20.07.2021 - 13:22

NXP und Moter stellen eine sichere Datenaustauschplattform vor

Die Plattform stellt Deep Data aus vernetzten Fahrzeugen für die Versicherungsbranche bereit und ermöglicht Data-Science-Lösungen für die Risikobewertung, Kostenmodellierung und mehr.

Moter will mit seiner Analysesoftware die Ökosysteme der Automobil- und der Versicherungsbranche miteinander zu vernetzen. Die Datenaustauschplattform kombiniert die S32G2-Fahrzeugnetzwerkprozessoren von NXP, die Edge-Computing im Fahrzeug ermöglichen sollen und Zugriff auf fahrzeugweite Daten bieten, mit der Datenanalysesoftware von Moter. Mit der Plattform lassen sich demnach Fahrzeugdaten für neue und verbesserte Kfz-Versicherungsdienstleistungen monetarisieren.

Neue Kfz-Versicherungspolicen, die auf Telematikdaten basieren, haben bei einigen Versicherungsunternehmen Durchdringungsraten von bis zu 30 % erreicht. Der Markt für solche Versicherungspolicen soll voraussichtlich jährlich um über 27 % wachsen, da Versicherungsanbieter neue datengesteuerte Versicherungsprodukte entwickeln. Der Zugang zu einem breiteren Kfz-Datenpool mit detaillierteren und genaueren Erkenntnissen erlaubt die Entwicklung von Analysetools der nächsten Generation für versicherungsmathematische Analysen, die Entwicklung neuer Mobilitätsprodukte und das Schadenmanagement.

Zwar generieren vernetzte Fahrzeuge jede Stunde Terabytes an Daten, von denen ein Teil für ein ausgeklügeltes Underwriting und verschiedene Geschäftsanwendungen eingesetzt werden kann. Die Nutzung durch Automobilhersteller und Versicherungsunternehmen wird aber durch einen Mangel an verfügbaren, kostengünstigen Datenverarbeitungsplattformen mit ausreichender Leistung, Sicherheit und zentralem Zugriff auf fahrzeugweite Daten bisher eingeschränkt.

NXP und Moter haben dafür die gemeinsame Plattform vorgestellt, die speziell auf die Bedürfnisse der Automobil- und Versicherungsbranche ausgerichtet sein soll. Laut Moter bietet doe Plattform entsprechende Risikoalgorithmen, die Over-the-Air aktualisiert und mit den kundenspezifischen Versicherungsalgorithmen eines Versicherers oder eines Mobilitätsunternehmens kombiniert werden können. So können die NutzerInnen vermarktungsfähige Erkenntnisse über die FahrerInnen gewinnen. Die Moter-Plattform kann für die Verwendung in OEM-Fahrzeugen lizenziert werden, um den Datenaustausch mit Versicherern und Mobilitätsunternehmen zu erleichtern, die bereit sind, Insights zum Fahrverhalten zu abonnieren und dafür zu bezahlen.

Das GoldBox-Referenzdesign von NXP, das auf den kürzlich vorgestellten S32G2-Fahrzeugnetzwerkprozessoren basiert, ermöglicht neue datengesteuerte Anwendungen im Fahrzeug, wie z. B. erweiterte Versicherungs-, Fahrzeuginstandhaltungs- und Flottenmanagementdienste. Das Design gewährleistet laut NXP eine sichere Verarbeitung auf dem Prozessor im Fahrzeug, Unterstützung für Over-the-Air-Dienste und Konnektivität zu fahrzeuginternen Netzwerken und der Cloud. Die S32G2-Prozessoren verfügen über eine Echtzeit- und Anwendungsverarbeitung in Kombination mit Fahrzeugnetzwerkschnittstellen, Netzwerkbeschleunigung und Hardwaresicherheit. Darüber hinaus sind sie mit einer Erweiterungsunterstützung für die Beschleunigung von maschinellem Lernen (ML) sowie mit Massenspeicher und drahtloser Konnektivität für ein leistungsstarkes serviceorientiertes Gateway ausgestattet.

Autor: jst

– ANZEIGE –



Nächster Beitrag

Aktuelle Termine

Automobilzulieferindustrie 2021

Zum Termin

Autonomes Fahren und Unfallvermeidung

Zum Termin

Wunder Mobility Summit

Zum Termin
Gefunden bei intellicar.de
https://intellicar.de/markets/nxp-und-moter/
20.07.2021 13:14