HARDWARE & SOFTWARE

19.September 2018

Ein Pod – viele Möglichkeiten: Renault zeigt Studie EZ-PRO für die „Letzte Meile“


Ein Pod - viele Möglichkeiten: Renault zeigt Studie EZ-PRO für die "Letzte Meile"

© Renault

Auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018 präsentiert Renault seine Vision eines vernetzten, voll automatisierten und batterieelektrischen Transportsystems für den städtischen Lieferverkehr auf der sogenannten „letzten Meile“. Die Studie EZ-PRO ist eine modulare Plattform, die aus zwei sogenannten „Pods“ besteht.

Mit dem autonom fahrenden, aber bemannten Leader Pod stellt ein Mitarbeiter Waren persönlich zu. Die komplett fahrerlosen Follower Pods folgen dem Leader Pod im Konvoi und können sogar kürzere Abschnitte zum Ziel eigenständig erreichen. So ist es möglich im Konvoi in jedem Follower Pod verschiedene Güter für unterschiedliche Auftraggeber und Lieferorte zu transportieren.

Dieses System trägt der globalen Tendenz zur Urbanisierung Rechnung, denn Prognosen zufolge werden in gut zehn Jahren 78 Prozent der Menschen in Europa in Städten leben. Damit sind enorme Herausforderungen bezüglich des Personen- und Gütertransportes zu meistern. Mit wachsendem Onlinehandel nimmt der Lieferverkehr bis 2030 voraussichtlich um 20 Prozent zu und erfordert damit eine Logistik, die diesen Anforderungen gewachsen ist.

Ein Pod - viele Möglichkeiten: Renault zeigt Studie EZ-PRO für die "Letzte Meile"

© Renault

Renault möchte mit der Studie EZ-PRO eine gesamtheitliche Lösung bieten. Sie soll mit ihrem Logistikkonzept ein Beispiel für eine Shared-Mobility-Strategie im Transportbereich sein und sich in Smart-City-Konzepte integrieren. Das autonome System plant, abhängig von Verkehrsaufkommen, Ampelschaltungen und Haltemöglichkeiten vor Ort, seine Routen selbst. Bei Bedarf kann sich der Konvoi aufspalten und die Transportmodule eigenständig, ohne Pod Operator zum gewünschten Zielort bringen. Das erhöht die Effizienz, die Flexibilität und kann die Transportkosten entschieden senken.

Das Design des EZ-PRO

Optisch erinnert die Formgebung ein wenig an das Erscheinungsbild der Robo-Taxi-Studie EZ-GO, die Renault Anfang des Jahres auf dem Genfer Auto-Salon präsentierte (wir berichteten >>). Der Aufbau von Leader und Follower Pods besteht aus gebürstetem Aluminium, als Front- und Rückleuchten kommen senkrechte LED-Lichter an der Radverkleidung zum Einsatz, die bei den Follower Pods je nach Fahrtrichtung die Farbe wechseln. Hinzu kommt eine über die ganze Fahrzeugfront reichende LED-Leiste, die den Renault Rhombus einrahmt. An den Stirnseiten signalisieren Leuchtbänder an der Stirnseite, ob sich die Pods gerade auf Lieferfahrt befinden oder beladen werden. Wenn das Modul ein- und ausparkt, warnt es zudem andere Verkehrsteilnehmer.

Ein Pod - viele Möglichkeiten: Renault zeigt Studie EZ-PRO für die "Letzte Meile"

© Renault

Auffällig am Design sind die komplett von der Karosserie umschlossenen, weit in die Fahrzeugecken gerückten Räder. Wie auch bei EZ-GO soll dies die Räder und Aufhängung vor Stößen und Bordsteinkanten schützen, wodurch sich der Aufwand für Wartung und Reinigung verringert.

Ein Pod - viele Möglichkeiten: Renault zeigt Studie EZ-PRO für die "Letzte Meile"

© Renault

Der ergonomische Arbeitsplatz des Fahrers im Leader Pod erinnert eher an einen Büroarbeitsplatz als an eine Fahrerkabine. Durch das autonome Fahrsystem ist der Kurier weitestgehend von den Fahraufgaben befreit, daher wurde der Arbeitsplatz an die andere Aufgaben angepasst: Die Sitzposition ist zwischen frontaler Position, zur Überwachung der Situation und ggf. zum manuellen Steuern des Pods per Joystick, oder seitlicher Position, zum Organisieren der Lieferungen an einer fest installierten Arbeitsfläche, wählbar.

Ein Pod - viele Möglichkeiten: Renault zeigt Studie EZ-PRO für die "Letzte Meile"

© Renault

Ergänzt wird der Innenraum durch ein kontraststarkes Display. Dieses bietet eine Übersicht zur Verkehrslage und zum Zeitpunkt der Ankunft an den vorab programmierten Zielen. Durch die V2X-Technologie ist der Elektro-Pod mit der Infrastruktur voll vernetzt. Für Komfort sorgen eine Innenbeleuchtung, die sich an die jeweilige Arbeitssituation anpasst, eine gläserne Trennscheibe zum Transportabteil und die Verwendung von wohnlichen Materialien wie Wollfilz in Kombination mit schwarzem Kork und Leder.

Das modulare, vielseitige System

Ein Pod - viele Möglichkeiten: Renault zeigt Studie EZ-PRO für die "Letzte Meile"

© Renault

Follower und Leader Pods sind modular konzipiert. Sie bestehen aus einem Unterbau mit Batterie, Fahrwerk und Elektromotor, auf den sich austauschbare Container montieren lassen. So können beispielsweise diese Container in Logistikzentren am Stadtrand direkt vom Lkw auf die Plattformen umgeladen werden. Die Container verfügen durchweg über das gleiche Design, wirken jedoch durch die abgeschrägten Kanten weniger massiv und kantig. Die Laderaumgestaltung ist je nach Aufgabe und Funktion äußerst flexibel.

Ein Pod - viele Möglichkeiten: Renault zeigt Studie EZ-PRO für die "Letzte Meile"

© Renault

Eine Möglichkeit ist beispielsweise die Integration einer Vielzahl von Schließflächern. Diese Lösung wurde zusammen mit dem Expressdienst DPDgroup entwickelt.

Technische Details des EZ-PRO

Die für das automatisierte Fahren notwendigen Systeme (Kameras, Radar-, Lidar- und Ultraschallsensoren) sind in der Radverkleidung untergebracht. Die flache Batterie, deren Aufladen kabellos per Induktion erfolgt, ist im Fußboden eingebaut. Um elektrische Verbraucher mit Energie zu versorgen, befinden sich zusätzliche Solarmodule auf dem Dach des Pods.

Ein 4CONTROL Fahrwerk ermöglicht eine hohe Agilität im Innenstadtverkehr. Eine aktive Aufhängung hebt zudem den Aufbau um mehrere Zentimeter an, sobald sich die EZ-PRO Module in Bewegung setzen. So kann der Pod Hindernisse und Schwellen problemlos überqueren.

Im Überblick

Länge 4,8 m
Breite 2,1 m
Höhe 2,2 m
Radstand 3,9 m
Gewicht Leader Pod 2.500 kg
Gewicht Follower Pod 2.800 kg
Ladevolumen Leader Pod 6,0 m3
Ladevolumen Follower Pod 12,0 m3
Nutzlast Leader Pod 1,0 t
Nutzlast Follower Pod 2,0 t
Motor Ein Elektromotor
Antriebsräder Hinten
Gelenkte Räder Vorne und hinten
Ladeart Induktion

 

Editor: Tanja Lauch mit dem Pressematerial von Renault

Schlagwörter: