STARTUP MONITOR

23. Jan 2018

Wayra und VW-Data-Lab kooperieren bei Startup-Förderung


Wayra, Venture-Einheit des Telefonkonzerns Telefónica, und das Volkswagen Data-Lab wollen in Zukunft Gründer unterstützen. Vorrangig sollen Experten für künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und Datenanalyse gefördert werden, die sich auf das Themengebiet „Smart City“ spezialisiert haben. Wayra und VW stellen hierfür Büroräume, die technische Infrastruktur sowie Kontakte und Netzwerke zur Verfügung, während die Förderer von der Expertise der Unternehmen profitieren, die sie unterstützen.
automobilwoche.de >>

Schlagwörter: , ,

STARTUP MONITOR

23. Jan 2018

Thomas Schäfer


THOMAS-SCHAEFER-VW„In Ruanda, wie in vielen Ländern Afrikas, mögen nicht viele Menschen 20.000 Dollar für einen Neuwagen in der Tasche haben, doch eine Menge haben 10 Dollar, um von A nach B zu kommen.“
Thomas Schäfer ist Managing Director bei der Volkswagen Group South Africa und baut mit seinem Team gerade in Kigali (Ruanda) ein erstes VW-Werk und Mobility-Center auf. So will der Konzern insbesondere junge Leute mit App-basierten Mobilitätsservices ansprechen und gleichzeitig eine kleine Fabrik für die Produktion von Polo- und Passat-Fahrzeugen hochziehen.
spiegel.de >>

Schlagwörter:

NEWS & MARKETS

11. Jan 2018

CES-Update: Intel partnert mit Autokonzernen zu HD-Karten und Automatisierung


Der Chiphersteller hat neben der Präsentation des eigenen Selbstfahrsystems in Las Vegas auch mehrere Kooperationen mit prominenten Autoherstellern bekannt gegeben. So will SAIC diese Technologie für eigene automatisierte Modelle nutzen. BMW, VW und Nissan wollen derweil zwei Millionen Modelle mit dem Sensor-Scanning-System der Intel-Tochter Mobileye zur HD-Kartierung von Straßen ausrüsten.
wallstreet-online.de >>, pressebox.de >>

Schlagwörter: , , , , ,

NEWS & MARKETS

21. Dez 2017

Wolfsburg AG investiert in Lastenrad-Startup


tretboxDas Gemeinschaftsunternehmen von VW und der Stadt Wolfsburg hat sich über eine Tochter an dem Berliner Startup Tretbox beteiligt. Gegründet unter anderem von dem Ex-VW-Designer Murat Günak will das Team überdachte E-Lastenräder für Paketdienste entwickeln. Mit dem frischen Kapital sollen nun der geplante Marktstart in 2019 vorangetrieben werden.
ngin-mobility.com >>, automobilwoche.de >>

 

 

Schlagwörter: , ,

STARTUP MONITOR

19. Dez 2017

Volkswagen We – von Apple lernen, heißt vielleicht siegen lernen


podcast-jens-boehlke-vw-teaserJens Böhlke ist bei der Digitalmarke Volkswagen We zuständig für das Customer Experience Management. Mit ihm sprach Jens Stoewhase für intellicar.de direkt am Messestand auf dem Web Summit in Lissabon. Böhlke erklärt im Gespräch, wie der Autobauer in seiner Digitalsparte den Kunden den Zugang zu den digitalen Services wie we park, we deliver oder Car-Net. ermöglichen will. Der Kern ist eine ID, die offenbar als Vorbild die Apple-ID hat. Eine Idee, die man als Apple-User durchaus für schlau halten kann.
intellicar.de >>

Schlagwörter: ,

SERVICE

14. Dez 2017

Lesetipp – VW gibt sechs neuen Startups ein Zuhause


Mit einem eigenen Inkubator-Programm in der Dresdner Gläsernen Manufaktur sucht VW die Nähe zu Startups. Unter den sechs neuen Partnern ist z.B. Embotech, die das automatisierte Fahren ab Werk zum Logistikbereich realisieren wollen. Derweil will Keysurance die Fahrerfahrung aus Carsharing- oder Mietwagen dokumentieren und Privatleuten für günstigere KFZ-Policen verfügbar machen.
gruenderszene.de >>

Schlagwörter: ,

HARDWARE & SOFTWARE

07. Dez 2017

VW und MAN launchen Rio


Die Truck & Bus Sparte der Wolfsburger bringt nun seine RIO-Box und die dazugehörige Telematik-Plattform an den Markt. Rio fungiert dabei als globale Marke für digitale Dienstleistungen in der Logistik. MAN gilt als Initiator von RIO und verantwortet die Entwicklung  der Plattform innerhalb des Volkswagen-Konzerns. MAN verbaut die dafür notwendige Hardware-Box bereits serienmäßig in seinen europäischen LKWs.
eurotransport.de >>

Schlagwörter: ,

SERVICE

07. Dez 2017

Lesetipp 3 – Wie MOIA in den Mobilitätsmarkt einsteigen will


Ab Mitte 2018 will die VW-Tochter mit 200 Stück des jüngst vorgestellten Personentransporters in Hamburg seinen Fahrdienst an den Start bringen. Dann sollen Kunden an „virtuellen Haltestellen“ in jeweils weniger als 300 m Entfernung zu- und aussteigen können, wobei ein Algorithmus die Route für alle Passagiere entsprechend anpasst. Im verlinkten Beitrag wird das Konzept gut erklärt.
welt.de >>

Schlagwörter: ,

STARTUP MONITOR

05. Dez 2017

Volkswagen-Tochter Moia stellt Ride-Hailing-Van vor


moia-carDie Mobilitätsmarke Moia hat ein Fahrzeug entwickelt, mit dem sie Fahrdienstvermittlern wie Uber und Lyft Konkurrenz machen will. Der Kleinbus wird rein elektrisch fahren. Ein Pooling-Algorithmus sorgt dafür, dass die Fahrzeuge, die 6 Personen aufnehmen können, auch ausgelastet sind. Preislich wird die Fahrt günstiger sein als eine Taxifahrt. Ab 2018 will das Unternehmen in Hamburg mit 200 Fahrzeugen an den Start gehen.
handelsblatt.com >> (Bilder); faz.net >> (Infos)

 

– Textanzeige –
teaser-video-neuStartups, Beton und öffentlicher Nahverkehr, das sind drei Themen, die in Berlin immer eine Rolle spielen. Jens Stoewhase hat den Accelerator der Deutschen Bahn, die DB mindbox, besucht. Frank Wolter, Startup Manager der DB mindbox, und Vincent Genz vom Startup Siut erklären am Beispiel Beton, wie neue Ideen die richtigen Partner und damit auch mögliche Investoren finden.
intellicar.de >>

Schlagwörter: , , ,

STARTUP MONITOR

28. Nov 2017

Über Uber


Der Ride-Hailing-Service muss in Israel seinen Dienst einstellen. Das entschied kürzlich ein Gericht in Tel Aviv. Der Taxi-Verband und die Volkswagen-Beteiligung Gett hatten geklagt, weil Uber wohl Fahrer ohne Taxilizenz beschäftigt. Zum aktuellen Skandal um den Datenklau aus dem vergangenen Jahr gibt es noch einen Nachtrag: Demnach hat der neue Uber-Boss Dara Khosrowshahi zuerst den potentiellen Investor SoftBank und dann die Behörden und die Öffentlichkeit informiert.
süddeutsche.de >> (Israel); internetworld.de >> (Datenklau)

Schlagwörter: , , ,