HARDWARE & SOFTWARE

11.März 2019

Nissan stellt Crossover-Studie Nissan IMQ Concept vor


Nissan stellt Crossover-Studie Nissan IMQ Concept vor

Quelle: Nissan

Auf dem Genfer Automobilsalon stellte Nissan sein Technologie- und Design-Konzept für die kommende Generation von Crossover-Fahrzeugen, den Nissan IMQ, vor.

Die nächste Generation des Nissan e-Power Systems, einem elektrischen Antrieb mit direkter und gleichmäßiger Beschleunigung, bildet das Herzstück des IMQ. Über die weiterentwickelte e-Power Technologie, die bereits in den Nissan-Modellen Note und Serena in Japan angeboten wird, werden 250 kW Leistung und 700 Nm Drehmoment über ein neues Allradsystem präzise an die einzelnen Räder weitergeleitet.

„Das Design des IMQ verbindet moderne und traditionelle japanische Einflüsse und zeigt, was möglich ist, wenn künftige Crossover mit Innovationen der Nissan Intelligent Mobility ausgestattet werden“, sagt Alfonso Albaisa, Senior Vice President für Design bei Nissan. „Interieur und Außendesign gehen beim IMQ nahtlos ineinander über und zeigen, wie die dritte Generation von Nissan Crossover-Modellen in Europa aussehen könnte.“

Im Interieur dominiert ein 33 Zoll großer in die Instrumententafel eingebetteter Bildschirm als Bedienschnittstelle. Er zeigt dem Fahrer den Status des e-Power Antriebs und andere Fahrzeuginformationen an. Oberhalb der Mittelkonsole beherbergt ein zweiter Bildschirm den virtuellen persönlichen Assistenten des IMQ, der Funktionen wie zum Beispiel die Navigation übernimmt.

Nissan stellt Crossover-Studie Nissan IMQ Concept vor

Quelle: Nissan

Darüber hinaus ist im Nissan IMQ ein weiterentwickelter Prototyp des Fahrerassistenzsystems ProPILOT mit verbesserten autonomen Fahrfähigkeiten an Bord. Dieser unterstützt den Fahrer in Städten und auf Autobahnen durch Sensoren, Radar und Kameras rund um das Fahrzeug, die Straßen, Verkehr und Signale interpretieren und damit eine sichere und souveräne Fahrt gewährleisten.

Nissan stellt Crossover-Studie Nissan IMQ Concept vor

Quelle: Nissan

Eine neue I2V („Invisible-to-Visible“)-Technik verbindet Informationen aus der realen und virtuellen Welt mithilfe der Nissan Omni-Sensorik. „Unsichtbare“ Dinge, wie beispielsweise Gründe für Staus oder Geschehnisse hinter einer Kurve, werden für den Fahrer so sichtbar gemacht.

Die Daten im Kurzüberblick

  • Länge: 4.558 mm
  • Höhe: 1.560 mm
  • Breite: 1.940 mm
  • Reifen: Bridgestone Connect 22-Zoll-Reifen, die Daten zu Radlast, Reifendruck, Temperatur und Profiltiefe an den Fahrer und an die Fahrzeugsteuerung übermitteln.
  • Antrieb: e-Power mit 1,5-Liter-Turbobenziner und Mehrmotoren-Allradantrieb
  • Leistung und Drehmoment: 250 kW und 700 Nm

Editor: Tanja Lauch mit dem Pressematerial von Nissan

Schlagwörter: ,