TESTS & SCIENCE

15.April 2019

Allianz zur Entwicklung von Standards für Intelligent vernetzte Fahrzeuge (ICV)


Um die Entwicklung und Markteinführung automatisierter Mobilität effektiv zu unterstützen, gründete der TÜV SÜD gemeinsam mit der Society of Automotive Engineers International (SAE), dem China Automotive Technology and Research Center (CATARC), dem Shanghai Intelligent Automotive Center (SIAC) und International Transportation Innovation Center (ITIC) eine internationale Allianz.

Diese International Alliance for Mobility Testing and Standardization (IAMTS) will global standardisierte Testmethoden und einheitlich anerkannte Standards rund um das automatisierte Fahren zu entwickeln. Hierzu sollen die komplexen Informationen, die global aus Test- und Verifikations- und Validierungsmethoden stammen, zusammengeführt werden. Auf dieser Basis wollen die Partner, die sich auf Anwender und Betreiber von Testumgebungen konzentrieren, die Entwicklung von Testmethoden, Testszenarien und Methoden zur Validierung für intelligent vernetzte Fahrzeuge beschleunigen.

„Intelligent vernetzte Fahrzeuge (ICV) werden weltweit entwickelt und erprobt. Die Anforderungen an die Fahrzeuge sowie die Kenntnisse und Ansätze in Bezug auf Verkehrsregeln, Zertifizierungsvorschriften und Prüfnormen variieren jedoch von Land zu Land. Daher gibt es noch keine einheitlichen oder etablierten Testmethoden und Standards für die Zulassung automatisierter Fahrfunktionen. Dies stellt zunehmend eine echte Hürde für die Erprobung und Markteinführung automatisierter Fahrzeuge dar. Das wollen wir gemeinsam mit unseren Partnern ändern und mit IAMTS weltweit anerkannte Standards, Testszenarien und Prüfmethoden für die Mobilität von morgen entwickeln und soweit möglich auch harmonisieren“, unterstreichen Patrick Fruth, CEO Division Mobility und Alexander Kraus, Senior Vice President, Global Head of Automotive bei TÜV SÜD.

Editor: Tanja Lauch mit dem Pressematerial von TÜV SÜD

Schlagwörter: , , , , , , , , ,