TESTS & SCIENCE

16.November 2018

Fraunhofer FOKUS und Huawei integrieren LTE-V2X


Fraunhofer FOKUS und Huawei integrieren LTE-V2X

© Fraunhofer FOKUS/ Bernhard Schurian

Anwendungen wie die Warnung vor Gefahren durch Baustellen oder einem Pannenfahrzeug, die bisher nur mit der WLAN-V2X-Kommunikationstechnologie implementiert waren, haben das Fraunhofer FOKUS und Huawei nun auf LTE-V2X-Basis umgesetzt.

Basierend auf dem HiSilicon Chipset Balong 765 haben die Forscher das erste kommerzielle LTE-V2X (Vehicle-to-anything)-Produkt auf einem Testfeld in Berlin integriert. Dabei zeigt besonders die kurze Implementierungszeit seit Anfang Oktober (wir berichteten >>), dass bisherige Kommunikationsanwendungen für die Verkehrssicherheit auf WLAN-V2X-Basis problemlos mit dem neuen LTE-V2X-Standard funktionieren.

„Damit ist ein wesentlicher Schritt hin zur Einführung von LTE-V2X-Produkten in bereits existierende digitale Testfelder und zur zukünftigen 5G-Nutzung geschaffen,“ erklärt Dr. Ilja Radusch, Leiter des Geschäftsbereichs Smart Mobility am Fraunhofer FOKUS.

Ein Schichtmodell der Kommunikationsplattform von Fraunhofer FOKUS bildet dabei die Grundlage für die Umstellung von WLAN-V2X auf LTE-V2X. Dieses trennt die Anwendungsebene von der darunter liegenden Funkschnittstelle. Die Anforderungen der getesteten EU C-ITS Verkehrssicherheits-Anwendungen (Day 1 und Day 1.5 Use Cases) werden bezüglich des Datendurchsatzes und der Latenz von den LTE-V2X Produktkomponenten von Huawei im Auto (Onboard Unit/ OBU) und auf der Straße (Roadsite Unit/ RSU) erfüllt.

Dr. Michael Lemke, Senior Technology Principal Huawei Deutschland, fügt hinzu: „Die schnelle Integration unserer LTE-V2X-Komponenten in das Fraunhofer-Testfeld zeigt, dass sich die bisherigen Anstrengungen zum Thema C-ITS und LTE-V2X hervorragend ergänzen.“

Mittels dieser LTE-Erweiterung können Fahrzeuge ihre Position, Geschwindigkeit oder Angaben über Hindernisse noch schneller und zuverlässiger an andere vernetzte Fahrzeuge kommunizieren. Dies erfolgt ohne Umweg über ein zentrales Backend und erhöht damit unmittelbar die Verkehrssicherheit.

Editor: Tanja Lauch mit dem Pressematerial vom Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS

Schlagwörter: , ,