HARDWARE & SOFTWARE

09.September 2019

ID.3 – die inneren Werte


Volkswagen hat bereits am Vorabend der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt den vollelektrischen ID.3 in der Serienversion präsentiert. Für die Marke soll er das Symbol einer neuen Zeit sein. Mit dem ID.3 erweitert Volkswagen sein Programm um das erste Modell einer komplett neuen Generation reiner Elektrofahrzeuge. Gleichzeitig will man mit dem ID.3 die Neuausrichtung der Marke Volkswagen vollziehen. Wir haben die ersten Infos zum digitalen Innenleben und Assistenzsystemen aufbereitet.

Volkswagen selbst hält das Interieur für revolutionär. Durch den langen Radstand des MEB-Layouts und sehr kurze Überhänge ergibt sich ein besonders großer Innenraum, der Open Space. Mit dem so entstehenden Platz und Raumgefühl setzt der fünfsitzige ID3. neue Standards in der Kompaktklasse.

Dank der digitalen, völlig neu konzipierten Anzeigen- und Bedienelemente soll sich jeder Fahrer schnell und intuitiv im ID.3 zurechtfinden. Neben dem Display im Cockpit liefert ein neu entwickeltes, zentral positioniertes Touch-Display mit einer Bildschirmdiagonale von zehn Zoll dem Fahrer alle wichtigen Informationen.

Das ebenfalls neue ID. Light unterstützt mit einem LED-Band bei der Navigation und kann den Fahrer bei Gefahr beispielsweise auffordern zu bremsen. Sämtliche Bedienelemente – auch am elektrisch einstellbaren Multifunktionslenkrad – werden über Touch-Funktionen mit berührungssensitiven Tasten bedient. Nur die Fensterheber und das Warnblinklicht werden noch mit haptischen Schaltern betätigt. Hinzu kommt eine intelligente „Natural Voice“-Sprachsteuerung. Über App-Connect soll der ID.3 binnen Sekunden mit dem Smartphone vernetzt sein.

ID.3 1st02– die limitierte Launch-Edition

Bereits im Mai dieses Jahres startete Volkswagen mit dem Pre-Booking des ID.3 1st – der limitierten Launch-Edition. Interessenten in Europa können für einen Betrag von 1.000 Euro unverbindlich einen Produktionsslot für den ID.3 1streservieren. Ab Herbst gehen die Vorbesteller mit ihrem jeweiligen Händler in die Bestellphase und konfigurieren ihre gewünschte Version des ID.3 1st.

Die Basisausstattung des ID.3 1st umfasst u.a. ein Navigationssystem und ein DAB+ Digitalradio. Der ID.3 1st Plus verfügt zusätzlich über eine Rückfahrkamera, die automatische Distanzregelung ACC und das schlüssellose Zugangssystem Kessy Advanced. Im Innenraum ist der ID.3 1st Plus außerdem mit Designsitzen, einer Mittelkonsole mit zwei USB-C-Anschlüssen und Ambientelicht ausgestattet. Außen gehören getönte Scheiben, das Exterieur-Style-Paket in Silber, LED-Matrix-Scheinwerfer, Matrix-Stand-Brems-Blink-Rückleuchten und 19 Zoll Alufelgen zum Ausstattungsumfang.

In der Top-Version, dem ID.3 1st Max , gehören zusätzlich das Augmented Reality (AR-) Head-up-Display, das Soundsystem „Beats“, ein großes Panorama-Glasdach und 20 Zoll Aluräder zum Ausstattungsumfang. Hinzu kommen außerdem ein Spurhalteassistent mit Emergency Assist, ein Spurwechselassistent, Telefonie mit induktivem Laden und Komfortsitze.

Volkswagen fährt also in der digitalen Ausstattung und bei den Assistenzsystemen wieder die klassische Variante: Es gibt nicht alles zu einem Preis. Es bleibt jedoch offen, ob man einzelne Digitalfunktionen oder Assistenzsysteme per nachträglichem Buchen noch freischalten kann. Weitere Informationen rund um den ID.3 finden Sie bei unseren KollegInnen von electrive.net >>

Editor: Jens Stoewhase mit dem Pressematerial der Volkswagen AG.

Schlagwörter: ,

- Anzeige -

Autonomous Driving - Standardized Virtual Development as a Key to Future MobilityAutonomous Driving – Standardized Virtual Development as a Key to Future Mobility: ASAM e.V. und SAENA GmbH laden Sie zur 4. ASAM International Conference ein. Erleben Sie die Integration der OpenX-Standards in sächsische F&E-Projekte. Diskutieren Sie mit internationalen Experten aus Industrie, Forschung und Politik neueste Trends der Prozessintegration und Funktionsvalidierung autonomer Fahrfunktionen.
www.asam.net