Anzeige

02. Nov 2017

Coder – die neuen HeldInnen?


Foto: fotolia.com / © REDPIXEL

„Wir haben hier eine No-Hero-Kultur“, im Mai 2017 erzählte mir Stefan Gotthardt, Ambassador des Digital:Lab Berlin der Volkswagen AG, im intellicar-Podcast von seiner Mission, gute und auch zahlreiche neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Volkswagen-Konzern zu finden. Gleichzeitig berichtete Gotthardt darüber, wie das Personal des Konzerns im Digital:Lab neuen Input im Bereich Softwareentwicklung bekommen soll.

Was man bereits vor einem halben Jahr heraushören konnte, bestätigte sich für mich, als ich mich in den letzten Wochen in der Branche umhörte. Meine These war steil und simpel: Der Job als Softwareentwickler wird zum Kernthema der Automobilbranche.

Digitalisierung bringt noch mehr neue Jobs

Dr. Joachim Damasky, Geschäftsführer Technik und Umwelt beim Verband der Automobilindustrie (VDA), bestätigte den ersten Eindruck: „Die moderne Informationstechnologie im Auto spielt eine immer wichtigere Rolle. Künftig sind die Fahrzeuge online sowie mit ihrer Umgebung und anderen Autos vernetzt. Durch die Zunahme an intelligenten Fahrzeugen werden IT- und Software-Spezialisten sowie Informatiker und Elektronikingenieure in der Automobilindustrie zukünftig immer wichtiger, etwa bei der Integration von Fahrerassistenzsystemen ins Fahrzeug.“

Schaut man kurz in die großen Jobbörsen Monster, Stepstone und Indeed, so findet man gleich mehrere hundert bis weit über 1.000 Jobangebote für Softwareentwicklerinnen und -entwickler nur in der Automobilindustrie. Beim Querlesen ergibt sich ein breites Bild der anbietenden Unternehmen, so wie es auch VDA-Mann Damasky zeichnet: „Auch die Zulieferer suchen entsprechend qualifizierten Nachwuchs. Denn für sie ergeben sich vielseitige Chancen aus der Digitalisierung. Die Daten, die ein Auto generiert, entstehen in Steuergeräten der Zulieferer. Hier ist zukünftig vieles denkbar, was heute noch schwer vorstellbar ist.“

Startups & Zulieferer & OEMs buhlen um die gleichen Leute

Während der VDA die Draufsicht hat, sieht ein Gründer das aus seiner eigenen Perspektive. Lukas Weber ist einer der Gründer und gleichzeitig Chief Technology Officer (CTO) des Berliner Startups Vimcar. Das junge Unternehmen wächst und gedeiht in der Hauptstadt. Weber sucht aktuell Python-Backend-Entwicker: „Oder ganz einfach erfahrene Entwickler, die auch Python machen. Wir hosten bei Amazon Web Services (AWS), wer sich also mit den AWS Building Blocks auskennt, der ist auch sehr willkommen. Im Bereich UI/UX Design und Entwicklung suchen wir ebenfalls Entwickler, die mit viel Liebe zum Detail richtig gute javascript-react.js basierte User Interfaces umsetzen können und wollen.“

Vimcar entwickelt und betreibt u.a. einen Service für digitale Fahrtenbücher. Etwa ein gutes Drittel der Company sind reine Entwickler und/oder ‚Devops‘. Nimmt man die Kolleginnen und Kollegen aus dem Product Development und Product Management noch dazu, ist das tatsächlich bereits gut die Hälfte der Belegschaft.

Während Vimcar als erfolgreich finanziertes Startup direkt mit einem Softwareprodukt in den Mobilitätsmarkt eingestiegen ist und Entwicklerinnen und Entwickler sucht, zeigt eine Anfrage bei der Pressestelle der Daimler AG ebenfalls kein anderes Bild. „Bei Daimler suchen wir weltweit Expertinnen und Experten für Künstliche Intelligenz. Bei der Entwicklung der Mobilität der Zukunft mit Themen wie autonomes Fahren, Elektro, Vernetzung, Car-Sharing werden noch mehr unserer Ingenieure künftig an diesen Themen und an den Schnittstellen zwischen unterschiedlichen Fachgebieten und Projekten arbeiten. Das fordert sowohl fachliches Know-how und Flexibilität als auch interdisziplinäres Denken und Handeln“, fasst Benjamin Oberkersch zusammen. Er ist Pressesprecher für die Themen Connected Car, Infotainment und IT bei dem Stuttgarter Konzern. Gleichzeitig zeigt sich, dass der Autobauer inzwischen noch viel weiter denkt. Oberkersch unterstreicht das: „Wichtige Disziplinen sind neben Künstlicher Intelligenz auch Software-Entwicklung, Virtual Reality oder Kybernetik.“

Wo geht es hin?

Doch was erwartet man von den neuen Mobility-Arbeiterinnen und Arbeitern? Worauf lässt man sich ein, wenn man beispielsweise in einem Startup der Branche arbeiten will? „Vimcar bietet, wie viele Startups, großartige Gestaltungsmöglichkeiten für Coder, die sie sich selber und ihre Fähigkeiten realistisch einschätzen können. Der große Gestaltungsspielraum geht aber auch einher mit einem hohen Mass an Eigenverantwortung, das wir im Gegenzug dafür erwarten und einfordern. Das ist nicht immer unbedingt jedermanns Sache“, weiß Lukas Weber.

