PEOPLE

21.März 2019

Alexander Sixt


„Um unseren Kunden die bestmögliche Verfügbarkeit zu garantieren, können die Preise in Abhängigkeit der zeitlichen und örtlichen Nachfrage variieren. […] Personenbezogene Daten, wie zum Beispiel das Betriebssystem eines Smartphones, spielen für die aktuelle Preisermittlung keine Rolle.“

Beim neuen Carsharing-Angebot von Sixt setzt man auf individuelle Preise mittels KI. Alexander Sixt, Strategievorstand beim Autovermieter Sixt, bestreitet allerdings, dass, wer das Auto über ein iPhone bucht, mehr zahlt als ein Android-Nutzer.
golem.de >>; welt.de >>

Schlagwörter: