STARTUP MONITOR

04. Dez 2018

Uber will E-Scooter-Dienst übernehmen


Berichten zufolge will der Fahrdienstanbieter einen Roller-Sharing-Dienst übernehmen, um sich als Mobilitätsmarktführer zu positionieren. Es sollen bereits Gespräche mit dem Markführer Bird und mit dem kleineren Konkurrenten Lime stattgefunden haben. Erst im April hatte Uber das E-Bike-Startup Jump übernommen.
theverge.com >>

Schlagwörter: , , ,

STARTUP MONITOR

20. Nov 2018

Neue Regeln für E-Roller in Wien


Nach vermehrten Beschwerden von Passanten über zum Verleih angebotene, elektrisch angetriebene Tretroller in Wien – besonders in der Innenstadt – ziehen die Betreiber Konsequenzen. Auf Drängen der Stadt führt beispielsweise Lime erste Parkverbote ein, Bird drosselt bei seinen Scootern die Geschwindigkeit.
futurezone.at >>

Schlagwörter: ,

HARDWARE & SOFTWARE

15. Nov 2018

Lime startet Carsharing in Seattle


Das US-Startup verleiht nicht nur Roller. Zwar machen die den Löwenanteil der Flotte aus, aber die Kalifornier bieten auch Fahrräder an – und nun unter dem Namen LimePod auch Pkw. Im Rahmen des Services sollen schon zu Beginn des kommendes Jahres 1.500 Fahrzeuge zur Verfügung stehen, aktuell sind es 50. So will Lime zum Komplettanbieter für den Stadtverkehr der Zukunft werden
theverge.com >>

Schlagwörter:

STARTUP MONITOR

13. Nov 2018

Lime ruft Tretroller zurück


Der Sharingdienst hat am Wochenende einen weltweiten Rückruf gestartet, weil ein bestimmtes Modell der Tretroller, das von dem chinesischen Hersteller Okai produziert wurde, während der Fahrt durchbrechen könnte. Die Zahl der betroffenen Roller ist bisher nicht bekannt.
theverge.com >>

Schlagwörter:

STARTUP MONITOR

23. Okt 2018

Im Sessel über die Straße


Normalerweise bewegt man sich auf den Kickscootern von Bird, Lime und Co. ja stehend fort. Man kann den Roller aber auch unter einen Sessel montieren und so ganz bequem durch die Straßen cruisen…
theverge.com >>

Schlagwörter: ,

STARTUP MONITOR

16. Okt 2018

Tier Mobility geht in Wien an den Start


Nach den US-Start-Ups Lime und Bird startet mit dem Berliner Unternehmen Tier nun auch ein deutscher Anbieter für E-Scooter in der österreichischen Hauptstadt – zunächst mit 250 Rollern. Die Buchung erfolgt über eine App. Nach einer Startgebühr in Höhe von einem Euro werden 15 Cent pro Minute fällig. Die Scooter sollen abends von einem Team eingesammelt, wieder aufgeladen und gewartet und morgens wieder aufgestellt werden.
gruenderszene.de >>

Schlagwörter: , ,

NEWS & MARKETS

04. Okt 2018

Lime geht in Kanada an den Start


Lime geht in Kanada an den Start – und zwar als erstes E-Scooter-Startup überhaupt! Als ersten Markt im US-Nachbarland hat Lime die 100.000-Einwohner-Stadt Waterloo in Ontario ausgewählt. Welche weiteren kanadischen Städte Lime noch ins Visier nehmen will, ist nicht bekannt.
globalnews.ca >>

Schlagwörter:

NEWS & MARKETS

16. Aug 2018

Lime auf Expansionskurs


Ab sofort rollen Hunderte von Limes elektrisch angetriebenen Kleinstrollern durch Madrids Straßen. Das Startup will so in der spanischen Hauptstadt einen Beitrag zu „sauberer Luft, sichereren Straßen und fairen Transportlösungen“ leisten. Das von Bosch betriebene Scootersharing Coup bekommt damit Konkurrenz.
li.me >>

Schlagwörter:

STARTUP MONITOR

26. Jul 2018

Lime meldet sechs Mio. Fahrten


Das erst ein Jahr alte Mobility-Startup legt erste Zahlen vor. Demnach sollen seit dem Launch im vergangenen Jahr sechs Mio. Fahrten mit den Fahrrädern und Scootern von Lime unternommen worden sein. Konkurrent Bird soll für denselben Meilenstein rund anderthalb Jahre gebraucht haben. Erst kürzlich vermeldete Lime ein 335-Mio.-US-Dollar-Investment von Uber und Alphabet (wir berichteten).
theverge.com >>

Schlagwörter:

NEWS & MARKETS

12. Jul 2018

Erneute Finanzspritze für Lime


Ridesharing-Gigant Uber investiert beim Electro-Scooter-Startup und beteiligt sich an einer neuen Finanzierung in Gesamthöhe von 335 Mio. Dollar. Unklar ist, wie hoch die Finanzspritze von Uber ist – fest steht hingegen, dass Uber die E-Scooter in seine App integrieren und diesen ein Uber-Branding verpassen will. Auch Alphabet, die Mutter von Google, war zuletzt als Investor an Bord geholt worden. (wir berichteten)
electrive.net >>

Schlagwörter: ,