TESTS & SCIENCE

13.April 2018

Premiere des „Schaeffler Mover“ mit innovativem Radmodul


Premiere des "Schaeffler Mover" mit innovativem Radmodul

Autonome und elektrifizierte Fahrzeuge spielen bei den Mobilitätsansprüchen der wachsenden Metropolen eine wichtige Rolle. Insbesondere Robo-Taxis könnten für die Beförderung von Menschen, sowie für die Auslieferung von Gütern eine tragenden Funktion spielen. Die technische Basis für ein solches Mobilitätskonzept stellt der „Schaeffler Move“ dar. Dieser ist mit einem Radnabenantrieb und 90-Grad-Lenkung ausgestattet und bietet somit eine Plattform für unterschiedlichste Fahrzeugkonzepte wie eben diese Robo-Taxis oder autonome Transportfahrzeuge.

Antriebs- und Fahrwerkskomponenten

Im „Schaeffler Intelligent Corner Module“ sind die Antriebs- und Fahrwerkskomponenten des „Schaeffler Move“ in einer kompakten Baueinheit platzsparend untergebracht. Das, in allen vier Rädern verbaute, Modul umfasst den Radnabenmotor, die Radaufhängung inklusive Federung und den Aktor für die elektromechanische Lenkung. Durch das elektromechanische Steer-by-Wire-System, das die Lenkung des Radmoduls ausführt, sind sogar Radeinschläge von bis zu 90 Grad ausführbar. Wendemanöver lassen sich auch bei seitlich kurzen Parklücken und engen Gassen ausführen.

Vier Elektromotoren bei 300 Volt Betriebsspannung eine Dauerleistung von 13 Kilowatt und eine zeitlich begrenzte Spitzenleistung von 25 Kilowatt sind in der jetzigen Version des Movers verbaut. Um jedes „Intelligent Corner Module“ individuell anzusteuern und die Funktionen der Fahrdynamikregelung (ESP), Drehmomentverteilung zwischen den angetriebenen Rädern (Torque Vectoring) und Allradlenkung zusammenzuführen, wurde eine eigene Fahrdynamikregelung entwickelt. Dieses Antriebskonzept gewährleistet eine hohe Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit.

Vorteile durch den hohen Integrationsgrad

Die für das Fahren benötigte Technik ist auf einer Plattform gebündelt, somit benötigen Antrieb und Fahrwerk weniger Bauraum, welcher für mehr Passagiere oder Stauraum genutzt werden kann.

Durch den modularen Aufbau des „Schaeffler Mover“ mit weitgehend einheitlichem Chassi kann der Aufbau leicht für verschiedene Aufgaben umgerüstet werden. So kann man zum Beispiel das Fahrzeug als längere oder breitere Variante umsetzen, ohne Veränderungen an Antrieb und Fahrwerk vornehmen zu müssen.

Eine entscheidende Voraussetzung für den reibungslosen Betrieb des Fahrzeuges ist die Vernetzung, die durch einen digitalen Zwilling des Movers in der Cloud erreicht wird. Betriebs- und Zustandsdaten lassen durch laufende Analysen zum Beispiel künftigen Wartungsbedarf erkennen.

Editor: Tanja Lauch mit Pressematerial von Schaeffler Deutschland

Schlagwörter: