25.03.2020 - 07:33

Hyundai Mobis entwickelt Rücksitzradar

Ein System zur Erkennung von Rücksitzpassagieren durch ein „Radar“ hat Hyundai Mobis entwickelt. Das ROA-Gerät soll vermeiden, dass Passagiere unbeaufsichtigt auf dem Rücksitz zurückgelassen werden. Für eine größere Erkennungsgenauigkeit hat Hyundai Mobis die bisher gängige Technik, wie bspw. den Gewichtssensor in Kinderautositzen, durch einen Radarsensor ersetzt.

Der südkoreanische Automobilzulieferer Hyundai Mobis meldet die erfolgreiche Entwicklung eines Systems zur Erkennung von Rücksitzpassagieren durch ein „Radar“ (ROA, Rear Occupant Alert). Das ROA-Gerät soll vermeiden, dass Passagiere unbeaufsichtigt auf dem Rücksitz zurückgelassen werden. Zuvor wurde hierfür in der Regel der Gewichtssensor in Kinderautositzen oder der Ultraschallsensor verwendet. Hyundai Mobis hat die Erkennungsgenauigkeit stark verbessert, heißt es in einer Pressemeldung. Dafür wurden der Gewichtssensor bzw. der Ultraschallsensor durch den Radarsensor ersetzt. So sollen Hitzeschläge drastisch verringert werden, die Kinder jeden Sommer erleiden, wenn sie unbeaufsichtigt im Fahrzeug zurückgelassen werden. Zusätzlich kann anderen auch Unfällen vorgebeugt werden.

„Das Passagiererkennungssystem wurde mit dem Radar entwickelt, der bislang überwiegend als Sensor für autonomes Fahren diente. Das Herzstück des Systems ist das Design eines Software-Algorithmus, der die Mikrobewegungen von Passagieren erkennt“, erklärte Jang Jae-ho, Direktor des EE Research Center von Hyundai Mobis. „Das Radar kann Bekleidung durchdringen und verschiedene Biosignale messen, wie z. B. Mikrobewegungen der Brust oder die Durchblutung von Passagieren. So kann das Gerät präziser erkennen, ob sich Passagiere auf dem Rücksitz befinden. Damit hat es die Schwachstelle von Kamerasensoren überwunden, die keine in Decken gewickelten Babys erkennen können. Bislang ist kein Anwendungsfall unter globalen Autoherstellern bekannt.“

Wird ein Passagier im Rücksitz zurückgelassen, warnt das Passagiererkennungssystem den Fahrer durch das Geräusch, das beim Schließen der Tür erklingt, über das Armaturenbrett oder das Smartphone. Das von Hyundai Mobis entwickelte System verfügt über sichere elektromagnetische Zuverlässigkeit, sodass der normale Betrieb auch in der Nähe von Hochspannungsleitungen und Bahnstrecken gesichert ist. Darüber hinaus ist es präzise genug, um zwischen Erwachsenen, Säuglingen und Haustieren zu unterscheiden. Hyundai Mobis hat für dieses Jahr die Entwicklung eines Radars geplant, das in der Lage ist, den Herzschlag von Passagieren zu messen und über erweiterte biometrische Funktionen verfügt.

Hyundai Mobis ist auf Sensoren, Sensorfusion in Steuergeräten und Softwaredesign für Sicherheitssteuerungen spezialisiert. Der Konzern beschäftigt derzeit mehr als 30.000 Mitarbeiter und betreibt Produktionsstätten in über 30 Regionen in zehn Ländern, darunter Südkorea, China, Deutschland, Indien und die USA. Neben seiner F&E-Zentrale in Südkorea betreibt Mobis vier Technologiezentren in Deutschland, China, Indien und den USA.

Editor: Jens Stoewhase mit Pressematerial von Hyundai Mobis

Autor: jst
Gefunden bei intellicar.de
https://intellicar.de/hardware-and-software/hyundai-mobis-entwickelt-ruecksitzradar/
25.03.2020 07:50