NEWS & MARKETS

26. Jul 2018

Datenleck bei Autobauern


Berichten zufolge haben Sicherheitsexperten im Netz einsehbare sensible Dokumente großer Autohersteller entdeckt. Insgesamt geht es um fast 47.000 Dateien von mehr als 100 Unternehmen, darunter Volkswagen, Toyota, General Motors, Ford, Fiat Chrysler und Tesla. Die undichte Stelle lag offenbar in Kanada.
automotiveit.eu >>

Schlagwörter: , , , , ,

HARDWARE & SOFTWARE

05. Jul 2018

GM mit heimlichen Ridehailing-Ambitionen


General Motors hat offenbar in aller Stille die Ridehailing-Plattform Cruise Anywhere entwickelt und dafür in San Francisco eine der größten Ladestationen in den USA gebaut. Laut Bloomberg will der OEM bereits im kommenden Jahr in das Robotaxi-Geschäft starten.
bloomberg.com >>

Schlagwörter: ,

STARTUP MONITOR

19. Jun 2018

GM erwägt Börsengang der Tochter Cruise Automation


Insidern zufolge erwägt der US-Autobauer General Motors einen Börsengang des Geschäftsfelds autonomes Fahren, um weiteres Kapital zu bekommen. Erst vor Kurzem hatte der Investitionsfonds des japanischen Technologiekonzerns Softbank insgesamt 2,25 Mrd. Dollar in die GM-Tochterfirma Cruise investiert.
boerse.ard.de >>

Schlagwörter: , ,

HARDWARE & SOFTWARE

08. Mai 2018

Blockchain-Initiative


BMW, General Motors, Ford und Renault haben sich zusammengetan, um das Potenzial von Blockchain für die Automobilbranche zu erforschen und gemeinsam einheitliche und quelloffene Standards zu schaffen. Zu den mehr als 30 Gründungsmitgliedern der Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) zählen außerdem Bosch, Blockchain at Berkeley, Hyperledger, Fetch.ai, IBM and IOTA.
heise.de >>; intellicar.de >>

Schlagwörter: , , , , , ,

HARDWARE & SOFTWARE

15. Mrz 2018

GM plant Autonetzwerk


Medienberichten zufolge denkt General Motors über ein eigenes Peer-to-Peer-Carsharing-Netzwerk à la Airbnb nach. Das System soll die Vermietung des eigenen Autos ermöglichen, wenn man es gerade selbst nicht nutzt, und noch in diesem Sommer an den Start gehen. GM kommentierte die Berichte bisher nicht. Ex-GM-Tochter Opel testete ein ähnliches Konzept mit dem „Car Unity“-Angebot, gemanagt vom Startup Tamica.
bloomberg.com >>

– Textanzeige –
Berlin und Bosch, das passt wirklich gut. Robert Bosch selbst ließ bereits 1916 das Haus erbauen, in dem heute die Berliner Repräsentanz der Robert Bosch GmbH ihren Sitz hat. Über 100 Jahre später ist der Technolgiekonzern mit ganz spannenden Themen in der Hauptstadt am Start.
Lese Sie selbst >>

Schlagwörter: , ,

STARTUP MONITOR

06. Mrz 2018

Maven startet mit eigener Elektroauto-Flotte in Texas


Carsharing-Dienst Maven, ein Tochterunternehmen von General Motors, hat seine erste Flotte elektrischer Fahrzeuge zusammengestellt und für den Einsatz in der Gig Economy angeboten. 20 Chevrolet Bolts werden freiberuflichen Fahrern in Austin, Texas, ab sofort zur Verfügung gestellt. Die Elektroautos können für einen wöchentlichen Pauschalpreis gemietet werden. Die Pauschale beinhaltet das Auto, unbegrenzte Meilen, Versicherung (abzüglich Selbstbehalt) sowie Wartung.
greencarcongress.com >>

Schlagwörter: , ,

STARTUP MONITOR

27. Feb 2018

Kalifornien erlaubt selbstfahrende Autos ohne Fahrer


General Motors oder Waymo? Das Unternehmen, das es zuerst schafft, die Remote-Monitor-Technologie in ein Fahrzeug einzubauen, kann ab April 2018 autonom fahrende Autos in Kalifornien auch ganz ohne Fahrer auf Strecke lassen. Das bestätigte das Department of Motor Vehicles gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.
futurezone.at >>

Schlagwörter: ,

NEWS & MARKETS

15. Feb 2018

Maven kommt nach Toronto


Mit der kanadischen Metropole hat GM seinen Carsharing-Dienst Maven in der ersten Großstadt außerhalb der USA an den Start gebracht. Dort wird künftig ein ganzes Portfolio von 40 Modellen ab neun Dollar pro Stunde an zentralen Stellen in der City erhältlich sein. Durch die Vernetzungsoptionen OnStar, W-Lan, CarPlay und Android Auto sollen sich Kunden schnell heimisch fühlen.
techcrunch.com >>

Schlagwörter: , ,

TESTS & SCIENCE

01. Feb 2018

GM testet automatisierte Fahrsysteme in Israel


Der US-Autobauer wird an seinem israelischen Entwicklungsstandort für 5G-, Sensor- und AI-Technologien demnächst Erprobungsfahrten seiner hochautomatisierten Fahrsysteme auf öffentlichen Straßen durchführen. Wahrscheinlich geht es um neue Funktionen für das Super-Cruise-System. Bislang hat nur der lokale Entwickler Mobileye solche Fahrten unternommen.
globes.co.il >>

Schlagwörter: , ,

STARTUP MONITOR

30. Jan 2018

Motorradfahrer klagt gegen GM


Ein 27-jähriger Motorradfahrer will GM vor Gericht bringen und verlangt 75.000 U$ Wiedergutmachung, weil ihn ein autonom fahrender Chevrolet Bolt angefahren habe. Der Fall ereignete sich bereits im vergangenen Dezember in Kalifornien und hat eine gewisse Brisanz, weil bei Unfällen von autonom fahrenden Autos die Haftungsfrage zwischen Fahrzeugherstellern, Software-Anbietern und Fahrern bislang als noch nicht geklärt gilt.
wired.de >>

Schlagwörter: , ,