25.11.2019 - 15:16

Renault nutzt Modellpflege beim Espace für Digitalisierung und mehr Assistenzsysteme

Renault aktualisiert den Espace. Im Rahmen der Modellpflege erhält das Crossover-Modell unter anderem neue Fahrerassistenzsysteme wie den Autobahn- und Stauassistenten sowie das neue Online-Multimediasystem Easy Link. Wir haben den Überblick.

Mit dem Autobahn- und Stauassistenten sowie dem Online-Multimediasystem Easy Link will der Autobauer mit seinem aktualisierten Renault Espace eine wichtige Etappe auf dem Weg zum automatisierten und voll vernetzten Automobil kommunizieren. Der Autobahn- und Stauassistent kann das Crossover-Modell auf mehrspurigen Straßen mit Fahrbahnmarkierungen im Rahmen gewisser Grenzen komplett übernehmen, beschleunigen, bremsen und selbstständig lenken.

Neu im Espace ist ebenfalls der Querverkehrswarner. Das radarbasierte System warnt beim Rückwärtsausparken durch optische Signale in den Außenspiegeln vor Fußgängern und Fahrzeugen, die von der Seite kommen. Eine weitere Neuheit für das Crossover-Modell ist auch der erweiterte Easy-Park-Assistent. Die neue Ausbaustufe des Systems übernimmt demnach neben der Lenkarbeit beim Ein- und Ausparken jetzt auch das Gasgeben und Bremsen. Außerdem erweitert Renault den Notbremsassistenten um die Fußgängererkennung sowie den Spurhalte-Warner um den Spurhalte-Assistenten, der korrigierend in die Lenkung eingreifen kann. Erstmals erhält der Espace ferner die Müdigkeitserkennung. Der Toter-Winkel-Warner arbeitet mit Radar- statt wie bisher Ultraschallsensoren.

Multimediasystem Easy Link

Das neu entwickelte Online-Multimediasystem Easy Link ermöglicht Navigations- und Software-Updates „over the air” wie bei einem Smartphone. Sein 9,3-Zoll (23,6-Zentimeter)-Touchscreen machte die Integration einer neu gestalteten Mittelkonsole erforderlich. Unterhalb des unteren Mittelkonsolensegments findet sich als weiteres Novum eine Ablage zum induktiven Laden des Smartphones. Neu ist je nach Ausstattung außerdem das Kombiinstrument in TFT-Technik mit 10,2-Zoll (26-Zentimeter)-Bildschirmdiagonale und integrierter 3-D-Navigationsanzeige. Der Fahrer kann Farbe und Darstellung individuell konfigurieren.


Personalisierung beim Soundsystem wird bei Renault dank Digitalisierung groß geschrieben. Das Surround-Sound-System von BOSE erhält noch leistungsfähigere Lautsprecher und bietet künftig fünf Wiedergabeprogramme. Das Multi-Sense-System zur Personalisierung des Fahrerlebnisses umfasst im aktualisierten Espace drei vorprogrammierte Modi („Eco”, „Comfort” und „Sport”) sowie das frei konfigurierbare Programm „My Sense”.

Neue Lichttechnologie

Neben dem Multimediasystem und den Fahrerassistenzsystemen setzt Renault auf LED Matrix Vision Scheinwerfer, die die Ausleuchtung der Fahrbahn automatisch der Verkehrssituation anpassen sollen. Neben einzelnen Modifizierungen am Exterieur ist die Lichttechnologie prägend – je nach Ausstattung. Zur Steuerung des Lichtkegels schaltet das Steuergerät selektiv nur bestimmte LEDs ein. Da jede LED ein bestimmtes Segment ausleuchtet, lassen sich alle Fahrbahnbereiche dynamisch ansteuern. Die Scheinwerfer sollen steigern die Lichtausbeute um 50 Prozent. Die maximale Leuchtweite steigt von 175 auf 220 Meter.

Über die Frontkamera erkennt das Steuergerät entgegenkommende Fahrzeuge bereits aus 550 Meter Entfernung und vorausfahrenden Verkehr bis zu einer Distanz von 360 Metern ebenso wie reflektierende Objekte wie etwa Verkehrszeichen. Entsprechend diesen Informationen aktiviert es die einzelnen LED-Segmente. Auch beim Überholen wird der Fahrer des langsameren Fahrzeugs nicht geblendet, gleichzeitig aber die Fahrbahn optimal ausgeleuchtet.

Der aktualisierte Espace ist in Deutschland ab Anfang 2020 bestellbar.

Editor: Jens Stoewhase mit Pressematerial der Renault Deutschland AG

Autor: jst
Gefunden bei intellicar.de
https://intellicar.de/hardware-and-software/renault-nutzt-modellpflege-beim-espace-fuer-digitalisierung/
25.11.2019 15:31