24.11.2022 - 14:48

Upstream erweitert Cybersecurity um Vehicle Security Operation Center

Schutz vor wachsender Cyber-Bedrohung

Das isrealische Startup Upstream, das 2017 die speziell für vernetzte Fahrzeuge entwickelte Datenmanagement- und Security Plattform „AutoThreat“ auf den Markt brachte, schützt heute weltweit 15 Mio. Fahrzeuge vor Cyberangriffen und erweitert sein Cybersecurity-Angebot um Vehicle Security Operation Center. Entsprechende Einrichtungen sind in den USA, Deutschland und Japan geplant.

Mit einer Kombination aus virtuellen und physisch existierenden Sicherheitszentren will das Cybersecurity-Unternehmen seinen Schutz für Autohersteller und Smart-Mobility-Anbieter ausbauen. In den USA, Europa und Japan sollen Vehicle Security Operation Center (vSOC) eingerichtet werden, um den steigenden Sicherheitsanforderungen gerecht zu werden. So ereigneten sich laut Upstream fünfzig Prozent aller gemeldeten Vorfälle im Zusammenhang mit der Cybersicherheit in der Automobilindustrie allein in den letzten zwei Jahren. Gründe sieht das Unternehmen in der schnellen Einführung von Elektrofahrzeugen und Lade-Apps, aber auch Over-the-Air-Updates und intelligenten Mobilitäts- und Kundenerlebnis-Anwendungen beschleunigen die Zunahme von Angriffen aus dem Cyberraum.

Erstes Vehicle Security Operation Center (vSOC) in Michigan reagiert in Echtzeit

Upstream eröffnet im US-Bundesstaat Michigan sein erstes US-amerikanisches Vehicle Security Operation Center (vSOC), um aufkommende Cyber-Bedrohungen und -Risiken für seine in den USA ansässigen Kunden aus der Automobilindustrie genau zu überwachen und zu entschärfen.

Im vSOC in Michigan stellt Upstream erfahrene lokale Cyber- und Automobilexperten ein und bildet sie aus, um das vSOC zu betreiben, funktionsübergreifend zu reagieren und Angriffe in Echtzeit abzuwehren. Das vSOC mit Sitz in Michigan wird voraussichtlich bis Ende des Jahres voll einsatzfähig sein. Es ergänzt das wachsende Netz von Upstreams automobilspezifischen Sicherheitszentren, die bereits in Israel aktiv sind und demnächst auch in Japan eröffnet werden. Weitere vSOC-Investitionen werden in naher Zukunft in der Mitte Europas erwartet.

Vernetzung und User Experience bietet Komfort und birgt Gefahren zugleich

Daten und Konnektivität bilden die Grundlage für den Wandel in der Automobilindustrie und erschließen neue Einnahmequellen und Geschäftsmöglichkeiten für Akteure und Nutzer der Branche. Konnektivität und Mobilitätsanwendungen bergen jedoch eine Vielzahl von Cyberrisiken. Die Upstream-Plattform überwacht weltweit bis zu 15 Mio. Fahrzeuge. Sicherheitsexperten beobachten regelmäßig eine wachsende Zahl neuer Angriffsflächen und Bedrohungen, die durch eine Vielzahl von Schwachstellen, darunter auch EV-Ladenetzwerke, genährt werden. Zum Beispiel die zunehmende Verwendung von Smartphone-Apps, die grundlegende Fahrzeugfunktionen und Infotainment-Systeme steuern.

„Infotainment und User-Experience-Anwendungen für eine smarte und vernetzte Mobilität sind eine der am schnellsten wachsenden Angriffsflächen und machen bisher 6 Prozent der Gesamtangriffe im Jahr 2022 aus, verglichen mit 2 Prozent im Jahr 2021“, erklärt Yaniv Maimon, Director of vSOC bei Upstream. „Ladestationen und Infrastruktur sind ebenfalls zu einem wichtigen Thema geworden, vor allem angesichts der Reichweitenangst und des ständigen Drucks, die Einführung von Elektrofahrzeugen zu beschleunigen.“

– ANZEIGE –


Aktuelle Termine

cti symposium

Zum Termin

20. Internationaler Fachkongress für erneuerbare Mobilität "Kraftstoffe der Zukunft"

Zum Termin

E-TECH EUROPE 2023

Zum Termin
Gefunden bei intellicar.de
https://intellicar.de/hardware-and-software/upstream-erweitert-cybersecurity-um-vehicle-security-operation-center/
24.11.2022 14:37