04.06.2020 - 07:49

Toyota stiftet Plattform für ländlichen Raum

Unterstützung für Menschen und die Wirtschaft im ländlichen Raum wollen die Toyota Mobility Foundation, der Eifelkreis Bitburg-Prüm und weitere Partner leisten. Um die Daseinsvorsorge besonders von älteren und bewegungseingeschränkten Menschen zu sichern, aber auch den Bedarf der regionalen Wirtschaft mit verfügbaren Kapazitäten zu decken, entwickeln die Partner eine digitale Plattform zur Vernetzung der verschiedenen Akteure.

Die Toyota Mobility Foundation, der Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz, Sozialverbände im Eifelkreis Bitburg-Prüm und das Kölner Digital Innovation Lab Erlkoenig.io haben sich zusammengeschlossen, um durch digitale Angebote das Leben der Menschen und die regionale Wirtschaft im ländlichen Raum zu stärken.

Die digitale Plattform zur Vernetzung der verschiedenen Akteure ist ein erster Entwicklungsschritt als Teil eines ganzheitlichen regionalen „digitalen Ökosystems“, das regionale Dienste, E-Government, Gesundheit, Energie und andere Dienstleistungen in einer einzigen Plattform vereint, heißt es seitens der Toyota Mobility Foundation.

Mit 234 Gemeinden und Städten in einem ländlich geprägten Raum, steht der Eifelkreis Bitburg-Prüm vor der großen Herausforderung, eine flächendeckende Daseinsvorsorge für die Bevölkerung zu sichern. Der Eifelkreis steht stellvertretend für viele ländliche Regionen in Deutschland und Europa, die gleichwertige Lebensbedingungen für ihre Bürgerinnen und Bürger sichern sowie bestmögliche Rahmenbedingungen für die lokale Wirtschaft schaffen wollen. Die aus diesem Pilotprojekt gewonnen Erfahrungen werden nach der Validierung durch die Toyota Mobility Foundation interessierten Regionen zur Verfügung gestellt.

Die inzwischen live geschaltete Plattform ist Teil einer ganzheitlichen Smart Village Plattform, die regionale Dienste, E-Government, Gesundheit, Energie und andere Dienstleistungen, bis hin zu neuen Mobilitätsangeboten auf einer einzigen Plattform vereint und zugänglich macht. Über die Plattform gelangen Privatpersonen zum Service für Nachbarschaftshilfe „Lokalhelfer.de“. Damit auch Menschen ohne digitalen Zugang auf die Hilfsangebote zurückgreifen können um somit die größtmögliche Hilfe für alle Bedürftigen zu sichern, wird eine zentrale Kontaktstelle eingerichtet. Nach einer Testphase steht die Plattform dann auch anderen Regionen zur Verfügung, mit dem Ziel, auch nach der COVID-19 Pandemie das Hilfsangebot aufrecht zu erhalten und den Gegebenheiten anzupassen.

Intelligente digitale Plattform fungiert als „Matchmaker“

Grundgedanke und Ausgangspunkt der Helfer Plattform „EifelkreisVerbindet.de“ ist es, nicht nur in der derzeitigen Situation, sondern auch zukünftig Menschen mit konkreten Hilfsangeboten mit Menschen, die diese Unterstützung benötigen, zu vernetzten. Dabei verbindet die Plattform hilfsbereite Personen mit Hilfsbedürftigen aus der Umgebung. Wer helfen möchte, kann sich kostenlos auf der Plattform registrieren und angeben, bei welchen Tätigkeiten er oder sie eine andere Person unterstützen kann. Besonders nachgefragt ist derzeit Unterstützung im Haushalt, beim Einkauf oder beim Ausführen von Hunden. Wer auf der anderen Seite Hilfe sucht, kann sich die Angebote auf der Plattform anschauen und je nach Art der Hilfe und Entfernung die passende Unterstützung finden. Wem der Zugang zum Internet fehlt, dem steht eine Hotline zur Verfügung, über welche telefonisch nach der passenden Unterstützung gesucht werden kann. Darüber hinaus kann diese zentrale Kontaktstelle sogenannte Paten aus einem der lokalen Vereine oder Hilfsorganisationen vermitteln, die u.a. ehrenamtliche Tablett-Schulungen für die älteren Bevölkerungsgruppen anbieten. Das smarte Matchmaking der Plattform basiert auf einer Kategorisierung der Hilfsangebote und der Entfernung zwischen Helfenden und Hilfesuchenden. Sucht beispielsweise eine Person nach Unterstützung beim Wocheneinkauf, so wird dem Helfer oder der Helferin vorgeschlagen, die oder der in der Nähe wohnt und diese Hilfe anbietet.

Die Plattform ging am 02. Juni 2020 an den Start. Die DSGVO konforme Plattform ist eine modulare, skalierbare Open Source Entwicklung einzelner smart verknüpfter Services, die eine effiziente Weiterentwicklung zu einem ganzheitliches regionalen Ökosystem erlaubt. Der API-First Ansatz schafft 100% Systemoffenheit zur Kooperation mit allen Systemen. Die Nutzung ist auf jeder Art von Endgerät möglich, einzige Voraussetzung ist ein Webbrowser.

In den folgenden Wochen wird das Angebot der Services schrittweise erweitert. Das erwartete Feedback der Nutzer wird dann dabei helfen, die Funktionalität der Plattform Stück für Stück weiter zu optimieren.

Autor: jst

– PODCAST –

Wir starten mit einer neuen Staffel unseres Podcasts und freuen uns über unseren Partner Bosch Service Solutions GmbH. Für den Auftakt dieser Staffel, die 10 Folgen umfassen wird, sprechen dann auch direkt mit Arne Schönfeld. Er ist Head of Sales & Marketing für die DACH-Region bei Bosch Service Solutions. Was müssen die Services rund um die Mobilität leisten und welche Rolle spielt dabei ein Restaurant samt passendem Blumenstrauß? Das beantwortet Arne Schönfeld in der aktuellen Podcast-Folge.
Podcast bei spotify>>; bei iTunes >>bei Overcast >>; bei intellicar.de >>

Gefunden bei intellicar.de
https://intellicar.de/the-last-bit/82559/
04.06.2020 07:55