10.12.2021 - 08:49

Volkswagen baut um, Diess wird Softwarechef

Volkswagen-Chef Herbert Diess soll im Konzernvorstand die Verantwortung für die Software-Tochter Cariad übernehmen. In der 2020 gegründeten Cariad, die vom früheren BMW-Manager Dirk Hilgenberg geleitet wird, bündelt der Konzern die Softwareaktivitäten von VW, Porsche, Audi sowie von zugekauften Unternehmen.

Zuletzt gab es in den Medien zahlreiche Gerüchte darüber, wie und ob Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess weiter für das Unternehmen tätig sein wird. Nun scheinen die Entscheidungen gefallen zu sein. Auf einer Pressekonferenz zur Aufsichtsratssitzung der Volkswagen AG am 9.12.2021 wurde der personelle Umbau des Konzernvorstands verkündet.

So soll der Konzernvorstand der Volkswagen AG für die nächste Phase der Transformation personell verstärkt werden. Dabei werden Struktur und Funktionen im Leitungsgremium neu organisiert, um das Unternehmen noch schlagkräftiger für die Herausforderungen der kommenden Jahre zu machen, heißt es in einer Pressemitteilung dazu. Die entsprechenden Beschlüsse dazu fasste der Aufsichtsrat des Konzerns auf seiner Sitzung am 8.12.2021 in Wolfsburg.

CEO Herbert Diess wird demnach ab Beginn 2022 innerhalb des Konzernvorstands die Zuständigkeit für die Automotive Software-Sparte Cariad von Markus Duesmann übernehmen. Zeitgleich zieht der CEO der Marke Volkswagen Pkw, Ralf Brandstätter, in den Konzernvorstand ein und wird im Gremium die Tätigkeit der Kernmarke verantworten. Verantwortlicher Vorstand für die Markengruppe Volumen bleibt Herbert Diess. Ab dem 1. Februar 2022 soll dann Manfred Döss im Bereich „Integrität und Recht“ auf Hiltrud Werner folgen. Hauke Stars rückt ebenfalls zum 1. Februar 2022 in den Konzernvorstand auf und soll das Ressort „IT“ übernehmen. Hildegard Wortmann wird zusätzlich zu ihrer Rolle als Vorständin Vertrieb bei Audi in gleicher Funktion zu diesem Datum in den Konzernvorstand berufen.

„Mit den heute getroffenen Beschlüssen stellen wir den Konzern-Vorstand auf eine noch breitere Basis. Gleichzeitig werden alle Bereiche von zentraler strategischer Bedeutung verstärkt und personell fokussierter bearbeitet. Damit verfügt der Konzernvorstand über eine noch höhere Durchschlagskraft, um die strategischen Aufgaben der kommenden Jahre erfolgreich anzugehen“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch.

Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende, Jörg Hofmann, sagte: „Der Volkswagen Konzern und seine Belegschaft stehen jetzt vor den entscheidenden Jahren der Transformation. Die Startposition ist grundsolide. Nun gilt es, diesen historischen Wandel hin zu den Zukunftsthemen weiter fair und damit vorbildlich für die gesamte Branche zu realisieren. Das erfordert ein Höchstmaß an Fokus und Tempo – und dem trägt der künftige Konzernvorstand Rechnung.“

Zu den beschlossenen Veränderungen gehört auch eine neue Zuordnung des Ressorts „China“ im weiteren Jahresverlauf. Dieses soll ab dem 1. August 2022 von Ralf Brandstätter geleitet werden. Nachfolger Brandstätters wird dann der derzeitige Vorstandsvorsitzende der Škoda Auto a.s, Thomas Schäfer. Er soll sich in dieser Aufgabe ab 1. April als COO der Marke Volkswagen Pkw einarbeiten und ab dem 1. Juli 2022 in den Konzernvorstand aufrücken.

Mit Manfred Döss holt der Konzern einen höchst versierten Juristen mit jahrzehntelanger Berufserfahrung in den Konzernvorstand. Döss leitet seit 2016 das Rechtswesen des Konzerns und fungiert seitdem auch als Vorstandsmitglied für den Geschäftsbereich „Recht und Compliance“ des Volkswagen-Hauptaktionärs Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart. Zuvor war er unter anderem acht Jahre als Chefjustiziar für die RWE AG in Essen tätig. Hans Dieter Pötsch dankte in diesem Zusammenhang ausdrücklich Hiltrud Werner für die in den vergangenen Jahren geleistete Arbeit: „Hiltrud Werner hat den Konzern in ihrer Funktion in einer sehr anspruchsvollen Zeit maßgeblich begleitet. Dabei hat sie sowohl das Monitorship erfolgreich beendet und gleichzeitig für den Konzern unter anderem wichtige Compliance- und Integritätsthemen vorangetrieben und umgesetzt“.

Die Technologie- und Finanzmarktexpertin Hauke Stars wird die vakante Position im Konzernvorstand für „IT“ übernehmen. Frau Stars war von 2012 bis 2020 Mitglied im Vorstand der Deutsche Börse AG und ist Mitglied in verschiedenen Aufsichts- und Beiräten. „Ich freue mich außerordentlich, dass wir mit Hauke Stars eine sehr erfahrene Managerin für uns gewinnen konnten, die eine große Expertise sowohl im IT-Bereich als auch bei Organisations- und Strukturthemen aufweist. Sie wird Ihren Beitrag dazu leisten, die Digitalisierung des Konzerns in der Organisation und Administration voranzubringen“ führte Pötsch aus.

Des Weiteren wird Hildegard Wortmann, Vorständin Vertrieb bei Audi, in den Konzernvorstand einziehen und zusätzlich zu ihrer Funktion in Ingolstadt das neu geschaffene Konzernressort Vertrieb übernehmen. Mit der Verankerung des Ressorts auf Konzernebene wird Volkswagen dem Umstand gerecht, dass die Transformation eine fundamentale Weiterentwicklung des konzernweiten Vertriebs erfordert, die unter anderem neue digitale Vertriebsformen und eine direkte und kontinuierliche Kundenansprache über alle Marken hinweg beinhaltet.

Zudem hat der Aufsichtsrat den im Vorstand für die Bereiche Personal und Truck & Bus zuständigen Gunnar Kilian mit einem neuen Vertrag ausgestattet, um ihn frühzeitig und damit längerfristig als bis zum Ende seiner derzeitigen Bestellung, die im April 2023 endet, als Vorstandsmitglied an die Gesellschaft zu binden.
wiwo.de

Autor: jst

– ANZEIGE –


Aktuelle Termine

cti symposium

Zum Termin

20. Internationaler Fachkongress für erneuerbare Mobilität "Kraftstoffe der Zukunft"

Zum Termin

E-TECH EUROPE 2023

Zum Termin
Gefunden bei intellicar.de
https://intellicar.de/people/volkswagen-baut-um-diess-wird-softwarechef/
10.12.2021 08:49