HARDWARE & SOFTWARE

10.Oktober 2019

Volvo setzt beim vollelektrischen XC40 auf Android Infotainment-System und Google Funktionen


Am 16. Oktober 2019 feiert Volvo die Premiere seines ersten vollelektrischen Fahrzeugs. Der SUV Volvo XC40 kommt in Sachen Infotainment-System mit Googles Betriebssystem Android daher. Der Autobauer verspricht sich davon eine beispiellose Personalisierung, intuitive Bedienbarkeit samt neuer integrierter Google Dienste.

Die Volvo Car Group setzt voll auf die Zusammenarbeit mit Google und integriert das Android Automotive Betriebssystem und bindet die Funktionen Google Assistant, Google Maps und Google Play Store ein. Das neue System soll somit eine vollständige Integration von Android Automotive OS darstellen. Die Open-Source-Android-Plattform von Google umfasst Echtzeit-Updates für Dienste wie Google Maps und Google Assistant sowie für Automotive-Apps der globalen Entwicklergemeinde.

Der elektrische XC40 ist auch der erste Volvo, der Updates für Software und Betriebssystem „Over-the-Air“ erhält. Dadurch wird sich das Fahrzeug auch nach dem Verlassen des Werks immer weiterentwickeln und verbessern, heißt es seitens Volvo.

Einfache Erweiterung von Funktionen

„Künftig bieten wir im Auto das gleiche Erlebnis, das die Kunden von ihren Smartphones gewohnt sind, für eine sichere Nutzung während der Fahrt angepasst“, sagt Henrik Green, Chief Technology Officer bei Volvo. „Und durch die Einführung von Over-the-Air-Updates für alles von der Wartung bis hin zu völlig neuen Features verfügt das Fahrzeug immer über die neuesten und besten Funktionen und bleibt so aktuell wie andere digitale Produkte.“

Volvo betont, ein entscheidender Vorteil des Android Betriebssystems sei, dass man auf Millionen von Entwicklern vertrauen könne. Hard- und Software sowie Dienstleistungen von Google und Volvo, die bereits seit einigen Jahren Entwicklungspartner sind, werden in das System integriert. Zusätzliche optimierte Musik- und Medien-Apps werden im Google Play Store erhältlich sein.

Google Assistant erlaubt dabei die Ansteuerung zahlreicher Funktionen allein per Sprachbefehl, zum Beispiel die Einstellung der Temperatur, die Zieleingabe im Navigationssystem, das Abspielen von Musik und Podcasts mit Apps wie Spotify oder das Senden von Nachrichten. Dies soll die Ablenkung des Fahrers verringern und ihm helfen, die Hände am Steuer und die Augen auf der Straße zu behalten. Zudem kann über Google Assistant aus dem Fahrzeug heraus eine Verbindung zu Smart-Home-Geräten hergestellt werden.

Vernetztes Angebot

Darüber hinaus stellt Google Maps aktualisierte Karten- und Verkehrsdaten in Echtzeit bereit, hält die aktuelle und kommende Verkehrslage vor, macht proaktiv alternative Routenvorschläge und zeigt den kürzesten Weg zur nächsten Ladestation. Auch die Sensorplattform Advanced Driver Assistance Systems (ADAS) nutzt das umfangreiche aktuelle Kartenmaterial, um beispielsweise Geschwindigkeitsbegrenzungen und vorausliegende Kurven zu berücksichtigen.

Volvo entwickelt auch weiterhin Software und vernetzte Dienstleistungen in Eigenregie und nutzt dabei seine stetig wachsende Zahl von Software-Entwicklern und seine digitale Plattform Volvo on Call, heißt es in der Pressemeldung des Autobauers. So wird beispielsweise das neue Infotainment-System vollständig mit Volvo on Call verknüpft und bietet Funktionen wie etwa die Überwachung des Batteriestatus und des Ladestands. Ebenfalls enthalten sind klassische Merkmale von Volvo on Call wie das Vorheizen des Innenraums, das Auffinden des Fahrzeugs auf einem großen Parkplatz, das Ver- und Entriegeln aus der Ferne sowie die Carsharing-Funktion mit Hilfe eines digitalen Schlüssels.

Editor: Jens Stoewhase mit Pressematerial der Volvo Car Group.