HARDWARE & SOFTWARE

04.Januar 2018

Auch Conti steigt bei HERE ein


Neben Bosch verkündete auch Continental heute die Übernahme von fünf Prozent der Anteile an HERE Technologies. Die Prozente werden von den derzeitigen indirekten Anteilseignern von HERE verkauft, der AUDI AG, der BMW Group und der Daimler AG. Neben der Beteiligung wird Continental überdies eine Kooperationsvereinbarung mit HERE abschließen.

Ziel der Zusammenarbeit ist die Entwicklung von Technologien, die für zuverlässige Verfügbarkeit von hochgenauen Daten für die effiziente Beförderung von Menschen und ihrer Güter sorgen. Im Vordergrund stehen dabei globale Lösungen, die weltweit die Anforderungen der Automobil- und Mobilitätsindustrie erfüllen.

„Digitale Karten und standortbasierte Dienste sind Schlüsselinnovationen für die vernetzte Mobilität der Zukunft. Wir freuen uns darauf, zusätzliches profitables Wachstum durch den Einsatz der HERE-Technologie im Bereich Mobilitätsdienste und automatisiertes Fahren zu generieren“, sagte Conti-Chef Dr. Elmar Degenhart.

Schwerpunkt der Zusammenarbeit: Systeme zur dynamischen Pflege und Aktualisierung von HD-Karten

img_2015_07_13_ehorizon_curve_prediction_de-data

Continental und HERE arbeiten bereits im Rahmen gemeinsamer Entwicklungsprojekte zusammen. In der weiteren Zusammenarbeit werden beide Unternehmen ihre komplementären Technologien bündeln. Zum Tragen kommt dabei die Erfahrung des Continental-Geschäftsbereichs Intelligent Transportation Systems (ITS) im Bereich Mobilitätsdienste und Service Operations. Elektrobit, die Software-Tochter von Continental, soll ihr Wissen in Softwareentwicklung, Cybersicherheit und eingebettete Systeme beisteuern. HERE wiederum bringt demnach seine umfassende Expertise in den Bereichen hochauflösende digitale Karten, Software und Cloud-Dienste in die Zusammenarbeit ein.

Ähnlich wie bei Bosch planen die Unternehmen die gemeinsame Entwicklung von Systemen mit Hilfe der HERE HD Live Map, einer cloudbasierten Karte für automatisierte Fahrzeuge. Diese sollen neue Anwendungen und Weiterentwicklungen für die Fahrzeugautomatisierung und Mobilitätsdienste ermöglichen. So werden Continental und HERE beispielsweise die Möglichkeiten einer noch präziseren elektronischen Voraussicht (eHorizon) für Fahrerassistenzsysteme erforschen. Fahrern und ihren elektronischen Helfern soll hiermit ein hochgenaues und aktuelles Bild des vorausliegenden Streckenabschnitts zugänglich gemacht werden. Darüber hinaus sollen Verbesserungen in der Positionsbestimmung eines Fahrzeugs auf der Straße erzielt werden, genauso wie in der dynamischen Pflege und Aktualisierung der dafür benötigten Informationen.

Autor: Jens Stoewhase mit Pressematerial der Continental AG

Schlagwörter: , ,