NEWS & MARKETS

09.November 2018

Daimler und Bosch planen in San José Pilotstadt für fahrerlosen Mitfahrservice


Daimler und Bosch planen in San José Pilotstadt für fahrerlosen Mitfahrservice

© Daimler AG

Mitte 2019 wollen Daimler und Bosch in der US-Metropole San José den App-basierten, vollautomatisierten und fahrerlosen (SAE Level 4/5) Mitfahrservice (Ride-Hailing) erproben. Ausgewählten Kunden soll dieser Service mit automatisierten Mercedes-Benz S-Klasse Fahrzeugen dann zur Verfügung stehen.

Die Millionen-Stadt San José ist die drittgrößte Stadt des US-Bundesstaats Kaliforniens und steht mit einem prognostiziertem Bevölkerungswachstum von ca. 40 Prozent innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte vor wachsenden Herausforderungen, auch im Straßenverkehr.

„Das Pilotprojekt wird zeigen, wie autonome Fahrzeuge dazu beitragen können, die zukünftigen Transportanforderungen besser zu erfüllen“, sagt Sam Liccardo, Bürgermeister von San José.

Die Nutzer des künftigen Mitfahrservices sollen im Rahmen des Pilotprojektes die Möglichkeit haben, an einem definierten Abholort in ein von einem Sicherheitsfahrer überwachtes, selbstfahrendes Auto zu steigen und automatisch an ihr Ziel zu fahren. Die Strecke befindet sich entlang der Verkehrsader San Carlos Street/Stevens Creek Boulevard zwischen Stadtzentrum und West San José. Der Testbetrieb soll Erkenntnisse darüber liefern, wie man vollautomatisierte und fahrerlose Fahrzeuge in ein multimodales Transportnetz integrieren kann.

„Seit vielen Jahren treiben wir konsequent das autonome Fahren voran. Mit diesem Pilotprojekt werden wir wertvolle Erkenntnisse gewinnen, um vollautomatisierte Fahrzeuge optimal mit den Nutzern zukünftiger Mobilitätsdienste zu verbinden“, sagt Dr. Michael Hafner, Leiter Automatisiertes Fahren, Daimler AG.

Die beiden Partnerunternehmen, Bosch und Daimler, wollen in ihrer Entwicklungskooperation zum vollautomatisierten und fahrerlosen Fahren (SAE Level 4/5) im urbanen Umfeld nicht nur einen wichtigen Baustein für den Verkehr der Zukunft liefern, sondern auch den Verkehrsfluss der Städte verbessern und die Sicherheit auf den Straßen erhöhen.

„Wir müssen den urbanen Verkehr neu denken. Autonomes Fahren ist ein wichtiges Puzzlestück für das Bild des Stadtverkehrs der Zukunft“, sagt Dr. Stephan Hönle, Produktbereichsleiter für automatisiertes Fahren bei der Robert Bosch GmbH.

Vollautonomes und somit fahrerloses Fahren bietet beispielsweise Pendlern die Möglichkeit, ihre Reisezeit effizient zu nutzen. Zudem können auch Menschen ohne Führerschein auf diese Art und Weise mobil sein. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten Bosch und Daimler an ihren gemeinsamen Standorten in Stuttgart und im Silicon Valley an Konzepten und Algorithmen für ein vollautomatisiertes und fahrerloses Fahrsystem.

Im Rahmen der Kooperation stellt Daimler die dafür notwendigen Entwicklungsfahrzeuge, Prüfeinrichtungen und Testflotten zur Verfügung. Währenddessen ist Bosch für die Entwicklung spezifischer Komponenten (wie Sensoren, Aktoren und Steuergeräte) verantwortlich.

Editor: Tanja Lauch mit dem Pressematerial von Daimler

Schlagwörter: , ,