Interview

16. Nov 2017

Hack The Road Jack – Der Podcast von intellicar.de


Staffel 2, Folge 6: what3words – oder wie man die Welt in 57 Milliarden Quadrate aufteilt

Giles Rhys Jones ist der Chief Marketing Officer des Londoner Startups what3words. Das junge Unternehmen hat die Welt in 57 Milliarden 3×3 Meter große Quadrate aufgeteilt. Jedes einzelne Quadrat wird mit seinen geographischen Koordinaten einer eindeutigen Drei-Wörter-Adresse zugeordnet. So entsteht die Option für sehr genaue Navigationssysteme via GPS – in der Stadt und auf dem Land.

Die Idee hat der Deutschen Bahn so gut gefallen, dass sie über ihren Startup-Fonds direkt mit einer Beteiligung zuschlug. Auch Daimler gefiel das Konzept und so gab der Konzern auf der diesjährigen IAA eine Partnerschaft mit what3words bekannt. Mercedes-Benz wird demnach sein Sprachnavigationssystem für 3-Wörter-Adressen präparieren und die Navigation mit what3words über die Betriebseinheit der zukünftig gebauten Autos möglich machen.

Auf eben dieser IAA in Frankfurt traf Jens Stoewhase den Marketer Giles Rhys Jones und staunte nicht schlecht, als der ihm nicht nur erklärte, wie das System funktioniert, sondern das man sich mit what3words in der Mongolei die Pizza sogar bis in die Steppe liefern lassen kann.

Ein kurzes englisches Interview am Rande der Automobilmesse.

Podcast bei iTunes abonnieren >>
Podcast als RSS-Feed abonnieren >>

Hack The Road Jack – der Podcast von intellicar.de: Unsere Themen sind die neue Mobilität, autonomes Fahren, Connected Cars und Mobility-Startups. Inzwischen sind wir in der zweiten Staffel, die überwiegend auf der IAA 2017 entstand. Redaktion & Moderation: Jens Stoewhase

Schlagwörter: , , ,

STARTUP MONITOR

06. Jun 2017

What3words überzeugt im London-Test


Das britische Startup What3words hat die Welt in 3×3 Meter große Quadrate eingeteilt und will so die Zustellung von Waren deutlich effizienter gestalten. In London musste sich die Technologie nun bei Quiqup, einem Letzte-Meile-Logistiker, beweisen. Fazit: Bei 20 Auslieferungen ergab sich im Vergleich eine Zeiteinsparung von gut 30 Prozent an einem Tag. Die Deutsche Bahn ist einer der Investoren bei What3words.
getmobility.de >> (mit Video)

Schlagwörter: ,

STARTUP MONITOR

18. Apr 2017

DB Digital investiert in Drei-Wort-App


Das Startup What3words hat die Erdkugel in 57 Billionen Quadrate aufgeteilt und jedes 3×3 Meter große Stück Welt mit drei Worten versehen. So will man zukünftig automatisierte Logistik vereinfachen können. Seit 2013 hat What3words mehr als 13,5 Mio. U$ eingesammelt. Nun reicht auch die Deutsche Bahn Geld über ihren digitalen Arm rüber.
gruenderszene.de >>

Schlagwörter: , ,