HARDWARE & SOFTWARE

16.April 2018

Serienmäßige Vernetzung: Der neue Mercedes PRO connect Sprinter


Pressefahrvorstellung Mercedes-Benz Sprinter 2018. Technische Daten: 319 CDI, Tourer, Exterieur, Obsidianschwarz metallic;Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,2 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 214 g/km* Press test drive Mercedes-Benz Sprinter 2018. Technical data: 319 CDI, Tourer, Exterior, obsidian black metallic;combined fuel consumption: 8.2 l/100 km; combined CO2 emissions: 214 g/km*

Intelligent, interaktiv und vernetzt – so wird der neue Sprinter mit der neuen Plattform Mercedes PRO vorgestellt. Dieser soll mit einer ausgeklügelten IT-Infrastruktur besonders die Arbeit von Flotten- und Fahrzeugmanagement erleichtern. Die digitalen Dienste von Mercedes PRO connect bilden im Zusammenspiel mit dem Vehicle Management Tool und der eigens entwickelten App die Basis dafür.

Mercedes PRO connect – die Vernetzungslösungen im Überblick

  • Die Service- und Wartungsarbeiten der Fahrzeuge können über die Dienste von Mercedes PRO connectrechtzeitig geplant werden. Im Falle einer Panne können Kunden zielgerichtet und schnell Hilfe erhalten.
  • Flotten- und Fuhrparkmanager müssen ständig über den Zustand der Fahrzeuge informiert sein und die Touren im Überblick haben. Mit der Konnektivitäts- und Flottenlösung Mercedes PRO connect können der Fahrzeugstandort und -status jederzeit abgerufen werden. So kann der Manager zum Beispiel die Auslastung der Flotte optimieren und spart sich Zeit bei den administrativen Aufgaben, da er über Daten wie dem Stand der Tankfüllung informiert ist. Über den Eco Monitor kann darüberhinaus festgestellt werden, ob die ökonomischen Potenziale des neuen Sprinter ausgenutzt werden.
  • Dem Fahren stehen die Verkehrsdaten und aktuelles Kartenmaterial zur Verfügung, das ihm die Routenplanung erleichtert. Über den Fahrzeugzustand kann der Flottenmanager aus der Ferne zudem feststellen, welches Fahrzeug sich gerade in der Nähe eines Kundes befindet und so schneller bei eingehenden Aufträgen reagieren.
  • Über das Fahrzeugmanagement-Tool ist der Flottenmanager in der Lage direkt mit dem Fahrer zu kommunizieren. Dies geschieht über die Mercedes PRO connect App, an die die Nachrichten verschickt werden, was beispielsweise eine Verteilung von Aufträgen während einer Fahrt möglich macht.
  • Ebenfalls enthalten ist ein digitales Fahrtenbuch, das vom Flottenmanager und Fahrer jederzeit abgerufen werden kann.
  • Bestimmte Funktionen aller Fahrzeuge, wie zum Beispiel die Türverriegelung, lassen sich aus der Ferne bedienen. So kann man nicht nur den Laderaum fernentriegeln, sondern spart aufgrund der fehlenden Schlüssel auch Organisationsaufwand. Ein Verlegen oder Verlieren der Schlüssel ist nicht mehr möglich.
  • Die gesamten Funktionen im neuen Sprinter basieren auf dem integrierten Hight-Speed-Internetanschluss im Fahrzeug, das auch als Hotspot für separate Mobilgeräte dienen kann. Dies ist besonders für den Einsatz beim Personentransport interessant.

Baukastenprinzip und technische Details

Da nicht jede Flotte und nicht jedes Unternehmen die gleiche Dienste in Anspruch nehmen kann oder will, sind die Dienste von Mercedes PRO connect nach dem Bauskastenprinzip aufgebaut. So profitieren auch kleine und mittlere Flotten von den Vernetzungsdiensten.

Bei dieser Vernetzungslösung, die einfach und intuitiv sein soll, kommt das MBUX Multimediasystem mit 7-Zoll oder 10,25-Zoll-Touchscreen-Display zum Einsatz. Hierbei kann die Steuerung über touchfähige Lenkrad-Bedienelemente, den Touchscreen oder die völlig neu entwickelte Sprachbedienung erfolgen. Dieses Sprachsystem wird über ein Keyword aktiviert und erfasst auch Redewendungen aus dem normalen Sprachgebrauch. Das Infotainmentsystem reagiert zum Beispiel auf den Satz „Der Tank ist leer“ mit Vorschlägen zu nahegelegenen Tankstellen entlang der Route oder im Umkreis. Darüberhinaus zeigt die Navigations-Applikation auch Informationen wie Kraftstoffpreise an Tankstellen in der Nähe oder Wetterdaten an.

Dank Integration von Künstlicher Intelligenz lernt das Telematiksystem das Verhalten der Nutzer kennen und schlägt so zum Beispiel Ziele, Kontakte oder Radiosender vor. Ablenkungsfreies Telefonieren während der Fahrt ermöglicht eine Bluetooth-Schnittstelle mit Freisprechfunktion.

Ebenfalls optimiert wurde die Stromversorgung für externen Geräte. Über vorhandene USB Typ C-Anschlüsse oder über „Wireless Charging“ lassen sich Tablets oder Mobiltelefone laden. Der bekannte 12-Volt-Anschluss wird durch einen 115/230-Volt-Anschluss ergänzt.

Ab Juni 2018 sollen die ersten Dienste in 19 europäischen Märkten verfügbar sein.

Editor: Tanja Lauch mit dem Pressematerial der Daimler AG

Schlagwörter: , ,