STARTUP MONITOR

30.März 2017

BMVI vergibt Förderbescheide und prämiert Startups


Die Parlamentarische Staatssekretärin Dorothee Bär übergab heute (30.03.2017) zwei von Bundesverkehrsminister Dobrindt erteilte Förderbescheide aus dem Topf  zur  „Förderrichtlinie automatisiertes und vernetztes Fahren auf digitalen Testfeldern in Deutschland“. Rund 9 Mio. Euro gehen dabei an zwei Forschungsvorhaben auf den innerstädtischen digitalen Testfeldern in Berlin und Dresden.

So konnte sich das Konsortium um das Projekt „DIGINETPS“ auf dem digitalen Testfeld Berlin über insgesamt vier Förderbescheide in Höhe von 5,2 Millionen Euro für die Technische Universität Berlin, T-Systems International, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie und Fraunhofer FOKUS freuen. In Berlin beschäftigt man sich mit der Verarbeitung und Bereitstellung von statischen und dynamischen Straßenverkehrsinformationen für automatisiertes Fahren. Das Testfeld „City-West“ in Berlin wird für diese Funktionen durch Verkehrs- und Parkraumüberwachung, digitale Ampelanlagen, ein intelligentes Beleuchtungskonzept und eine Kommunikationsinfrastruktur aufgerüstet.

Auf dem digitalen Testfeld Dresden wird im Projekt „Harmonize DD“ die Entwicklung eines neuartigen Cloud-basierten Gesamtsystems zur Unterstützung hochautomatisierter und konventioneller Fahrzeuge in innerstädtischen Bereichen vorangetrieben. So soll eine eine verbesserte Interaktion im Mischverkehr ermöglich werden. Insgesamt gehen ganze zehn Förderbescheide in Höhe von 3,8 Mio. Euro an das sächsische Projekt und die beteiligten Konsortialmitglieder: BMW, Fraunhofer IVI, TU Chemnitz, TU Dresden, IAV, MUGLER, Noritel, Preh Car Connect, Vodafone und IVM.

IMG_1018

Am Vortag hatte das Bundesverkehrsministerium bereits zum ersten BMVI Startup-Pitch geladen. Gleich 32 Gründer-Teams und Startups präsentierten in jeweils drei Minuten Zeit ihre Ideen und Geschäftsmodelle für neue Mobilitätskonzepte. Die Jury aus Martina Koederitz (IBM), Ronald Pofalla (Deutsche Bahn), Georg F. W. Schaeffler (Schaeffler), Frank Thelen und Thomas Wolf (RIB Software) prämierte schließlich innovative Lösungen. Einige GründerInnen erhielten direkt im Anschluss direkte Einladungen der Jury-Mitglieder. Darüber hinaus konnten die ausgezeichneten Teams 10.000 Euro und die Aussicht auf eine weitere Förderung aus dem mFUND des BMVI mitnehmen. Insgesamt stellt das Ministerium mit dem mFUND 100 Millionen Euro zur Förderung digitaler Innovationen bereit. Ziel ist es, ein gut funktionierendes Ökosystem für Mobility-Startups in Deutschland zu schaffen.

Ausgezeichnet wurden:

  • accu:rate (München) mit der Software crowd:it zur Analyse von Personenströmen: Damit soll die Frage beantwortet werden, wie sich Menschen im Raum bewegen. Das Programm ermöglicht eine realitätsnahe und robuste Vorhersage von menschlichen Bewegungsmustern und berücksichtigt dabei auch psycho-soziale Eigenschaften.
  • DAVY (Berlin), ein Brennstoffzellen-(Hybrid-)Antrieb für Boote: Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines effizienten und leistungsstarken elektrischen Antriebs für Boote – bestehend aus Brennstoffzelle und Batterie. Das zentrale Element wird eine Steuersoftware sein, die die Komponenten zu einem Gesamtsystem integriert und einen effizienten Betrieb ermöglicht.
  • RailWatch (Bonn), ein digitales Monitoring-System für Güterwagen: Das System sammelt und übermittelt Informationen über den technischen Zustand von Güterwagen. Instandhaltungsmaßnahmen werden dadurch langfristig planbar. Das schafft eine höhere Betriebssicherheit, gesteigerte Kosteneffizienz und bessere Verfügbarkeit im Schienen-Güterverkehr.

Editor: Jens Stoewhase mit Pressematerial des BMVI

Schlagwörter: ,