Der Vimcar-Gründer zeigt auch einen Bereich auf, in dem sein Management-Tool für Dienstfahrzeuge ebenfalls stark auf Developer setzt: „Technical pre Sales ist schon ein Bereich in dem wir auch Coder einsetzen. Das ist: Lösungsentwürfe zusammen mit Kunden erarbeiten, die eine wie auch immer geartete Integration mit den Vimcar Services anstreben.“ Hieß es früher Customizing für Kunden, braucht es heute also auch schon Anpassungen für Kunden im Bereich der digitalen Dienstleistungen.

Während überall im Land Gründerinnen und Gründer vorwiegend auf digitale Geschäftsmodelle setzen und damit auch OEMs und Zulieferern Konkurrenz machen, wollen Autobauer zu Mobilitätsdienstleistern werden oder steigen Zulieferer ins Endkundengeschäft mit Mobilitätsservices ein, wie Bosch mit seinem Rollersharing (Coup) in Berlin und Paris. Allen gemeinsam ist die Suche nach Personal, daß neue Software-Skills mitbringen muss. VDA-Geschäftsführer Damasky sieht einen wichtigen Pacemaker dafür in der Ausbildung: „Hier werden sicherlich auch Lehranstalten und Universitäten reagieren müssen, um die Disziplinen des Ingenieurwesens und der Informatik künftig mehr miteinander zu verschmelzen.“

Autor: Jens Stoewhase

berlin-partnerDieser Artikel erscheint mit freundlicher Unterstützung von Berlin Partner. Haben Sie Fragen zur Ansiedlung Ihrer Aktivitäten am innovativen Wirtschaftsstandort Berlin, dann wenden Sie sich gern an die Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH. Zahlreiche Fachexperten bilden mit maßgeschneiderten Services und einer exzellenten Vernetzung zur Wissenschaft ein optimales Angebot, um Innovations-, Ansiedlungs-, Expansions- und Standortsicherungsprojekte zum Erfolg zu führen.

Schlagwörter: , ,

NEWS & MARKETS

06. Apr 2017

Vimcar bekommt mehr als 5 Mio. Euro


Dies dürfte eine der höchsten Frühphasenfinanzierungen im deutschen Connected-Car-Umfeld sein. Vimcar startete 2014 mit einem digitalen Fahrtenbuch auf dem deutschen Markt, das inzwischen von über 5.000 Unternehmen genutzt wird. Das frische Geld soll in den Ausbau des Produktportfolios fließen. So will man den digitalen Fuhrparkleiter insbesondere für Firmen mit kleineren Flotten anbieten. Wie das Gründerteam die Investoren überzeugte, erfahren Sie im Podcast.
intellicar.de >> (mit Podcast)

VDI Conference 2017

Schlagwörter: ,

Interview

05. Apr 2017

Hack The Road Jack – Der Podcast von intellicar.de


Folge 1: 5 Millionen Euro für Vimcar

Das Ende 2013 gegründete Berliner Startup Vimcar hat die Series A Finanzierungsrunde mit neuen und alten Geldgebern erfolgreich im April 2017 abgeschlossen. Jens Stoewhase, Chefredakteur von intellicar.de, hat einen der drei Gründer getroffen. Andreas Schneider spricht darüber, wie man eine Finanzierungsrunde von über 5 Mio. Euro einfährt und was er bei der nächsten Gründung anders machen würde.

Schlagwörter:

STARTUP MONITOR

05. Apr 2017

Vimcar mit rekordverdächtiger Frühphasenfinanzierung


Das Berliner Automotive-Startup Vimcar konnte sich vermutlich mit über 5 Mio. Euro eine der bisher höchsten Frühphasenfinanzierungen im deutschen Connected Car Umfeld sichern. Dafür konnten die drei Gründer eine Vielzahl von Investoren überzeugen. Als Leadinvestoren sind Unternehmertum Venture Capital Partners und Coparion in der Series-A-Runde dabei. Auch die französische Arnault-Gruppe beteiligt sich erneut. (mehr …)

Schlagwörter: , , ,

Interview

08. Nov 2016

Andreas Schneider, Gründer & CEO Vimcar


video-interview-supportAndreas Schneider ist einer der drei Gründer und CEO des Berliner Startups Vimcar. Auf der #digital/mobility 2016 sprach Jens Stoewhase mit Schneider über deutsche Finanzämter, ein paar Millionen Dienstwagen und warum die Steuerberater Vimcars beste Freunde sind. Film ab!

Schlagwörter:

HARDWARE & SOFTWARE

21. Mai 2015

Telefónica partnert mit Berliner Start-up Vimcar


Die Berliner sind bereits erfolgreich mit einer Fahrtenbuch-App für Klein- und Mittelständler. Jetzt integriert Telefónica diese Funktion als O₂ Fahrtenbuch Pro in das Produktpaket des OBDII-Dongle O₂ Car Connection als Zusatz-App.
telematik-markt.de >>

Schlagwörter: , ,

NEWS & MARKETS

02. Jan 2015

Startup-Verband gründet Fachgruppe Future Mobility


Die Startups allryder, Vimcar, PlugSurfing und die etablierte Lufthansa Systems haben im Bundesverband Deutsche Startups (BVDS) die Fachgruppe Future Mobility gegründet.

Die Unternehmen wollen nach eigenen Angaben, den Weg in eine nachhaltige und ressourcenschonende Zukunft ebnen. Sebastian Blumenthal (Lufthansa Systems) wurde zusammen mit Dr. Tom Kirschbaum (allryder) zum Sprecher der Gruppe gewählt. Er sieht die Bedeutung des Dialoges mit der Old Economy natürlich als wesentlichen Punkt der Arbeit: (mehr …)

Schlagwörter: , , , ,