02.04.2020 - 07:55

Prof. Dr. Ellen Enkel ist Nachfolgerin von Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer

Dr. Ellen Enkel ist die neue Professorin für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Mobilität an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Sie ist die Nachfolgerin von Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, der zum 1. März seinen Posten an der Universität St. Gallen angetreten hat.

Wie verändern die neuen Technologien die Mobilitätsindustrie? Welche innovativen, branchenübergreifenden Geschäftsmodelle können Unternehmen entwickeln? Das zu erforschen, ist ein Schwerpunkt von Dr. Ellen Enkel.

„Mit Ellen Enkel haben wir eine exzellente Nachfolgerin für Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer gefunden, die in der Mobilitätsforschung unserer Fakultät neue Akzente setzen wird“, sagt Prof. Dr. Dieter Schramm, Dekan der Ingenieurwissenschaften. „Frau Enkel ist eine profilierte, in Wissenschaft und Industrie hervorragend vernetzte Forscherin, die unsere Schwerpunkte Automobil, Logistik und Schiffstechnik mit ihren Schwerpunkten ideal ergänzen wird.“

Nie war Technologie wichtiger als heute, sagt Professorin Enkel: „Die Zeiten, in denen man Unternehmen einer Branche eindeutig durch Produkte zuordnen konnte, sind vorbei. Die aktuell fünf erfolgreichsten Unternehmen haben gemeinsam, dass sie sich kurzfristig auf neue Techniken und Marktbedingungen einstellen, kontinuierlich ihre digitalen, plattformbasierten Geschäftsmodelle anpassen und gezielt ihre Umgebung beeinflussen.“ So ist beispielsweise der einstige Buchhändler Amazon zu einem Marktplatz für Produkte aller Art und einem Cloud-Anbieter mit großer Kompetenz in Datenanalyse geworden.

Mobilitätsindustrien fordert diese Entwicklung massiv heraus: „Die Marktentwicklungen etwa in den Bereichen Automotive, Logistik und Schiffstransport ist nicht mehr so einfach planbar“, sagt die 49-Jährige Expertin. Konkurrenz drohe aus der schnelleren IT- und Serviceindustrie, weshalb Mobilitätsunternehmen zügig alte Innovationsmuster verlassen müssten. „Ich sehe diese Entwicklung wie ein Aufholrennen, das nur gewonnen werden kann, wenn Mobilitätsunternehmen mit Start-ups, Technologiepartnern aus anderen Industrien und uns, in der Forschung, kooperieren.“

Ellen Enkel studierte Biologie, Pädagogik und Theologie in Paderborn und Bielefeld, promovierte in Wirtschaftspädagogik und widmete sich ab 1999 an der Universität St. Gallen/Schweiz offenen Innovationsprozessen in technologiebasierten Unternehmen. 2008 wurde sie Professorin für Innovations-Management an der Universität Friedrichshafen und leitete das Dr. Manfred Bischoff Institut für Innovationsmanagement der Airbus Group. Bis zu Ihrem Ruf an die UDE forschte sie zu kollaborativen Geschäftsmodellen und zur Digitalisierung vor allem in der Automobil- und Luftfahrtindustrie.

Editor: Jens Stoewhase mit Pressematerial der Universität Duisburg-Essen

Autor: jst

– TEXTANZEIGE –
Was macht man, wenn man einen guten Teil seines Berufslebens bei BMW und Oracle verbracht hat? Richtig, man gründet einfach ein eigenes Unternehmen, um Autofahrerinnen und Autofahrern die Möglichkeit zu geben, ihre Fahrzeugdaten zu vermarkten. Manfred Heiss ist der Gründer von MyAutoData. Im Podcast erklärt er das gesamte Konzept.

Auf intellicar.de hören >>; bei spotify>>; bei iTunes >>; bei Overcast >>; als RSS-Feed abonnieren >>

Gefunden bei intellicar.de
https://intellicar.de/people/prof-dr-ellen-enkel-ist-nachfolgerin-von-prof-dr-ferdinand-dudenhoeffer/
02.04.2020 07:24