STARTUP MONITOR

05.September 2017

90 Mio. U$ für Lilium aus München


In der aktuellen Series-B-Finanzierungsrunde hat Lilium 90 Mio. U$ eingesammelt. Die Investoren sind Tencent, LGT, eine internationale Privatbank und Asset Management Gruppe, der von Skype-Gründer Niklas Zennström ins Leben gerufene VC Atomico sowie Obvious Ventures, gegründet unter anderem von Twitters Co-Gründer und ehemaligem Geschäftsführer Ev Williams. Atomico hatte bereits in der Series A in Lilium investiert, Freigeist (einst e42) in der Seed-Phase.

Founding Team and Eagle

Das Münchner Startup Lilium konnte somit insgesamt über 100 Mio. U$ einwerben. Geld, das in die Entwicklung eines elektrische Flug-Taxis mit vertikaler Start und Landefähigkeit fließt. Mit den neuen finanziellen Mitteln will Lilium die Entwicklung seiner Fünfsitzer-Maschine schneller vorantreiben. Dadurch sollen eines Tages Flüge zu einem erschwinglichen Preis angeboten werden können und Menschen mit Hochgeschwindigkeit von bis zu 300 km/h von einem Ort zu einem anderen bringen.

Im April dieses Jahres hatte Liliums Prototyp erstmalig das bislang komplizierteste Manöver erfolgreich absolviert und den Übergang vom Schwebemodus in den horizontalen Flug gemeistert, was zu diesem Zeitpunkt noch keinem Unternehmen gelungen war. Mit dem jetzt zur Verfügung stehenden Kapital soll sowohl die weitere Entwicklung des fünfsitzigen Lilium-Jets, der dann kommerziell fliegen wird, als auch der signifikante Ausbau des aktuellen Teams, welches momentan aus über 70 Mitarbeitern besteht, finanziert werden.

Der Lilium Jet soll mit einer einzigen Aufladung in einer Stunde Distanzen bis zu 300 Kilometer komplett emissionsfrei in Hochgeschwindigkeit zurücklegen können. Die hoch elektrischen Motoren verursachen dabei demnach kaum Lärm. Da zudem keine besondere Infrastruktur erforderlich ist, soll der Jet sowohl in kleinen Städten und Dörfern als auch in großen Stadtzentren und dicht bewohnten städtischen Gebieten zum Einsatz kommen. Auch kürzere Reisen im urbanen Raum seien möglich, wirbt Lilium. Beispielsweise könnte man vom Berliner Hauptbahnhof den Flughafen Berlin Schönefeld (gut 20 Kilometer) in etwas mehr als fünf Minuten erreichen. Der Jet ist so wirtschaftlich und effizient, dass Flüge voraussichtlich weniger kosten als die gleiche Fahrt in einem normalen Taxi auf der Straße, heißt es in der Pressemitteilung. Lilium wurde 2015 von Daniel Wiegand, Sebastian Born, Matthias Meiner und Patrick Nathen gegründet. Kürzlich hat das Unternehmen mit Hauptsitz in München neue Senior-Positionen mit Personal von Airbus, Tesla und Gett besetzt.

Autor: Jens Stoewhase mit Pressematerial der Lilium GmbH