TESTS & SCIENCE

12.Juli 2018

Europaweite erstmalige Vorführung der C-V2X-Direktkommunikation


Europaweite erstmalige Vorführung der C-V2X-Direktkommunikation

In einer ersten Live-Demonstration zeigten verschiedene Hersteller, wie die 5G Automotive Association (5GAA), BMW Group, Ford Motor Company und Groupe PSA mit Qualcomm die direkte Kommunikationstechnologie C-V2X zwischen Pkws, Motorrädern und Infrastruktureinrichtungen. Die globale Lösung C-V2X dient zur Verbesserung der Fahrzeugsicherheit, des automatisierten Fahrens und der Verkehrseffizienz.

Die Demonstration zeigte die Vorteile der C-V2X-Technologie in Bezug zur Kollisionsvermeidung, zur Vernetzung mit Ampelanlagen und den Verkehrsmanagementzentralen. Hierbei wurde die C-V2X-Technologie mit Echtzeit-Direktkommunikation betrieben. Das sollte die Möglichkeit aufzeigen, auch ohne Mobilfunknetzabdeckung arbeiten zu können. Die kommerzielle Marktreife für den industriellen Einsatz wird ab dem Jahr 2020 erwartet.

„Mit ihrer Kapazität, Fahrzeuge sicher und zuverlässig zu verbinden, zusammen mit ihrer Weiterentwicklung zu 5G, ist die C-V2X-Technologie integraler Bestandteil der Vision von Ford für den Transport der Zukunft, bei dem alle Autos und Infrastrukturen miteinander kommunizieren“, sagt Thomas Lukaszewicz, Manager Automated Driving bei Ford Europa. „Wir sind sehr ermutigt durch vorläufige Testergebnisse in Europa und anderswo, die unsere Überzeugung bestätigen, dass die C-V2X-Technologie über bessere V2X-Kommunikationsfunktionen verfügt.“

Elektronisches Notfall-Bremslicht, Kollisionswarnung an Kreuzungen, Kollisionswarnung beim Abbiegen, Warnung vor langsamen und stehenden Fahrzeugen, Warnung vor Signalverstößen sowie Warnung vor gefährdeten Verkehrsteilnehmern wurden bei den sechs Vorführen gezeigt, bei denen zweirädrige Elektroroller (BMW) und selbstfahrende Pkw (Ford, PSA und BMW) zum Einsatz kamen. Die Fahrzeuge waren mit der C-V2X-Direktkommunikationstechnologie und der Chipsatz-Lösung 9150 C-V2X von Qualcomm® ausgestattet. Savari Inc. stellte den V2X-Softwarestack und die Anwendungssoftware mit der entsprechenden straßenseitigen Infrastruktur zur Verfügung.

„Diese Demonstration der Interoperabilität zwischen mehreren Automobilherstellern ist nicht nur ein weiterer Meilenstein für den Einsatz der C-V2X-Technologie, sondern bestätigt auch die Marktreife und globale Kompatibilität der Direktkommunikation von C-V2X für vernetzte Fahrzeuge“, sagt Enrico Salvatori, Senior Vice President & President, Qualcomm Europe und MEA. “ Wir freuen uns darauf, weiterhin mit führenden Unternehmen der Automobilindustrie wie 5GAA, BMW Group, Ford, Groupe PSA und Savari zusammenzuarbeiten, um den Wandel der Automobilindustrie zu einer sichereren, vernetzten und autonomeren Zukunft voranzutreiben.“

Der Schlüssel zum Einsatz der C-V2X-Technologie in Fahrzeugen sind Mobilfunkmodems. Es wird davon ausgegangen, dass die C-V2X-Lösungen kosteneffizienter und wirtschaftlicher als konkurrierende Technologien sind, da diese in das Funkmodem integriert sind. In Deutschland, Frankreich, Korea, China, Japan und den USA laufen derzeit C-V2X-Feldversuche.

Editor: Tanja Lauch mit dem Pressematerial von news aktuell

Schlagwörter: , , , , ,