TESTS & SCIENCE

12. Mrz 2018

ÖPNV nach Bedarf – DLR startet das „Reallabor Schorndorf“


DLR_Stuttgart_2018_Livebetrieb_ReallaborSchorndorf_2_s

Busfahren nach Bedarf statt Fahrplan – das ist der Grundgedanke des europaweit einmaligen Forschungsprojekts „Reallabor Schorndorf“. Unter der Leitung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird erforscht, wie man den öffentlichen Nahverkehr flexibler und nachhaltiger gestalten und gleichzeitig enger an den Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer ausrichten kann. (mehr …)

Schlagwörter: ,

TESTS & SCIENCE

01. Feb 2018

DLR arbeitet Mobilitätskonzept der Zukunft aus


In den kommenden vier Jahren werden drei DLR-Institute unter der Führung des Verkehrsforschungsbereichs ein gesamtheitliches Konzept der automatisierten Zukunftsmobilität entwickeln. Diese Visionen analysieren die Wissenschaftler im Anschluss auf ihre Auswirkungen für die Gesellschaft, Wirtschaft und die Umwelt hin und geben Handlungsempfehlungen für Entscheider.
dlr.de >>

Schlagwörter:

TESTS & SCIENCE

20. Apr 2017

Autonome Highspeed-Güterzüge


Der DLR-Verkehrsforscher Joachim Winter hat mit dem Next Generation Train Cargo (NGT) seine Vision für den künftigen Güterverkehr auf der Schiene entwickelt. Ähnlich wie ein ICE ist er aerodynamisch optimiert, soll bis zu 400 kmh schnell sein und sich selbst organisieren. An den entsprechenden Bahnhöfen koppeln sich Zugteile dazu selbst ab sowie andere wieder an, womit ineffizientes Rangieren entfallen soll.
golem.de >>

Schlagwörter:

TESTS & SCIENCE

09. Mrz 2017

Niedersachsen & DLR planen Testfeld für automatisiertes Fahren


Bis Anfang 2018 wollen die Partner mehrere Autobahnabschnitte von insgesamt 280 km Länge u.a. genau kartographieren und teils mit V2X-Vernetzungstechnik und Kameras aufrüsten. Dies soll dann vielen Branchenvertretern die Basis zur Erprobung neuer Systeme rund ums automatisierte und vernetzte Fahren bieten.
intellicar.de >>

Schlagwörter:

TESTS & SCIENCE

23. Feb 2017

Studie zum Nutzen der autonomen Fahrtechnik


Forscher des DLR haben auf Basis von drei zentralen Vorteilen der Selbstfahrtechnik die Marktdurchdringung von autonomen Fahrzeugen für das Jahr 2035 errechnet. Demnach steigt deren Anteil an der Gesamtflotte – dank Zeitgewinn, der Einbindung neuer Passagiergruppen und dem Betrieb von Fahrzeugen als selbstständige „Robotaxis“ – auf bis zu 42 Prozent.
elektroniknet.de >>; ifmo.de >> (Studie als Download-PDF)

Schlagwörter:

SERVICE

10. Nov 2016

Lesetipp – „Fahrprüfung“ für autonome Autos


Ob eigenständige Fahrsysteme wirklich immer passend reagieren, das müssten eigentlich auch sie in einer Art „Fahrprüfung“ nachweisen. Wie diese aussehen könnte, will das Projekt „Pegasus“ in den kommenden Jahren herausarbeiten, mit dabei ist u.a. das DLR.
golem.de >>

Schlagwörter:

TESTS & SCIENCE

27. Okt 2016

Daimler partnert mit On-demand-Nahverkehr


Im Reallabor Schorndorf wollen Forscher des DLR in den kommenden drei Jahren ein Konzept zum nachfragebasierten ÖPNV entwickeln und umsetzen. Mercedes-Benz Vans ist nun als Partner hinzugekommen, stellt einen Minibus als technische Basis und hilft beim Design der digitalen Schnittstelle zur Buchung des Angebots.
dlr.de >>

