HARDWARE & SOFTWARE

16. Mai 2019

Samsungs Autoteile erhalten TÜV-Zertifizierung


Der TÜV Rheinland prüfte die funktionale Sicherheit der Komponenten. Samsung fertigt Chips für die Autoindustrie und beliefert damit u.a. Tesla. Der Elektronikkonzern hat aber auch Sensoren, Speicher oder Leuchtdioden für Fahrzeuge in seinem Portfolio.
koreajoongangdaily.joins.com >>

Schlagwörter: , , ,

PEOPLE

10. Jan 2019

Thorsten Rechtien


„Ein elektronischer Abbiegeassistent könnte über 40 Prozent der Unfälle zwischen Lkw und Radfahrern verhindern. Dies hat die Unfallforschung der Versicherer in einem mehrjährigen Forschungsprojekt ermittelt.“

Thorsten Rechtien, Mobilitätsexperte beim TÜV Rheinland, fasst die Ergebnisse einer aktuellen Befragung zusammen. Diese zeigt, dass einige Unglücke beim Rechtsabbiegen von Lkw vermeidbar wären, die entsprechenden technischen Mittel gibt es bereits.
presseportal.de >>

Schlagwörter: ,

STARTUP MONITOR

20. Feb 2018

TÜV Rheinland-Studie – höhere Automatisierung erzeugt Skepsis


Je höher der Automatisierungsgrad von Fahrzeugen, desto weniger Vertrauen haben Autofahrer in die Technik. Das ergab eine repräsentative Studie des TÜV Rheinland. Befragt wurden im September 2017 in China, Deutschland und den USA 1.000 Personen mit Führerschein. Demnach wollen 78 Prozent der Autofahrer im Notfall lieber selbst das Steuer übernehmen. Laut Studie würde außerdem jeder zweite deutsche Befragte nur ein autonomes Auto erwerben, wenn er die Option hätte, sich auch selbst steuern zu können.
car-it.com >>

Schlagwörter: , ,

HARDWARE & SOFTWARE

16. Mrz 2017

Bosch zeigt neuen KI-Autocomputer


Auf der hauseigenen Konferenz Bosch Connected World 2017 in Berlin hat der Zulieferer einen Fahrzeugcomputer für automatisiert fahrende Autos vorgestellt. Dank Künstlicher Intelligenz (KI) kann der Computer maschinelle Lernverfahren anwenden. Der „KI Autocomputer“ soll automatisiert fahrende Autos auch durch komplexe und für das Auto neue Verkehrssituationen lenken können.  Mit Bosch-Sensoren erkennen Autos bereits ihr Umfeld. Dank Künstlicher Intelligenz kann ein Auto künftig auch interpretieren und Vorhersagen darüber treffen, wie sich andere Verkehrsteilnehmer verhalten, heißt es in der Pressemitteilung des Konzerns. Beim Bau des zentralen Fahrzeugcomputers will Bosch auch mit dem US-amerikanischen Technologieunternehmen Nvidia zusammenarbeiten. Nvidia soll Bosch einen Chip liefern, auf dem die mit maschinellen Lernverfahren erzeugten Algorithmen für die Fahrzeugbewegung gespeichert sind. Der KI Autocomputer soll spätestens Anfang der kommenden Dekade in Serie gehen. (mehr …)

Schlagwörter: , ,

NEWS & MARKETS

12. Nov 2015

Umfrage – Telematik-Tarife


Der TÜV Rheinland hat 1.136 Personen befragt, ob sie bereit wären, eine Blackbox einbauen zu lassen, die es ermöglicht das Fahrverhalten für Telematik-Tarife heranzuziehen. Knapp 50 Prozent antworteten zumindest wohlwollend.
tagesspiegel.de >>

Schlagwörter: ,

TESTS & SCIENCE

06. Aug 2015

50 Mio. Euro Fördergelder vom BMWi


Für das Forschungsprogramm „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien“ schüttet das Bundeswirtschaftsministerium jährlich 50 Mio. Euro aus. Unternehmen, Hochschulen, Unis und Forschungsinstitute können sich darauf bewerben und Projektskizzen für innovative Fahrzeuge und Konzepte zum automatisierten Fahren einreichen. Der TÜV Rheinland übernimmt das Antrags- und Programmmanagement.
automobil-industrie.vogel.de >>

Schlagwörter: ,

NEWS & MARKETS

12. Mrz 2015

Bayern only? NRW wehrt sich.


Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will nur in Bayern eine Teststrecke für autonomes Fahren und Konnektivität. Das hatte ein kleine Anfrage der Fraktion Die Linke an sein Ministerium ergeben. Nordrhein-Westfalen will das nicht akzeptieren. Autopapst Prof. Dudenhöffer verhandelt bereits mit Ford, TÜV Rheinland und RWTH Aachen, um eine Teststrecke in NRW über EU-Förderung einzutüten. Wuppertal bietet sich bereits an.
derwesten.de >>, mopo.de >>, wuppertaler-rundschau.de >>

— Textanzeige —
Logo_MobiliTec_2503. Berlin Future Mobility Meetup: Die Verkehrsexperten sind sich sicher: „The next big thing“ im Mobilitätsbereich ist das autonome Fahrzeug. Viele Fragen, wie die Haftung oder Folgen für andere Verkehrsträger, sind jedoch noch offen. Diskutieren sie am 23.03.2015 in Berlin mit Vertretern von VW, Siemens, Autonomos sowie Experten aus dem Start-up-Umfeld. Infos & Anmeldung: www.mobilitymeetup.com

Schlagwörter: , ,