HARDWARE & SOFTWARE

10.Oktober 2018

FEV präsentiert Lösungen für die Mobilität von morgen


FEV präsentiert Lösungen für die Mobilität von morgen

Quelle: FEV

Auf dem 27. Aachener Kolloquium für Fahrzeug- und Motorentechnik (ACK) war das FEV neben diversen Beiträgen beim Vortragsprogramm auch auf der Fachausstellung vertreten. Dabei stellte der Entwicklungsdienstleister u.a. ein Fahrzeug vor, das auf die Bedürfnisse des urbanen Carsharings ausgelegt ist: SVEN.

Der rein elektrisch angetriebene SVEN soll mit seinen kompakten Maßen und intuitiver Bedienung eine breite Zielgruppe ansprechen und die Lücke zwischen Individual- und öffentlichem Personennahverkehr schließen. Durch seine Länge von lediglich 2,5 Meter passt der Dreisitzer quasi in jede Parklücke. Dennoch erfüllt er durch den eingesetzten Flexbody die Sicherheitsanforderungen im Falle eines Crashs. Im Innenraum des Konzeptfahrzeuges sollen gerade einmal acht Knöpfe für eine einfache, intuitive Bedienung sorgen.

„Mit SVEN möchten wir unsere Kompetenz in der Gesamtfahrzeugentwicklung demonstrieren und bringen sie hierbei in den unterschiedlichsten Bereichen wie Karosserie, Interieur, Fahrwerk und Antrieb ein. Von der Konzeption über die Simulation bis hin zur Serienreife können wir dabei unsere Kunden umfassend bei allen relevanten Aspekten unterstützen“, so Professor Stefan Pischinger, President & CEO der FEV Group.

Neben SVEN stellte FEV auf dem Kolloquium Antriebslösungen und Fertigungstechniken vor:

  • Im Rahmen einer Kooperation mit Honda entstand der „HONDA 1.0l VTEC Turbo“, ein 1-Liter, 3-Zylinder Otto-DI-Motor, als Produkt einer erfolgreichen Serienentwicklung. Trotz Verkleinerung führte der 1-Liter Otto-Motor zu einer Effizienzsteigerung mit einem maximalen Drehmoment von 200 Nm, der den strengen Anforderungen an Emissionen der Zielmärkte in China und Europa gerecht wird.
  • FEV stellte darüber hinaus einen Baukasten für elektrische Antriebseinheiten vor, bei denen die Elektromaschine achsparallel angeordnet ist: Entstanden ist dabei als Spitzenvariante eine voll lastschaltfähige Zweigang-Antriebseinheit, die auf einem Planetenradsatz mit zwei Bremsen basiert. Dadurch wird auch bei höheren Fahrzeuggeschwindigkeiten eine größere Reichweite erzielt. Die Zweigangvariante unterstützt zudem Rekuperation als auch eine Neutralstellung für Segelbetrieb.
FEV präsentiert Lösungen für die Mobilität von morgen

Quelle: FEV

  • Eine 48 V-Achse wurde für die Verwendung in leichten kommunalen Nutzfahrzeugen konzipiert, um deren Emissionen zu senken. Dabei verwendet FEV am Markt erhältliche Komponenten, um eine kostengünstige, verfügbare Lösung anzubieten. Die Achse ist konfigurierbar, zum Beispiel mit ein oder zwei Elektromaschinen, unterschiedlichen Übersetzungsverhältnissen und wahlweise auch mit Radbremsen.
  • Präsentiert wurde weiterhin ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, 7DCT330, für den Quereinbau, das flexibel für eine Vielzahl von Verbrennungsmotoren und Fahrzeugplattformen einsetzbar ist. Auch hier wurde Wert auf Modularität gelegt: die verfügbare Hybridvariante kann auf derselben Fertigungslinie wie das konventionelle Getriebe montiert werden.
FEV präsentiert Lösungen für die Mobilität von morgen

Quelle: FEV

  • Hohe Flexibilität, werkzeuglose Fertigung und somit reduzierte Fertigungszeit ermöglicht der 3D-Druck von Zylinderköpfen, den FEV vorstellte.
  • Mit der Virtual Calibration Platform vCAP wurde eine simulationsbasierte Kalibrierplattform vorgestellt, die einen signifikanten Anteil von bis zu 50% der anspruchsvollen ECU-Kalibrierung nach den Vorgaben von WLTC, WHTC und RDE auf virtuelle XiL-Prüfstände verlagert.

Editor: Tanja Lauch mit dem Pressematerial der FEV Gruppe

Schlagwörter: