Schlagwort: TU Dresden

14.09.2022 - 17:09

KelRide führt autonomen, bedarfsgesteuerten ÖPNV-Service ein

Im Landkreis Kelheim nördlich von München können Fahrgäste ab sofort erstmals autonome On-Demand-Fahrzeuge in einer gemischten Flotte als Teil des öffentlichen Nahverkehrs buchen. Das Projekt KelRide geht damit in seine zweite Phase. Es ist eines der größeren ÖPNV-Projekte in Deutschland, bei dem autonome und konventionelle Fahrzeuge gepaart werden. Ziel des Projekts ist es, einen Betrieb […]

Weiterlesen
15.03.2022 - 08:43

Neue Studie: Wie Ride Sharing effizienter werden könnte

Wie eine aktuelle Studie am Center for Advancing Electronics Dresden (cfaed) der TU Dresden zum „Ride Sharing“ zeigt, können Fahrten durch dynamisches Zusammenlegen von Haltepunkten effizienter geteilt werden. Statt alle Fahrgäste exakt vor Ort einzusammeln, laufen diese ggf. ein Stück zu Fuß.

Weiterlesen
30.11.2021 - 08:37

Was kann die Straße der Zukunft?

Im Sonderforschungsbereich „Digitaler Zwilling Straße – Physikalisch-informatorische Abbildung des Systems Straße der Zukunft“ verfolgen Forschende der TU Dresden und der RWTH Aachen einen ganz neuen Ansatz: Sie entwickeln und erforschen ein räumlich wie zeitlich mehrdimensionales virtuelles Abbild – ein Realitätsmodell in Raum und Zeit – aus Fahrzeug, Reifen und Fahrbahn (Beton und Asphalt) unter Berücksichtigung […]

Weiterlesen

– ANZEIGE –



21.09.2021 - 08:13

Porsche und TU Dresden vertiefen Zusammenarbeit

Porsche und die TU Dresden vertiefen ihre Zusammenarbeit im Bereich elektrisches und vernetztes Fahren. Im Zuge der erweiterten Forschungskooperation stellt der Sportwagenhersteller den Forschenden der Fahrzeugmechatronik einen Porsche Taycan inkl. Schnellladesystem sowie der Professur für Kraftfahrzeugtechnik ein entsprechendes Cockpit für einen neuen Fahrsimulator zur Verfügung.

Weiterlesen
21.07.2021 - 08:51

„Space2Ride“ untersucht Überholabstände zwischen Autos und Fahrrädern

Im Rahmen des mFUND-Verbundprojektes „Space2Ride“ wird in Leipzig untersucht, welche Infrastruktur für welche seitlichen Überholabstände zwischen Autos und Fahrrädern sorgt. Möglich wird dies durch eine Kamera mit integriertem Sensor zur Seitenabstandsmessung. Ziel ist es, die Sicherheit der Radfahrer durch die Identifikation relevanter Einflussfaktoren signifikant zu verbessern.

Weiterlesen
03.06.2021 - 08:48

TU Dresden beforscht das Ride-Sharing

Fahrtentscheidungen beim Ride-Sharing nimmt ein interdisziplinäres Forschungsteam der TU Dresden unter die Lupe. So bieten geteilte Fahrten zwar einen finanziellen Vorteil, es müssen aber möglicherweise Einschränkungen im Komfort und bei der Fahrtdauer in Kauf genommen werden. Aus diesen Faktoren ergeben sich unterschiedliche Verhaltensmuster.

Weiterlesen

– ANZEIGE –



06.01.2021 - 08:23

Mobilität in der Stadt der Zukunft – TU Dresden wird Netzwerkpartner

Die Fakultät Verkehrswissenschaften der TU Dresden bringt sich im „EIT Urban Mobility“ (EITUM) des größten Innovationsnetzwerkes Europas ein. Der EITUM besteht aus 48 Kern-Partnern aus 15 Ländern, darunter für Deutschland: BMW Group, Siemens, Volkswagen, Fraunhofer sowie die Städte Hamburg und München. Hinzu kommen knapp 40 „Affiliate Partner“.

Weiterlesen
17.12.2020 - 08:34

Konsortialprojekt „5G-ConnectedMobility“ abgeschlossen

Der Abschluss erfolgt nach 200 Testtagen, über 823 Megabits pro Sekunde maximaler Datenübertragung und nach Durchführung zehn erfolgreicher Testprojekte. Unter anderem seien als Erfolge Anwendungsfälle wie Network Slicing und die Fernsteuerung eines Autos via Mobilfunk zu nennen.

Weiterlesen
28.09.2020 - 08:00

Wie entstehen künstliche Preissteigerungen bei der Taxi-App Uber?

Wie genau funktioniert die Strategie der künstlichen Preissteigerungen bei der Taxi-App Uber und wann wird sie genutzt? Das haben Forschende der TU Dresden untersucht. Eine Studie zeigt demnach: Die verwendeten dynamischen Preismechanismen liefern generell Anreize, das Angebot künstlich zu verknappen und so den Preis zu steigern.

Weiterlesen
06.04.2017 - 08:42

Forscher fordern Assistenz-Pflicht

Eine Potenzialabschätzung der TU Dresden hat ergeben, dass aktive Fußgängerschutzsysteme die Anzahl der im Verkehr getöteten Passanten halbieren könnten. Die Untersuchung hatte Frontalzusammenstöße als häufigste Ursache ausgemacht, und daher fordern Sicherheitsexperten nun eine Pflicht für Notbrems- und weitere Assistenzsysteme für Neuwagen.
elektroniknet.de >>

Gefunden bei intellicar.de
https://intellicar.de/markets/kelride-fuehrt-autonomen-bedarfsgesteuerten-oepnv-service-ein/
14.09.2022 17:39