05.02.2021 - 07:41

Bund fördert Zukunftscluster „M Cube“

Der Münchner Cluster für die Zukunft der Mobilität in Metropolregionen (M Cube) unter Leitung der TUM hat sich im Wettbewerb „Clusters4Future“ des Bundes durchgesetzt. „M Cube“ startet im Oktober 2021. In dem regionalen Netzwerk arbeiten ein interdisziplinäres Forschungsteam mit Wirtschaft und Gesellschaft an Lösungen für den Mobilitätssektor.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung will durch den Ideenwettbewerb „Clusters4Future“ den schnellen Transfer von Forschung in die Anwendung fördern. Insgesamt hatten sich 137 Projekte um den Titel Zukunftscluster beworben. Bundesweit werden nun sieben Projekte gefördert, darunter auch der Cluster M Cube, der an der TUM koordiniert wird.

„Mobilität ist ein wichtiger Schlüsselfaktor für den Wohlstand, die Lebensqualität und auch die Nachhaltigkeit unserer Gesellschaft“, sagt Prof. Sebastian Pfotenhauer, Co-Direktor des Munich Center for Technology in Society (MCTS) der TUM und einer der Leiter des M Cube Strategieteams. „Momentan stehen wir hier vor enormen Herausforderungen wie etwa überlasteten Infrastrukturen, dem Klimawandel, der Urbanisierung und nicht zuletzt sozialer Gerechtigkeit.“

Gleichzeitig verändern disruptive Technologien wie leistungsfähige elektrische Antriebssysteme und die Weiterentwicklung der Künstlichen Intelligenz den Mobilitätssektor tiefgreifend, ergänzt von neuen digitalen Geschäftsmodellen wie Mobility-as-a-Service und Ride-Sharing. Neue Mobilitätsformen müssen jedoch in bestehende Infrastrukturen und in die Gestaltung von lebenswerten Räumen integriert werden.

Man betrachte gemeinsam mit Partnern auch wirtschaftliche, gesellschaftliche, politische, rechtliche und ethische Aspekte der Mobilität, so Pfotenhauer. „Wir decken ein breites Spektrum von Akteuren ab – von NGOs über die Landeshauptstadt München bis hin zu HighTech Start-Ups und drei DAX-Unternehmen. Damit geht dieser Ansatz weit über rein technologische Entwicklungen hinaus.“

Die Metropolregion München biete demnach ideale Voraussetzungen für ein regional verankertes Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk für nachhaltige Mobilität. Es seien bereits enormes Fachwissen und zahlreiche Initiativen im Bereich Mobilität und Digitalisierung sowohl in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik als auch in der Gesellschaft vorhanden. So befinden sich einer der Hubs des europäischen Großprojekts EIT Urban Mobility sowie strategische Initiativen wie Inzell oder die geplante Internationale Bauausstellung „Räume der Mobilität“ in der Region München. Darüber hinaus soll ein Deutsches Zentrum Mobilität der Zukunft in München entstehen, eine umstrittene Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums an der sich andere Bundesländer deutlich irritiert gezeigt haben. Man warf dem Bundesverkehrsminister in dem Zusammenhang Gutsherrenart vor.

Die TU München (TUM) führt ihre Kompetenzen im Bereich Mobilität in der Forschungsplattform TUM.Mobility zusammen. Dort forschen über 40 Professuren an einer nachhaltigen Mobilität. Die große Stärke der TUM sei dabei vor allem die intensive Zusammenarbeit der Disziplinen aus den Ingenieur-, Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

TUM-Präsident Thomas F. Hofmann betont: „Mit dem Cluster M Cube bauen wir auf eine strategische, missionsgetriebene Innovationskultur, die zur Entwicklung von Mobilität von morgen die führenden Akteure auf regionaler Ebene zusammenführt und sich nicht durch fachliche, institutionelle und gedankliche Grenzen einschränkt. Ganz im Sinne unserer ONE MUNICH Strategie bündeln wir unsere Kräfte für die Zukunft einer nachhaltigen und digitalen Mobilität.“

Autor: jst




Aktuelle Termine

diconium talks

Zum Termin

ITS World Congress

Zum Termin

Wunder Mobility Summit

Zum Termin
Gefunden bei intellicar.de
https://intellicar.de/tests-and-research/bund-foerdert-zukunftscluster-m-cube/
05.02.2021 07:27