Interview

04. Nov 2019

ONO und die neue Citylogistik


Für die aktuelle Ausgabe unseres Mobility-Podcasts fuhr Jens Stoewhase in Berlin wieder in das Motionlab traf sich dort mit Beres Seelbach und Philipp Kahle. Gemeinsam mit Murat Günak gründeten sie die Firma Tretbox, die heute eher unter der Marke ONO bekannt wird.

Die Ono ist jedoch nicht nur eine Marke, sondern ein Fahrzeug, das dabei helfen soll, die Mobilitätswende insbesondere in der Logistik zu pushen. Im Interview reißen Seelbach, Kahle und Stoewhase die verschiedensten Aspekte eines Startups ab, das sich ausgerechnet der sehr aufwendigen Hardware-Entwicklung widmet. Sie sprechen über Prototypen, Investoren, aber auch darüber – wie wichtig das permanente Testen ist und wie genau dieser Punkt für ein besonders gutes Verhältnis zu Kunden und den eigentlichen Nutzern führen kann.

Doch zu allererst wollte Jens Stoewhase natürlich von den beiden Gründern eine ganz persönliche Beschreibung ihres Produktes. Was ist also die ONO aus ihrer Perspektive?

Podcast bei spotify abonnieren >>
Podcast bei iTunes abonnieren >>
Podcast bei Overcast abonnieren >>
Podcast als RSS-Feed abonnieren >>

Schlagwörter: ,

Interview

21. Okt 2019

Motionlab – ein Hardware-Lab…


… für die Mobilität von morgen

 

 

Christoph Neye hat das Motionlab in Berlin gegründet. Will man es ganz einfach sagen, dann ist es eine Industriehalle, in der man Platz für Entwicklung von großer Hardware finden kann – eine Art Coworking Space mit angeschlossener Werkstatt.

Doch warum thematisieren wir das im intellicar-Podcast „Hack The Road Jack“? Nun, mit Ono und Citkar sind im Motionlab aktuell gleich zwei Berliner Startups mit der Entwicklung von Logistiklösungen auf Basis von elektrischen Lastenrädern beschäftigt, dass schon diese zwei Gründe ausreichen, mit Chistoph zu sprechen.

Jens Stoewhase traf den Gründer in einem Doppeldeckerbus, der in der Halle stehend zu einem Ort mit mehreren Meetingräumen umgebaut wurde. In den nächsten Minuten erfahren Sie, warum es solch ein Hardware-Lab in der Software-Stadt Berlin braucht und warum ein wartungsfreies Fahrrad der Stein des Anstosses war. Doch zuerst lassen wir uns mal von Christoph Neye erklären, was das Motionlab eigentlich au seiner Perspektive ist.

Podcast bei spotify abonnieren >>
Podcast bei iTunes abonnieren >>
Podcast bei Overcast abonnieren >>
Podcast als RSS-Feed abonnieren >>

 

Schlagwörter: , ,

STARTUP MONITOR

30. Jul 2019

Ono startet Tests in Berlin


Der Startup Ono (ehemals Tretbox) bringt im Rahmen zweier Pilotprojekte mit Hermes und Liefery die zweite Generation seines „Pedal Assisted Transporter“ auf Berlins Straßen.
electrive.net >>

Schlagwörter: , , ,

STARTUP MONITOR

18. Jun 2019

Startup-Verband stellt Positionspapier zur Novellierung des Personenbeförderungsgesetzes vor


Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. sieht deutsche Mobilitäts-Startups als wesentliche Treiber technologischer und digitaler Innovationen in Deutschland. So ist man im Verband der Überzeugung, dass Startups den Städten, Kommunen und Gemeinden die notwendigen Instrumente an die Hand geben, die Mobilität der Zukunft zu gestalten. Demnach geht es um eine Mobilität, die bedarfsorientiert, individuell sowie ökologisch und ökonomisch nachhaltig sein soll. Als wesentliche Hürde für ein Gedeihen der Mobilität von morgen hat der Verband offenbar das Personenbeförderungsgesetz ausgemacht und fordert in einem Positionpapier Anpassungen. (mehr …)

Schlagwörter: , ,

PEOPLE

19. Jul 2018

Beres Seelbach


„Wir schaffen eine neue Fahrzeugkategorie, die die aktuellen Mobilitätsbedürfnisse in Städten besser als die bereits existierende Fahrzeuge erfüllt.“

Beres Seelbach, CEO des Mobility-Dienstleisters ONO, will Mobilität sauberer, leiser und platzsparender gestalten. Der ONO-Funktionsträger steht, nun soll ein Prototyp des E-Cargo-Bikes folgen.
gruendermetropole-berlin.de >>

Schlagwörter:

STARTUP MONITOR

03. Jul 2018

Aus Tretbox wird ONO


Mit dem neuen Namen will das Berliner Startup, das Cargo-Elektro-Fahrräder entwickelt und vermietet, einem neuen Selbstverständnis Rechnung tragen. Nach dem Prototypen sollen nun Praxis-Tests folgen, die Serienproduktion soll im kommenden Jahr in Deutschland anlaufen. Zielgruppe sind und bleiben Paketdienste wie GLS, DHL, und UPS. An Tretbox hatte sich bereits indirekt Wolfsburg AG beteiligt.
automobilwoche.de >>

Schlagwörter: , ,