Schlagwörter: , ,

TESTS & SCIENCE

09. Jun 2016

Bus kommt auf App-Zuruf


In Schorndorf bei Stuttgart starten die Gemeinde, das DLR und weitere Partner ein „haltestellenloses Quartierbussystem“. Das Ziel ist, die Auslastung in Randzeiten durch ein individuelleres Fahrprofil zu erhöhen. Kleinere Busse sind dann unterwegs und können per App bestellt werden, worauf diese den Abfahrtszeitpunkt und -ort in der Nähe für alle Gäste berechnet und an sie entsprechend informiert.
golem.de >>

Schlagwörter:

TESTS & SCIENCE

30. Apr 2016

Das DLR und intelligente Fahrzeuge der Zukunft


FiF-Auto
Das Auto der Zukunft soll elektrisch, vernetzt und autonom fahren, so wollen es die Zulieferer, die Autobauer. Und seit Kurzem ist auch die Bundesregierung der Meinung, selbstfahrende Autos seien der richtige Weg um Verkehrsprobleme zu beheben. Zahlreiche Forschungsprojekte wurden bereits angeschoben. National und international gibt es gerade einen Run auf das autonome Fahren in der Forschung und Entwicklung. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt ist mit dem Projekt Next Generation Car (NGC) ebenfalls dabei. Am Institut für Verkehrssystemtechnik erforscht das Team um Institutsleiter Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer u.a. leistungsfähige Methoden und Technologien zur Entwicklung intelligenter Fahrzeuge. Erste Ergebnisse wurden am 27. April am DLR-Standort Braunschweig bei der Veranstaltung „Das intelligente Fahrzeug der Zukunft – Komponenten und Entwicklungswerkzeuge“ präsentiert.

Ich habe mir von den beiden Forschern Paulin Pekezou Fouopi und Dipl.-Ing. Christian Löper einige Details erklären lassen. Herr Pekezou Fouopi nahm mich zuerst in einem VW Passat mit, der mit jeder Menge Sensorik ausgestattet war, die der Hinderniserkennung im Frontbereich des Fahrzeugs dient.

Nach der „Kamerafahrt“ stieg ich in den nächsten Technologieträger. Im e-Golf erklärte mir Herr Löper die Vorzüge seines Forschungsfahrzeuges.

IMG_6769

Im Anschluss an die Testfahrten mit Herrn Pekezou Fouopi und Herrn Löper durfte ich an einer Fahrt im MoSAIC-Testlabor teilnehmen. Hier erklärte mir Prof. Dr. Frank Köster, welche Erkenntnisse es bringen kann, wenn man drei Fahrer gemeinsam in einem Szenario interagieren lässt. Köster und sein Team wollen erfahren, wie Fahrerinnen und Fahrer darauf reagieren, wenn ein vorausfahrende Auto bereits über vernetzte Technologien verfügt und diese einsetzt, ohne daß dies den nachfolgenden Verkehrsteilnehmern bekannt ist.

FiF-Sim

Nach der Fahrt im Simulator ließ ich mir von Prof. Dr. Köster noch erklären, welche Forschungsziele das DLR am Standort Braunschweig zum autonomen bzw. automatisiertes Fahren verfolgt.

Weitere Informationen zum Institut für Verkehrssystemtechnik und der Arbeit des DLR finden Sie auf www.dlr.de/ts.

Die kompletten Reportage können Sie an dieser Stelle als Podcast hören.

Text und Interviews: Jens Stoewhase
Fotos: DLR & Jens Stoewhase

Schlagwörter: ,

TESTS & SCIENCE

17. Mrz 2016

Shoppen ohne Parkstress


Dank „Connected Valet Parking“ übernimmt das Auto mittels eigener Sensorik und V2X-Kommunikation die Suche, das Parken und das Wiedervorfahren vollautomatisch. So stellen sich das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie T-Systems das zukünftige Angebot moderner Parkhäuser vor. Das entsprechende Konzept präsentieren sie aktuell auf der CeBIT.
dlr.de >>

Schlagwörter: ,