27.07.2020 - 17:41

Die 16 Antennen des Seat Leon

Moderne Fahrzeuge nutzen viele verschiedene Antennen für viele verschiedene Sicherheits- und Konnektivitätsfunktionen. Sie sind dabei so verbaut, dass sie meist unbemerkt bleiben. Trotzdem sind sie für moderne Fahrzeuge und deren Technik unverzichtbar und werden auch in zukünftigen Fahrzeugen eine immer größere Rolle spielen – auch im neuen Seat Leon.

Der spanische Autobauer Seat präsentierte mit dem Leon sein erstes umfassend digital vernetztes Fahrzeug. Zur Ausstattung der neusten Generation des Seat Leon gehört neben dem Full Link-System (Android Auto und drahtloser Zugang zu Apple CarPlay) auch ein Online-Infotainment-System, das um neu entwickelte Apps erweitert werden kann. Er jede Menge Antennen machen solch ein Fahrzeug fit für Digitalien.

Antennen sind erstmal Konstruktionen aus Metall, die elektrische Energie in elektromagnetische Wellen umwandeln. Sie funktionieren meist sowohl als Empfänger als auch als Sender. Allein für das Einstellen der analogen AM- und FM-Sender sowie des digitalen DAB-Radios sind mehrere Antennen erforderlich. Doch auch andere Antennen im Fahrzeug übernehmen wichtige Funktionen. Dazu gehören die 4G-Mobilfunkantennen, die nicht nur den Handyempfang verbessern, sondern auch die Konnektivitätsdienste und einige der Sicherheitsassistenten ermöglichen. Darüber hinaus gibt es Antennen für die Navigation und Fahrzeugortung per GPS sowie Bluetooth und WLAN. Wieder andere Antennen erlauben dem Fahrer, aus der Entfernung auf das Fahrzeug zuzugreifen und beispielsweise Türen zu entriegeln oder die Heizung einzuschalten.

Jeder von uns kennt das störende Rauschen des Radios, wenn der Empfang gestört ist. Dabei wird nicht nur den Fahrkomfort beeinträchtigt, sondern auch die Sicherheit der Insassen, da wichtige Verkehrswarnungen nicht gehört werden oder der Fahrer vom Verkehrsgeschehen abgelenkt ist. Es ist nicht einfach ein stabiles Radiosignal sicher zu stellen, da ein Fahrzeug ständig in Bewegung ist und oft durch Gebiete fährt, in denen beispielsweise Gebäude den Empfang des Radiosignals behindern.

„Um einen besseren Empfang zu gewährleisten, arbeiten wir unter anderem mit dem Diversity-System, das aus mehreren Antennen mit derselben Funktion besteht. Dabei wird automatisch immer die Antenne ausgewählt, die das beste Signal liefert“, erläutert César de Marco, Leiter der Abteilung Antennen bei Seat.

Die Anzahl der verbauten Antennen ist von Modell zu Modell unterschiedlich, doch jedes moderne Fahrzeug verfügt heutzutage über mindestens zehn Antennen. Als erstes umfassend vernetztes Fahrzeug der Marke Seat verfügt die vierte Generation des Leon bereits über 16 Antennen. Der beste Standort für eine Antenne ist eigentlich das Fahrzeugdach, da hier eine größere Reichweite in alle Richtungen möglich ist. Wer beim neuen Leon jedoch nach einem langen Antennenstab Ausschau hält, sucht vergeblich: Stattdessen vereint eine windschnittige Multiservice-Antenne, bis zu vier Funktionen: GPS, 4G-Mobilfunk, WLAN und Fernsteuerung der Heizung. „Aufgrund der großen Anzahl von Antennen, die wir benötigen, implementieren wir sie auch in anderen Fahrzeugteilen. Prinzipiell bietet sich hierfür jedes nichtmetallische Fahrzeugelement an, von der beheizten Heckscheibe bis hin zur Stoßstange und den Türgriffen“, weiß César de Marco.

Die Gewährleistung eines durchgängigen Signals ist schon heute von großer Relevanz – und wird sie noch bedeutender. „Bei selbstfahrenden Fahrzeugen, die 5G-Funk nutzen und in Sekundenbruchteilen Daten mit der Cloud austauschen, müssen die Antennen eine unterbrechungsfreie und ausfallsichere Verbindung mit der Außenwelt garantieren können“, erklärt de Marco.

Er geht davon aus, dass alle modernen Fahrzeuge in den nächsten Jahren mit mehr als zehn Antennen ausgestattet sein werden. Diese werden benötigt, um im Fahrzeug Infotainment-Dienste wie Augmented Reality, 4K-Videostreaming oder Online-Spiele anbieten zu können, um die GPS-Ortung zu verbessen oder um autonome und vernetzte Service- und Sicherheitsfunktionen zu ermöglichen. „Überlegen Sie nur, wie genau ein Signal sein muss, wenn es von einer Software genutzt wird, die die Umgebung analysiert und beispielsweise das Fahrzeug bremst, um einem Fußgänger auszuweichen“, gibt César de Marco zu bedenken. Seine Kollegin Mareike Gross, Leiterin der Abteilung Elektronische Systeme, Packaging und Cybersicherheit bei Seat ergänzt: „Antennen sind der Schlüssel zur Mobilität der Zukunft.“

Die 16 Antennen des neuen SEAT Leon:

– Fünf Radio-Rundfunkantennen: analog (UKW) und digital (DAB),

– eine Multiservice-Antenne („Haifischflosse“) für Navigation und Fahrzeugortung (GPS), WLAN, Bluetooth, 4G-Mobilfunk, Fernsteuerung der Heizung,

– drei 4G-Mobilfunkantennen für vernetzte Dienste, Sicherheitsfunktionen (Notruf), verbesserten Handyempfang für die Insassen,

– zwei Bluetooth- und WLAN-Antennen für die Verknüpfung des Infotainment-Systems des Fahrzeugs mit den Mobiltelefonen der Insassen und das Aktivieren der Freisprecheinrichtung sowie der Funktionen SEAT Full Link und WLAN-Hotspot,

– sowie fünf Antennen zur Verwaltung der Zugriffsmethoden auf das Fahrzeug für die funkgesteuerte Zentralverriegelung und die KESSY- und Digital-Key-Systeme – sie schalten auch die Zündung über die Diebstahlsicherung ein und aus.

Autor: jst

— Textanzeige —
intellicar.de MediadatenIn eigener Sache: intellicar.de wächst weiter als Newsservice für eine Branche, die ganz weit vorn ist. Mit einer einer attraktiven Anzeigenplatzierung können Sie unsere mehr als 7.000 Leserinnen und Leser von „intellicar daily“ über Ihre Termine, Innovationen und Joboptionen informieren. 350 Zeichen plus Link gibt’s schon ab 200 Euro netto. Alle Informationen und Preise finden Sie in unseren Mediadaten. Oder richten Sie Ihre Anfragen gern an werbung@intellicar.de
intellicar.de >> (Mediadaten, PDF)

Gefunden bei intellicar.de
https://intellicar.de/hardware-and-software/die-16-antennen-des-seat-leon/
27.07.2020 17:00