STARTUP MONITOR

17. Jul 2018

Bye-bye USA


Berichten zufolge will sich der israelische Online-Fahrdienstvermittler Gett aus dem US-Markt zurückzuziehen. Demnach beabsichtige Gett, die New Yorker Ride-Hailing-App Juno zu verkaufen, die sie im April 2017 für 200 Millionen US-Dollar in den USA erworben hat. Gett verfolgt das Ziel, im ersten Quartal 2019 profitabel zu sein. Gett hat u.a. Volkswagen als Investor an Bord.
autonews.com >>

Schlagwörter: ,

STARTUP MONITOR

21. Jun 2018

VW-Konzernchef Diess besucht Startup-Szene in Israel


VW-Konzernchef Diess besucht Startup-Szene in Israel

Eine seiner ersten Auslandsreisen als neuer Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, führte Dr. Herbert Diess nach Israel. Auf seiner Agenda stand das Treffen mit Premierminister Benjamin Netanyahu, dem Besuch der Holocaust Gedenkstätte Jad Vashem und Treffen mit Vertretern der israelischen Startup-Szene. (mehr …)

Schlagwörter: , ,

STARTUP MONITOR

12. Jun 2018

Gett bekommt 80 Mio. US-Dollar frisches Kapital


Gett bekommt 80 Mio. US-Dollar frisches Kapital – und zwar in einer Finanzierungsrunde angeführt vom deutschen Autobauer Volkswagen. Die Wolfsburger hatten sich bereits vor zwei Jahren mit 300 Mio. US-Dollar an dem israelischen Startup beteiligt. Insgesamt hat der Fahrdienst Gett, der in 120 Städten aktiv ist, nun schon rund 700 Mio. US-Dollar an Venture Capital aufgenommen.
techcrunch.com >>

Schlagwörter:

NEWS & MARKETS

07. Dez 2017

GM plant Mobilitätsdienst bis 2020 und Bezahlplattform


Der US-Autobauer will selbst als Konkurrent für Uber oder Gett auftreten und plant, noch vor 2020 eigene Flotten autonomer Modelle dafür auf die Straßen zu bringen. In Ballungsgebieten sollen sie dann um das „margenträchtige“ Geschäft kämpfen. Derweil soll auch der Umsatz im Digitalsegment wachsen. Mit dem eigenen Angebot Marketplace sollen etliche Dienstleistungen per Infotainmentsystem bezahlt werden können.
automobilwoche.de >> (Mobilitätsdienst), autonews.com >> (Marketplace)

– Textanzeige –
NiMoAm 08.01.2018 trifft sich der NiMo-Arbeitskreis „Selbstfahrendes Auto“ in Hamburg: Dort stehen die Pläne der Stadt Hamburg im Fokus, die im Jahr 2018 Pilotprojekte mit autonomen Shuttle-Bussen durchführen wird. Neben weiteren Vorträgen wird der NiMo Maßnahmenkatalog zur Vorbereitung auf selbstfahrende Autos vorgestellt. Gäste sind herzlich Willkommen! Weitere Informationen >>

Schlagwörter: , ,

STARTUP MONITOR

28. Nov 2017

Über Uber


Der Ride-Hailing-Service muss in Israel seinen Dienst einstellen. Das entschied kürzlich ein Gericht in Tel Aviv. Der Taxi-Verband und die Volkswagen-Beteiligung Gett hatten geklagt, weil Uber wohl Fahrer ohne Taxilizenz beschäftigt. Zum aktuellen Skandal um den Datenklau aus dem vergangenen Jahr gibt es noch einen Nachtrag: Demnach hat der neue Uber-Boss Dara Khosrowshahi zuerst den potentiellen Investor SoftBank und dann die Behörden und die Öffentlichkeit informiert.
süddeutsche.de >> (Israel); internetworld.de >> (Datenklau)

Schlagwörter: , , ,

NEWS & MARKETS

28. Sep 2017

Citymapper & Gett starten Taxi-Sharing


Die ÖPNV-App und der Fahrdienst erweitern in London nun den Nahverkehr um eigene On-Demand-Linien zu den Stoßzeiten – den Black Bus Routes. Für einen Fixpreis von £3 können Nutzer dann per App individuell hinzusteigen und dem überfüllten ÖPNV entfliehen.
theguardian.com >>

Schlagwörter: , ,

NEWS & MARKETS

27. Apr 2017

Volkswagen-Investment Gett shoppt in New York


Für 200 Mio. US-Dollar kauft Gett seinen New Yorker Konkurrenten Juno auf. Juno bietet Ride-Hailing-Services im Big Apple an und setzt auf attraktive Konditionen für die Fahrer. Gett betreibt seinen Dienst mit lizenzierten Fahrern. Volkswagen hatte 2016 satte 300 Mio. US-Dollar ins israelische Gett investiert.
businessinsider.de >>

Schlagwörter: , ,

STARTUP MONITOR

06. Okt 2016

VWs für Gett-Fahrer


Erst im Mai sind die Wolfsburger bei dem Fahrdienst mit 300 Mio. US-Dollar eingestiegen. Als erstes gemeinsames Projekt wurde nun der Mobilitätsmarkt in Moskau auserkoren. Die Gett-Fahrer erhalten dort Sonderkonditionen auf Modelle wie den VW Polo oder Skoda Oktavia.
braunschweiger-zeitung.de >>, horizont.net >>

Schlagwörter: , ,

STARTUP MONITOR

27. Jun 2016

Fünf Fragen an Ole Harms von Volkswagen


Anfang Juni stellte Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller „TOGETHER – Strategie 2025“ vor. Die Aufgabe war nicht einfach, Müller musste da durch. In der neuen Strategieplanung ist neben der Elektromobilität und dem autonomen Fahren bei Volkswagenauch viel Raum für neue Mobilitätsdienstleistungen vorgesehen. Für Jens Stoewhase, Chefredakteur von intellicar.de, blieben noch einige Fragen in Bezug auf die neue Volkswagen-Mobilität und den dafür vorgesehenen Standort Berlin offen. Ole Harms, Leiter des Geschäftsbereiches New Business & Mobility des Volkswagen-Konzerns, hat sie beantwortet. Schnell wird klar, Berlin hat die Chance auf den großen Wurf. (mehr …)

Schlagwörter: ,

NEWS & MARKETS

16. Jun 2016

Volkswagen-Strategie 2025: Das konzerneigene „Together“ und der Igel


matthias-mueller-strategie2025

Hauruck! Alles soll bei Volkswagen überprüft werden, wenn es nach den Worten von Vorstandschef Matthias Müller geht. Bei der heutigen Pressekonferenz zur Vorstellung der Volkswagen-Strategie 2025 blieb Müller häufig im Ungefähren. Zusammenfassend kann man sagen: Der Konzern will sich komplett umbauen, man spricht von Paradigmenwechseln, Einsparungen und Investitionen – doch wie genau das aussehen soll, bleibt dann doch ungewiss. (mehr …)

Schlagwörter: , ,