SERVICE

09.August 2018

Rollersharing im ADAC-Test


Rollersharing im ADAC-Test

Quelle: ADAC e. V.

Der ADAC testete die Anbieter von Rollersharing in 6 deutschen Städten. Überprüft wurden coup in Berlin, emmy in Hamburg, München und Berlin, eddy in Düsseldorf sowie stella in Stuttgart. Die Bewertung fiel überwiegend positiv aus (3 x gut und 2 x ausreichend). Die Roller wurden in einer fast 140 Prüfpunkte umfassenden Checkliste in den Kategorien Information, Recht, Kosten, Handhabung und Roller getestet.

Positiv wurde die schnelle und einfache Registrierung, sowie die übersichtliche Darstellung des Geschäftsgebietes und der Kosten bemerkt. Technisch waren die ausgeliehenen Roller im Test größtenteils in Ordnung. Zwei Helme und Hygienehauben stellten bis auf coup alle Anbieter ihren Nutzern zur Verfügung.

Besonders zufrieden waren die Prüfer mit dem System von eddy in Düsseldorf. Hier wurden positiv das dichte Netzt und die sehr gute Qualität der Roller bewertet. Auch dass der Roller am Testtag nur 226 Meter vom Ausgangspunkt entfernt stand, trug zur guten Bewertung bei. Probleme mit der App zur Reservierung einer Fahrt, sowie mangelhafte Klauseln in den AGB verhinderten bei diesem Anbieter eine noch bessere Note.

Auf den beiden letzten Plätzen landeten die Anbieter emmy in München und stella in Stuttgart. Hier wurde beklagt, dass die Roller viel zu weit vom Ausgangspunkt entfernt standen und auch die rechtlichen Rahmenbedingungen mangelhaft abschnitten. Zudem musste bei emmy eine Fahrt wegen zu geringen Reifendrucks abgebrochen werden.

Rollersharing im ADAC-Test

Quelle: ADAC e. V.

Generell befanden die Tester bei allen Verleihern die Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingung als nachteilig für die Kunden. So reichte die Selbstbeteiligung im Schadensfall von 150 € (coup) bis zu 500 € (stella). Negativ angelastet wurde zudem die Umkehr der Beweislast, wonach der Kunde im Schadenfall beweisen muss, dass er den Schaden nicht verursacht hat. In diesem Atemzug ist noch zu nennen, dass Vorschäden mühsam ermittelt und gemeldet werden müssen. So gab es beispielsweise keine Schadenslisten zum Abgleich bei coup und trotz erkennbarer Schäden keine Eintragungen in der Liste von emmy.

Zu wenig Informationen zu den Rollern (Fahrverhalten bei Nässe, Hinweise auf ein Verbot der Nutzung von Kraftfahrtstraßen, Fahrmodi) bemängelten die Tester ebenfalls.

Details zu den Testkriterien und der Auswertung hat der ADAC hier übersichtlich zusammengestellt.

Editor: Tanja Lauch mit dem Pressematerial des ADAC

Schlagwörter: , , , ,