Spezial

02. Jan 2019

CES 2019 – Das Las Vegas Spezial


Ein wunderbares, gesundes und erfolgreiches 2019 wünscht Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, das intellicar-Team. Mit diesem Beitrag wollen wir Ihnen einen kurzen Überblick zu den wichtigsten Automotive-Themen der in der kommenden Woche stattfindenden CES 2019 geben. Wir haben drei große Themenfelder identifiziert: neue Ideen für Cockpits und das Interior von Fahrzeugen; verschiedene Versionen von autonomen People Movern und generell neue Ansätze zu Sensorik und Software. Es geht los.

INTERIOR & COCKPIT

Schaut man – weiter unten – darauf, wie sich die Zulieferer und Hersteller die autonomen Shuttles vorstellen, sieht man sehr starke Ähnlichkeiten. Es wundert da nicht, wenn man verstärkt auf neue Innenraumkonzepte setzt, will man sich abgrenzen. Das „Auto“ fährt dann immerhin selbst, das lässt Freiheit bei Anordnung von Sitzen und viel Spielraum für Infotainment. So präsentiert Audi in Las Vegas neue Unterhaltungsformate im Fahrzeug. Mit dem In-Car-Entertainment zeigt der OEM, wie eine Autofahrt zum digitalen Erlebnis werden könnte. Die BMW Group will die Zukunft der Fahrfreude und das Potenzial der digitalen Vernetzung erlebbar machen und lädt ein zu einer virtuellen Fahrt im BMW Vision iNEXT samt BMW Intelligent Personal Assistant. Ein interaktives Konzept namens „Space of Emotive Driving“ zeigt Kia. Dabei handelt es sich um eine Technologie, die eine gefühlsorientierte Steuerung der Innenraumgestaltung und KI-basierte emotionale Intelligenz zusammenführt.

Der Zulieferer paragon feiert CES-Premiere und stellt Innovationen aus den Bereichen Sensorik, Interieur und Digitale Assistenz an einem gemeinsamen Messestand vor. Das Technologieunternehmen Faurecia präsentiert u.a. die erstmalige Integration des Cockpits der Zukunft in einem Serienfahrzeug sowie Brennstoffzellensysteme. Auch der japanische Zulieferer Toyota Boshoku ist zum ersten Mal auf der CES dabei und stellt die Innenraummodelle AceS und MOOX vor – ersteres unterstützt autonome Fahrzeuge der Stufe 4, letzteres autonome Fahrzeuge der Stufe 5 – und führt uns zu den People-Movern.

PEOPLE MOVER

Wenn sich der Zulieferer etwas traut – das war bereits im Vorfeld der CES 2019 Thema im vergangenen Jahr bei uns. Die Zulieferer bauen um und denken neu. Weil sie müssen. So präsentiert Bosch ein Konzeptfahrzeug für ein autonomes Shuttle und will sein Komplettangebot an Mobilitätsservices auf der CES erlebbar machen. Das intelligente und nahtlos vernetzte Ecosystem beinhaltet u.a. Buchungs-, Sharing- und Vernetzungsplattformen, Parkplatz- und Ladeservices sowie Softwarelösungen für das Verwalten und Warten der Fahrzeuge und Infotainmentangebote. Schaeffler wird in einem Pavillion den seriennahen Bio-Hybrid und den Mover zeigen, der eine flexible und emissionsfreie Plattform für unterschiedlichste Fahrzeugkonzepte bietet. Das Konzeptfahrzeug „microSnap“ von Rinspeed ist bereits das zweite Shuttle-Konzept der Schweizer. Es fungiert als Personen-Shuttle und als Lastentaxi und nutzt den neu entwickelten LiDAR-Sensor von Ibeo Automotive, einen Solid State Sensor der neuesten Generation. Last but not least: Mercedes-Benz Vans hat seine Vision für ein neues, zukünftiges Mobilitätskonzept mit in die USA gebracht: Basierend auf einer autonomen elektrischen Fahrplattform der Vision URBANETIC ist das System mittels Cargo-Modul für den Gütertransport oder via People-Mover Modul für die Personenbeförderung einsetzbar. Das Fahrzeug beherrscht autonomes Fahren nach Level 5.

SENSORIK, INFRASTRUKTUR & MEHR

Magna widmet sich in diesem Jahr der Elektrifizierung, dem autonomen Fahren (Stichwort LiDAR-Objekterkennung) und intelligenter Mobilität – konkret Smart-City-Lösungen, mit denen Fahrzeuge unterschiedlich genutzt und geteilt werden können – und zeigt, wie und wo sich diese zukünftig überschneiden. Der Hightech-Konzern Osram wird zusammen mit einigen seiner wichtigsten Partner seine LiDAR-Expertise vorstellen. Standbesucher können die Osram-Technologien wie LiDAR, Gesichtserkennung, Iris Scan und Biomonitoring-Anwendungen vor Ort erleben. Die Volkswagen-Tochter IAV hat eine Auswahl ihrer neuesten Entwicklungen dabei. So wird dank Side Window Entertainment die Seitenscheibe des Autos zur Entertainmentplattform, stationäre Kameralösungen sind der Schlüssel für die Erweiterung von Funktionen wie Authentifizierungsprozesse, Insassendetektion oder Komforteinstellungen und mit IAVs Digital Service Assistent, kurz DiSA, werden Werkstatt, Fahrzeug und Kunde smart miteinander vernetzt.

Continental präsentiert ebenfalls Smart-City-Lösungen und stellt seine erste umfangreiche Pilotanlage vor, mit der die Technologie der intelligenten Kreuzung (Intelligent Intersection) im Herzen von Walnut Creek (Kalifornien) getestet wird. In Las Vegas zeigt Conti eine dreidimensionale Ansicht der Kreuzung per Augmented Reality. Das Unsichtbare sichtbar machen will Nissan mit seiner neuen Technologie-Plattform „See the Invisible“, bei der die Vernetzung – der Fahrzeuge untereinander und mit dem Internet – im Fokus steht. Der japanische Autobauer Honda hat ein weiterentwickeltes Konzept eines autonomen Geländefahrzeugs sowie neue Konnektivitätsdienste am Stand. Automobilzulieferer Denso will gemeinsam mit einigen Startups  Cybersicherheitsanwendungen über Cloud-Technologie, die Fahrzeuge mit externen Netzwerken verbindet, sowie Carsharing-Funktionen und mehr – präsentieren. Die Gemeinschaft von Automotive Grade Linux hat mit AGL Unified Code Base (UCB) eine Demoversion für eine Open Source Software Platform für Infotainment, Telematik und Instrumenten-Cluster-Applikationen im Gepäck.

SERVICE

Grundsätzlich kann man den Veranstaltern der CES attestieren, sie haben das Thema neue Mobilität fest etabliert. Für die Kolleginnen und Kollegen, die nicht in Las Vegas dabei sein können, gibt es am z.B. am 9. Januar 2019 die Keynotes: The New Mobility Revolution im Livestream. Mit dabei sind u.a. Chris Urmson (Aurora), Prof. Amnon Shashua (Mobileye) und Elaine L. Chao (US-Verkehrsministerin). Generell möchten wir hier auf das breite Livestream-Angebot der CES hinweisen, das am 7. Januar startet.

Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine erfolgreiche Zeit in Las Vegas und all unseren LeserInnen ein spannendes Mobilitätsjahr 2019!