HARDWARE & SOFTWARE

07.Juni 2018

Ganzheitliche Mobilitätslösungen im BaseCamp Bochum


Ganzheitliche Mobilitätslösungen im BaseCamp Bochum

Um mit dem Wachstum und dem Wandel der Mobilitätsbranche Schritt halten zu können, ist es notwendig die komplexen Anforderungen von Transport- und Logistikunternehmen im Blick zu behalten. Flexibilität, niedrige Gesamtkosten und ein effektives Flottenmanagement sind nur einige dieser Herausforderungen. Ein Konzept zur Lösung zeigt Mercedes-Benz Vans zusammen mit Amazon Logistik, innogy, der Fahrzeug-Werke LUEG AG und Lab1886 im Rahmen des Betreiberkonzepts „BaseCamp“ beim Amazon Verteilzentrum in Bochum.

Bis zum Jahresende stellt Mercedes-Benz Vans Amazons Lieferpartnern 100 mittelgroße Elektro-Vans „eVito“ zur Verfügung. Ziel ist es sich vom reinen Fahrzeughersteller zum Anbieter ganzheitlicher Transport- und Mobilitätslösungen zu mausern. Dazu entwickelt Daimler zusammen mit seinen Partnern ein ganzheitliches Ökosystem aus Produkten und Dienstleistungen.

Pilotprojekt BaseCamp Bochum

Hand in Hand arbeiten Mercedes-Benz Vans Amazon Logistik, innogy, der Fahrzeug-Werke LUEG AG und Lab1886 auf dem ca. 6.000 m² großen Gelände des BaseCamps, um den gesamten Aspekt der Wertschöpfungskette zu optimieren.

Die Basis bildet der eVito, der für den Transport von Waren auf der letzten Meile und urbanen Umfeld geradezu prädestiniert ist. Mit 41,4 kWh Batteriekapazität liegt die Reichweite beim eVito bei rund 150 Kilometer, die für die klassischen Auslieferungsfahrten ausreichend sind.

Um bei der Reduzierung von CO2-Emmissionen konsequent vorzugehen, ist die Nutzung von erneuerbaren Energien eine entscheidende Voraussetzung. Diesen Part übernimmt innogy. Das Unternehmen zeigt auf, welche Einsparungen im gewerblichen Bereich möglich sind und garantiert eine gleichmäßige Auslastung des Firmennetzes. Innogy bietet zudem die Gesamtlösung aus Ladeinfrastruktur, Software und darauf abgestimmte Services. Aktuell sind am Standort 30 smarte Ladepunkte errichtet, deren weiterer Ausbau möglich ist.

Die LUEG AG unterstützt das Pilotprojekt mit der Parkraumvermietung- und Betreuung, der Wartung und Reparatur der Transporterflotten. Dazu gehören kurze Wege beim Umstieg ins Lieferfahrzeug, Aufenthalts- und Verpflegungsbereiche für die FahrerInnen. Die Wartung der Fahrzeuge erfolgt im Nutzfahrzeug-Center von LUEG, wobei kleine Reparaturen auch direkt im BaseCamp erfolgen können.

Ergänzt wird das Angebot durch den von Lab 1886 und dem Mercedes-Benz Autohaus Josef Paul GmbH & Co.KG entwickelten Digital Vehicle Scanner (DVS). Dieser reduziert den Dokumentationsaufwand bei Fahrzeugschäden und automatisiert die Erfassung des Fahrzeugstatus. Das Fahrzeug passiert nach der Zufahrt durch eine Schranke einen ausgeleuchteten Scannertunnel. 18 Kameras fotografieren das Fahrzeug, protokollieren das Äußere über die komplette Länge und stellen die Dokumentation den Servicemitarbeitern von LUEG auf dem PC oder iPad zur Verfügung.

Bei diesem gesamtheitlichen Konzept wurde auch an kurzzeitige Engpässe in der Flottenverfügbarkeit gedacht. Diese kompensiert das Angebot von Mercedes-Benz Van Rental, das Transporter für kurz-, mittel- und langfristige Mieten zur Verfügung stellt. So sparen die Logistikpartner des BaseCamp Konzepts Aufwand, Leerfahrten, Zeit und damit Kosten.

Bernd Gschaider, Geschäftsführer Amazon Logistik in Deutschland: „Amazon geht vom Kunden aus: Ein geringerer Kraftstoffverbrauch, weniger oder am besten keine Emissionen und höchste Flexibilität bei Lieferfahrten auf der letzten Meile: Das sind unsere Kernanforderungen für die Zukunft. Das ist heute ein wichtiger erster Schritt. Amazon arbeitet mit den Lieferpartnern zusammen und unterstützt sie dabei, mit Elektromobilität auf der letzten Meile zu experimentieren und wertvolle Erfahrungen zu sammeln.“

Editor: Tanja Lauch mit dem Pressematerial von Daimler

Schlagwörter: , , , , ,