NEWS & MARKETS

29. Jun 2017

Ford setzt auf Ride- anstatt Carsharing


Der US-Autobauer hält das Konzept Carsharing nicht für den Königsweg in die Mobilität der Zukunft und sieht sich durch die Probleme um die Rentabilität bei Daimler und BMW bestätigt, meint Raj Rao, CEO der Ford-Tochter Smart Mobility. Daher setzt Ford lieber auf das appbasierte System aus Angebot und Nachfrage fürs gemeinsame Fahren in einem Fahrzeug per Ridesharing.
transatlantic-journal.com >>

Schlagwörter: , ,

SERVICE

29. Jun 2017

Kartentipp – Platzbedarfsanalyse des Verkehrs per neuartiger Grafik


Die Daimler-Tochter Moovel hat mit dem „The Mobility Space Report: What the Street!?“ eine neuartiges Tool zum Raumbedarf von Straßen- und Schienenfahrzeugen für Städte wie Stuttgart entworfen. Künftig sollen Stadtplaner diese Karten für ihre Arbeit nutzen können.
mercedes-benz-passion.com >>, moovellab.com >> (Karte)

Schlagwörter: ,

STARTUP MONITOR

27. Jun 2017

Daimlers MyTaxi kauft Clever Taxi


Durch den Zukauf von Clever Taxi kommt die Daimler-Tochter auf mehr als 7 Mio. Nutzer in Europa und ist somit in 11 Ländern aktiv. Clever Taxi wird allein von 17.000 Taxifahrern und etwa 600.000 Usern in Rumänien genutzt.
futurezone.de >>

Schlagwörter: , ,

STARTUP MONITOR

20. Jun 2017

Daimler investiert bei Careem


Der arabische Fahrdienstvermittler Careem konnte eine neue Finanzierungsrunde über 500 Mio. U$ abschließen. Auch Daimler ist als Investor dabei. Über die Höhe des Investments der Stuttgarter ist nichts bekannt. Careem wird nun mit einer Mrd. U$ bewertet.
finanzen.net >>

Schlagwörter: ,

STARTUP MONITOR

20. Jun 2017

Nutzung von Taxi-Apps wächst weiter


Laut einer Studie ordern ca. 30 Prozent der Taxikunden in Deutschland ihr Taxi über eine App. Im Jahr zuvor waren es nur 21 Prozent. Die Umfrage wurde von Bitkom Research im Auftrag von Daimlers Tochter mytaxi unter 1005 Verbrauchern ab 14 Jahren durchgeführt.
car-it.com >>

Schlagwörter: , ,

SERVICE

15. Jun 2017

Lesetipp – Autobauer im Kampf um die Carsharing-Vorherrschaft


Um in Zukunft nicht als simpler Zulieferer der Mobilitätsdienste zu enden, investieren Daimler, BMW & Co. große Summen in eigene Carsharing-Angebote. Darüber wollen sie die Kunden und ihre Bedürfnisse besser kennenlernen, um sie langfristig an die eigenen Angebote zu binden.
automobilwoche.de >>

Schlagwörter: ,

STARTUP MONITOR

13. Jun 2017

DHL setzt auf Plug and Play


In Stuttgart wächst das Startup-Ökosystem im Bereich Mobilität weiter. Der Logistiker Deutsche Post DHL Group setzt auf Plug and Play, um den eigenen Startup-Hunger zu stillen. Der Konzern fokussiert dabei auf die Bereiche Mobilität, Lieferkette und Logistik. (mehr …)

Schlagwörter: , , , ,

STARTUP MONITOR

30. Mai 2017

Fusion von Car2Go & DriveNow noch in Q3?


Nach Informationen des Manager Magazins sind sich Daimler und BMW wohl fast einig, wie eine Fusion beider Carhsaring-Services aussehen könnten. So will man wohl noch im dritten Quartal 2017 Nägel mit Köpfen machen. Gleichzeitig sei man sich auch mit DriveNow-Partner Sixt fast einig.
manager-magazin.de >>

Schlagwörter: , , , ,

HARDWARE & SOFTWARE

18. Mai 2017

Metasuchmaschine für Transportaufträge


Mit dem von Reisevermittlern bekannten Konzept will die Daimler-Tochter Fleetboard etliche Logistikportale verknüpfen und so die Suche nach Transportaufträgen effizienter gestalten. Dabei beruft sich die Firma darauf, dass statistisch gesehen bislang rund ein Viertel aller Lkw-Touren Leerfahrten sind. Mit dem „Nxtload“-Portal sollen Logistiker ihre Fahrzeuge besser auslasten können.
welt.de >>

Schlagwörter: , ,

PEOPLE

18. Mai 2017

Manu Saale


Manu Saale Daimler„Der Verkehr ist zu kompliziert, als dass man ihn in Algorithmen pressen und jedes Szenario vorhersehen kann. Wenn wir in solchen Situationen irgendwann einmal autonom fahren wollen, dann muss ein Auto selbst Entscheidungen treffen, statt einer programmierten Routine zu folgen.“

Für Daimler-Softwareentwickler Manu Saale sind künftige fahrerlose Autos ohne künstliche Intelligenz und einen gewissen Erfahrungsschatz aufgeschmissen. Damit sie sich effizient fortbewegen können, müssen die Systeme wichtige Informationen selbst bewerten und im Anschluss entsprechend handeln können.
automobilwoche.de >>

Schlagwörter: