TESTS & SCIENCE

14.Mai 2018

Infineon richtet neues Entwicklungszentrum für Automobilelektronik in Dresden ein


Das neue Entwicklungszentrum entsteht in den Räumen von Infineon in Dresden

Mit 42 % des Konzernumsatzes zählt der Bereich Automotive zum größten Geschäftsbereich von Infineon. Dieser soll nun mit einem neuen Entwicklungszentrum in Dresden weiter ausgebaut werden. Zu Beginn sollen 100 neue Arbeitnehmer dort neue Produkte, Lösungen für Automobil- und Leistungselektronik und Künstlicher Intelligenz entwickeln.

Infineon unterhält in Dresden bereits einen Standort für die Entwicklung von Wafer-Technologien und Fertigungsprozessen mit rund 2.200 Mitarbeitern. Entwickelt und erforscht werden dort Technologien für Mikrocontroller, Sensoren und Leistungshalbleiter und fertigen Chips – unter anderem für die Automobilindustrie.

Mit dem neuen Standort, an dem mittelfristig ca. 250 Mitarbeiter beschäftigt werden sollen, schafft das Unternehmen Synergien, die helfen sollen Produkte schneller an den Markt zu bringen. Die Wahl auf Dresden fiel durch dessen ideale Rahmenbedingungen: ein Netzwerk aus Zulieferern, Hochschulen, Forschungsinstituten und öffentlichen Einrichtungen stehen Infineon dort zur Verfügung. Der Start des neuen Entwicklungszentrums, das sich auch mit Themen wie Algorithmen, Künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge intensiv beschäftigen soll, ist noch im Laufe des aktuellen Kalenderjahres geplant.

Durch die zunehmende Vernetzung von Verkehrssystemen und das komplexe Zusammenspiel von Halbleitern in technisch immer anspruchsvolleren Fahrzeugen erwartet Infineon in den kommenden Jahren deutliche Wachstumsimpulse.

Editor: Tanja Lauch mit dem Pressematerial von Infineon

Schlagwörter: