27.11.2019 - 16:53

ZF mit drittem Forschungs- und Entwicklungszentrum in China

Schwerpunkte sind automatisiertes Fahren und Elektromobilität

ZF etabliert ein weiteres Forschungs- und Entwicklungszentrum in China. Es soll in Guangzhou im Süden des Landes entstehen und 2023 in Betrieb gehen. Der Zulieferer will rund 90 Millionen Euro investieren.

ZF verfügt bereits über zwei Entwicklungszentren in China, die sich beide in Shanghai befinden. Mit den jeweiligen Schwerpunkten bei der Entwicklung der aktiven und passiven Sicherheitstechnik sowie der Antriebs- und Fahrwerktechnik forschen und entwickeln die beiden Zentren für Kunden in der gesamten Region Asien-Pazifik. Die Zukunftstechnologien wie automatisiertes Fahren und E-Mobilität schaffen unterdessen zusätzlichen Bedarf an Engineering-Kapazitäten, heißt es seitens der ZF Friedrichshafen AG. Das Zentrum wird auch eine Außenstelle der in Schanghai ansässigen Forschungs- und Entwicklungszentren beherbergen.

„Die Entscheidung, ein drittes Entwicklungszentrum in China zu bauen, ist für ZF von großer Bedeutung und bestätigt unser strategisches Ziel, den größten globalen Automobilmarkt in China weiter zu erschließen“, sagt Dr. Holger Klein, Mitglied des ZF-Vorstands und verantwortlich unter anderem für die Region Asien-Pazifik. „Das neue Zentrum wird Schlüsseltechnologien und Systemlösungen für ZF entwickeln, die wir auch in anderen Marktregionen einsetzen können.“

Der Standort in Guangzhou wird über Kernkompetenzen im Engineering verfügen und Aspekte wie die Softwareentwicklung und verwandte Technologien für die Mobilität der Zukunft abdecken. Die Ansiedlung in Guangzhou folgt zudem dem ZF-Ansatz, Forschung und Entwicklung direkt in den jeweiligen Märkten zu lokalisieren und sich schnell an die Branchentrends Elektrifizierung, Automatisierung, Konnektivität und Mobilitätsdienstleistungen in China anzupassen.

ZF ist seit 1981 in China vertreten. Die Ausweitung des China-Geschäfts ist ein wichtiges Ziel der ZF-Strategie „Next Generation Mobility“. Neben Standorten aller Divisionen befinden sich in Schanghai der Hauptsitz für die Marktregion Asien-Pazifik sowie zwei Forschungs- und Entwicklungszentren. ZF unterhält in China rund 40 Produktionsstätten. Im Jahr 2018 hat ZF in China mit 14.800 Mitarbeitern einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Editor: Jens Stoewhase mit Pressematerial der ZF Friedrichshafen AG

Autor: jst

— Textanzeige —
HDT Seminar Fahrassistenzsysteme mit maschineller Wahrnehmung (ADAS)Seminar Fahrassistenzsysteme mit maschineller Wahrnehmung (ADAS): Grundlagen des automatisierten Fahrens am 13.02.2020 in München. Der Einsatz von Fahrerassistenz-Systemen ist inzwischen zu einem zentralen Element unserer Mobilität geworden. Worauf basieren Fahrerassistenzsystemen (FAS) und automatisiertes Fahren (AF)? Welche Sensortechnologien werden wofür eingesetzt und wie werden die Daten verarbeitet? Sie erhalten Überblick über die, aktuell eingesetzten, Technologien.
www.hdt.de

Gefunden bei intellicar.de
https://intellicar.de/tests-and-research/zf-mit-drittem-forschungs-und-entwicklungszentrum-in-china/
27.11.2019 16:59