31.03.2022 - 08:59

Conti investiert weiter ins autonome Fahren

Continental will in zwei seiner Standorte knapp 75 Mio. Euro investieren. In Memmingen wird der bestehende Entwicklungscampus erweitert. Die Aktivitäten aus den bestehenden drei Standorten in Ulm zieht Conti in Neu-Ulm zusammen. An beiden Standorten soll Forschung und Entwicklung im Bereich assistiertes und automatisiertes Fahren stattfinden.

Continental baut die Aktivitäten im Bereich Fahrerassistenz­systeme und automatisiertes Fahren weiter aus und stärkt insbesondere Entwicklungsstandorte in Deutschland. So startet das Technologieunternehmen mit der Erweiterung des Standortes in Memmingen und der Planung eines neuen, zentralen Standorts in Neu-Ulm.

Der Spatenstich für einen neuen Entwicklungscampus mit Platz für bis zu 150 MitarbeiterInnen in Memmingen fand am 30. März statt. Fertigstellung und Bezug des Neubaus ist für Mitte 2023 geplant. In Neu-Ulm werden Beschäftigte von bisher drei Standorten in Ulm und Neu-Ulm zusammengezogen, um Kompetenzen zu bündeln, heißt es dazu in einer Pressemitteilung.

Der Baubeginn ist für Dezember 2022 und die Fertigstellung im Jahr 2024 geplant. Der neue Standort bietet Platz für rund 700 MitarbeiterInnen. Insgesamt plant Continental knapp 75 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren in die beiden Standorte zu investieren. „Beide Standorte sind ein wichtiger Bestandteil unserer Wachstumsstrategie und werden die Forschung und Entwicklung im Bereich assistiertes und automatisiertes Fahren weiter vorantreiben“, so Frank Petznick, Leiter des Geschäftsfelds Autonomous Mobility bei Continental.

Seit 2016 ist Continental bereits in Memmingen aktiv. Mit dem Bau eines neuen, rund 6.000 Quadratmeter großen Entwicklungscampus zieht das Unternehmen bisher getrennte Standorte für Forschung und Entwicklung und Werkstattbereich zusammen. Rund 25 Millionen Euro sollen mit Start des Baubeginns in neue Büro- und Werkstattflächen investiert werden. Der Neubau, der Platz für bis zu 150 Beschäftigte bietet, soll Mitte 2023 bezogen werden. Angeschlossen ist der Entwicklungscampus direkt an ein 30 Hektar großes Testgelände des Unternehmens FAKT-motion. Das Testgelände wird von Continental im Rahmen einer langfristigen Partnerschaft zur Entwicklung von Lösungen für Fahrerassistenzsysteme und automatisierte Fahrfunktionen in Europa genutzt. Schwerpunkt der Tätigkeiten vor Ort sind das Testen und Validieren von Komponenten sowie System- und Fahrfunktionen für assistiertes und automatisiertes Fahren.

In Ulm und Neu-Ulm forschen und entwickeln seit 2013 rund 600 MitarbeiterInnen auf drei Standorte verteilt an Fahrerassistenzsystemen und am automatisierten Fahren. Plan ist es, im Dezember 2022 mit dem Bau des neuen Gebäudes zu beginnen und so Forschung und Entwicklung von Zukunftstechnologien in diesem Wachstumsfeld an einem Ort zusammenzulegen. Das geplante Investitionsvolumen beträgt rund 50 Millionen Euro. Nach Fertigstellung im Jahr 2024 bietet der Neubau auf 15.500 Quadratmetern insgesamt Platz für rund 700 Arbeitsplätze. Florian Schwab, Standortleiter Ulm/Neu-Ulm, freut sich: „Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der drei momentan separierten Standorte an einem zentralen Standort mit modernster Ausstattung in Neu-Ulm zusammenzubringen ist ein wichtiger Schritt für eine noch bessere Zusammenarbeit und motiviert alle ungemein.”

Der Neubau und die Erweiterung von Entwicklungsstandorten sind Bestandteil der Wachstumsstrategie des Geschäftsfelds Autonomous Mobility. In den Regionen Europa, Amerika und Asien betreibt Continental eigene Entwicklungszentren sowie Produktionsstandorte.

Autor: jst

– ANZEIGE –


Aktuelle Termine

6. VDV-Zukunftskongress Autonomes Fahren im Öffentlichen Verkehr

Zum Termin

3. Industriedialog Neue Mobilität Sachsen: nachhaltig hergestellt & vernetzt

Zum Termin

Sensoren für Fahrerassistenz-Systeme ADAS

Zum Termin
Gefunden bei intellicar.de
https://intellicar.de/hardware-and-software/conti-investiert-weiter-ins-autonome-fahren/
31.03.2022 08:52