STARTUP MONITOR

04. Dez 2018

Matthias Loebich


„Automobilhersteller verstehen, welche Auswirkungen neu entstehende Technologietrends, wie vernetzte und elektrische Fahrzeuge, autonomes Fahren und Mobilität als Dienstleistung, auf ihr Geschäft haben werden.“

Die Autohersteller rechnen einer aktuellen Analyse zufolge mit stärkeren Umsätzen durch gemeinsame Ökosysteme. Laut Matthias Loebich, globaler Leiter Automotive bei der Unternehmensberatung BearingPoint, erkennen viele die Notwendigkeit der Zusammenarbeit mit Partnern.
car-it.com >>

Schlagwörter:

NEWS & MARKETS

29. Jun 2017

Finanz-, Technik- und Kooperationsprobleme verhindern nahtlose Mobilität


In einer neuen Studie hat die Beratung BearingPoint Verkehrsbetreiber und IT-Firmen zu Chancen und Hürden eines nahtlosen Verkehr-Ökossystems befragt. Demnach verhindern insbesondere unsichere Geschäftsmodelle bzw. Gewinnaussichten, die technische Integration und der Kooperationswille das enge Zusammenwachsen von Verkehrssystemen.
moneycab.com >>

Schlagwörter:

NEWS & MARKETS

09. Jun 2016

Connectivity-Skepsis bei Deutschen


Ganze 28 Prozent der im Rahmen einer Studie von Bearing Point und TNS befragten deutschen Autofahrer lehnen vernetzte Technologien gänzlich ab, 21 Prozent erwägen deren Nutzung. Im Vergleich zu den EU-Nachbarn sind sie damit besonders skeptisch. Ein Grund ist laut den Studienautoren u.a. die fehlende Aufklärung zum Kundennutzen.
handelsblatt.com >>

Schlagwörter: , ,

NEWS & MARKETS

16. Jul 2015

Umfrage zum autonomen Fahren – Deutsche skeptisch


60 Prozent der Deutschen sehen die größten Herausforderungen bei der Technik für selbstfahrende Autos. Allerdings erwarten auch gute 60 Prozent deutliche Zeitersparnisse bei Fahrten und weniger Unfälle. Zu diesen Ergebnissen kommt die Unternehmensberatung BearingPoint. Man hatte Ende Juni 1.000 Personen zwischen 16 und 69 Jahren befragt.
wiwo.de >>

Schlagwörter: ,