TESTS & SCIENCE

14.September 2018

BMW Motorrad lässt BMW R 1200 GS autonom fahren


BMW Motorrad lässt BMW R 1200 GS autonom fahren

© BMW Group

Im südfranzösischen Miramas dreht eine BMW R 1200 GS auf dem Testgelände der BMW Group anlässlich des BMW Motorrad Techday 2018 ganz allein, ohne Fahrer ihre Runden. Auf der kurvenreichen Teststrecke fuhr das von Diplom-Ingenieur Stefan Hans und seinem Team entwickelte Motorrad selbst an, beschleunigte, nahm Kurven und kam selbsttätig wieder zum Stehen.

BMW Motorrad lässt BMW R 1200 GS autonom fahren

© BMW Group

Doch keine Bange – BMW Motorrad hat nicht vor ein völlig autonom fahrendes Motorrad entwickeln. Wo bleibt denn da der Fahrspaß? Nein, vielmehr soll diese Technologie dazu dienen, das Motorradfahren sicherer und komfortabler zu machen. Dieser Prototyp zielt darauf ab, Wissen über die Fahrdynamik zu sammeln, um künftige Gefahrensituationen bereits früh erkennen zu können. So könnte der Fahrer beispielsweise mit entsprechenden Sicherheitssystemen an Kreuzungen, beim Abbiegen oder beim abrupten Abbremsen unterstützt werden.

BMW Motorrad lässt BMW R 1200 GS autonom fahren

© BMW Group

Neben dieser Vorführung präsentierte BMW Motorrad noch leuchtstarke Motorradscheinwerfer von Kurvenlicht bis Laser-Scheinwerfer und einen Motorradrahmen samt Hinterradschwinge, der zu 100 Prozent im 3D-Druck gefertigt wurde. Dieses Verfahren hat nämlich gegenüber einer herkömmlichen Herstellung den Vorteil, dass es wesentlich mehr Freiheit bei der Gestaltung der Bauteile bietet.

BMW Motorrad lässt BMW R 1200 GS autonom fahren

© BMW Group

Zudem wurden Motorrad-Fahrwerkskomponenten wie Rahmen, Schwinge und Räder vorgestellt, die aus dem leichten und dennoch hochfesten Werkstoff Karbon bestehen. Dieser Werkstoff zeigt zugleich die Synergien zwischen BMW Motorrad und BMW Automobile, wo er bereits seit längerem in der Serienproduktion zum Einsatz kommt. Von dieser engen Zusammenarbeit profitiert auch die die fortschreitende Digitalisierung bei den Zweirädern. Hier wird vor allem mehr Sicherheit beim Fahren durch die V2V-Kommunikation von Fahrzeugen untereinander erzielt.

Editor: Tanja Lauch mit dem Pressematerial der BMW Group

Schlagwörter: