12.12.2014 - 08:05

Fahrassistenz für Fahrassistenzsysteme?

Forscher der Uni Berkeley untersuchen in einem aktuellen Projekt, ob und wie Fahrer ein Assistenzsystem unterstützen können. Fazit bisher: Im Simulator reagierten die Probanden teilweise panisch, wenn sie ins Fahrgeschehen eingreifen sollten.
spectrum.ieee.org >>

12.12.2014 - 08:00

Williams bringt Simulator für Tests in UK

Der durch seinen Formel-1-Rennstall bekannte Entwickler bringt seine Expertise für Simulatoren in die Forschung für Autonomes Fahren ein. Ziel ist es, die Tests im englischen Bristol durch simulierte Fahrten zu unterstützen. Insgesamt vier englische Gemeinden werden ab Januar selbstfahrende Autos in realen Straßensitiuationen testen.
greencarcongress.com >>, transportxtra.com >>

11.12.2014 - 17:19

ReSiMa ist da

IPG Automotive hat für Tests und Validierung sicherheitsrelevanter Funktionen in Steuergeräten ein Testsystem namens ReSiMa (Replay, Simulate & Manipulate) mit neu entwickelten Hardware-Modulen vorgestellt. Die Kombination kann u.a. für Hardware-in-the-Loop-Tests (HIL) von Assistenzsystemen genutzt werden.
ipg.de >> (technische Details)

– ANZEIGE –




05.12.2014 - 08:05

Autonome Testfahrt

Ein namenlos bleibender Redakteur hat in Sunnyvalle (USA) eine Testfahrt mit der Mercedes S 500 Intelligent Drive erleben dürfen. Das Gefährt hört auf den Namen Bertha, wie die legendäre Auto-Pionierin. Fazit: “Bertha brauchte nur ein paar Kreuzungen, um mir meine Angst zu nehmen.”
auto-news.de >>

04.12.2014 - 12:25

Audi-Boss fordert Teststrecken

Auf dem Wirtschaftsgipfel der “Süddeutschen Zeitung” richtete Rupert Stadler einen Appell an Wirtschaft und Politik, dem Autonomen Fahren Pilot-Strecken einzuräumen. So könne der komplexen Technologie zum Durchbruch verholfen werden. Stadler verwies auf die Machbarkeit in den USA.
handelsblatt.com >>

– ANZEIGE –




27.11.2014 - 14:48

Wenn das Büro gefahren kommt

ideo-logistics-sDie amerikanische Design-Agentur Ideo hat sich gefragt, wie die Zukunft mit selbstfahrenden Autos, Lieferfahrzeugen und Büroeinheiten aussehen könnte: modular, verglast und geteilt. So kann die Zeit im Auto zum Arbeiten genutzt werden, der Büroraum kommt zu den Mitarbeitern und das Paket vollautomatisch auf die letzten Meile.
dezeen.com >>

27.11.2014 - 12:10

Studie – Ein autonomes Taxi ersetzt elf Autos

Wenn ein Robo-Taxi 70.000 US-Dollar und die Fahrt nur einen Dollar pro Meile kosten würde, dann könnte ein solches Fahrzeug bereits 19 Prozent Rendite im Jahr einfahren. Das berechnete zumindest das Transportation Research Board in Washington anhand des Modells der Stadt Austin in Texas. 1.715 Taxis könnten dabei täglich 56.324 Personen befördern.
spectrum.ieee.org >> (Zusammenfassung), ce.utexas.edu >> (Studie)

Gefunden bei intellicar.de
https://intellicar.de/tests-and-research/fahrassistenz-fuer-fahrassistenzsysteme/
12.12.2014 08:38