STARTUP MONITOR

30. Jan 2018

Gute Noten für Verkehrskonzept „Shared Space“


Das Verkehrskonzept „Shared Space“ führt zu positiven Effekten im Straßenverkehr. Das ergab die britische Studie „Creating Better Streets“ des Chartered Institution of Highways & Transportation (CIHT). Demnach habe sich die Bewegungsfreiheit der Verkehrsteilnehmer auf der Straße deutlich verbessert. Verkehrsinfrastrukturen seien nicht mehr so überladen und es gäbe mehr Platz für Bänke. Hinter „Shared Space“ steckt die Idee, dass Kraftfahrzeuge, Radfahrer und Fußgänger sich auch ohne Ampeln, Fahrbahnmarkierungen oder Beschilderungen problemlos im vorhandenen Raum bewegen können.
thedrive.com >>


STARTUP MONITOR

30. Jan 2018

Apple erweitert Roboterauto-Testflotte


Das amerikanische Technologieunternehmen Apple hat seine Roboterauto-Flotte in Kalifornien auf 27 Fahrzeuge aufgestockt. Drei selbstfahrende Fahrzeug-Prototypen wurden bereits im April 2017 angemeldet. Seit Juli letzten Jahres hat das Unternehmen weitere 24 Lexus RX450h SUVs bei der Zulassungsbehörde registrieren lassen und sie nach Insider-Informationen mit Sensoren und eigener Software umgerüstet.
manager-magazin.de >>

Schlagwörter:

STARTUP MONITOR

30. Jan 2018

Marcy Klevorn


MarcyKlevorn_0284„Da wir unserer Verpflichtung, moderne Lösungen für die Transportprobleme der Städte bereitzustellen, gerecht werden möchten, müssen wir entscheiden, ob die erforderlichen Kapazitäten gebaut, gekauft oder partnerschaftlich zusammengeführt werden können.“

Marcy Klevorn, Präsidentin von Ford Mobility, hat ganz klare Vorstellungen, wie Ford die neue Mobilität auf die Straße bringen soll. Ford hatte zuvor die Zukäufe von Mobilitäts-Software-Unternehmen (Autonomic und TransLoc) bekannt gegeben. Die Startups sind auf die Sektoren Mikrotransit und cloudbasierte Services spezialisiert und sollen helfen, die bevorstehende „Transportation Mobility Cloud“ des Autoherstellers zu entwickeln – eine Open-Source-Plattform für Städte und andere Transportpartner. Ford will zudem seinen Inkubator Ford X weiterentwickeln.
intellicar.de >> (mit Hintergründen)

Schlagwörter:

STARTUP MONITOR

30. Jan 2018

Lesetipp – Verkehrsgerichtstag 2018


Autonomes Fahren benötigt Richtlinien, fordern Fachjuristen. Zum 56. Mal haben sich Juristen aus ganz Deutschland zum Verkehrsgerichtstag in Goslar zusammengefunden, um rechtliche Auswirkungen im Bereich der Mobilität zu beraten. Einer der Tagesordnungspunkte in diesem Jahr behandelte das autonome Fahren. Klare Regeln müssen insbesondere im Bereich Kartell-, Haftungs- oder Verbraucherschutzrecht sowie beim Datenschutz und in der Sparte IT-Sicherheit getroffen werden.
car-it.com >>


STARTUP MONITOR

30. Jan 2018

Motorradfahrer klagt gegen GM


Ein 27-jähriger Motorradfahrer will GM vor Gericht bringen und verlangt 75.000 U$ Wiedergutmachung, weil ihn ein autonom fahrender Chevrolet Bolt angefahren habe. Der Fall ereignete sich bereits im vergangenen Dezember in Kalifornien und hat eine gewisse Brisanz, weil bei Unfällen von autonom fahrenden Autos die Haftungsfrage zwischen Fahrzeugherstellern, Software-Anbietern und Fahrern bislang als noch nicht geklärt gilt.
wired.de >>

Schlagwörter: , ,

STARTUP MONITOR

30. Jan 2018

Das ganze Leben ist ein Twist


Und wir haben nur die selbstfahrenden Schlappen? Der Autobauer Nissan hat eine vermutlich lebenswichtige Erfindung gemacht. Auf Basis des hauseigenen ProPilot Assist – einem Paket von Fahrerassistenzsystemen – entwickelten die japanischen Ingenieure traditionelle Hausschuhe, die nach der Nutzung an ihren angestammten Platz selbständig zurückkehren. Puschen 4.0 … quasi.
intellicar.de >>

Schlagwörter:

STARTUP MONITOR

23. Jan 2018

Turo startet mit Airbnb für Autos in Deutschland


Das amerikanische Startup Turo bietet seine Carsharing-Plattform für Privatfahrzeuge jetzt auch in Deutschland an. Auf der Plattform können Privatleute ihre Fahrzeuge tageweise an andere private Interessenten vermieten. Ein Konzept, das vielen bereits durch den Wohnungsvermittler Airbnb bekannt sein könnte. Doch Turo ist nicht der einzige ausländische Anbieter in Deutschland. Ebenfalls am Start sind das französische Unternehmen Drivy sowie der niederländische Anbieter Snappcar.
handelsblatt.com >>

– Textanzeige –
video-interview-teaserKünstliche Intelligenz made in Berlin: Keynotes, Startup-Pitches und Panels, beim 5. Berliner Future Mobility Camp kamen Gründer, gestandene Unternehmer und Investoren zusammen. Ein Kernthema der Konferenz war die künstliche Intelligenz. Wir wollten von Berliner Startups wissen, wie sie mit AI die Mobilität der Zukunft entwickeln. Film anschauen auf intellicar.de >>

Schlagwörter: , , ,

STARTUP MONITOR

23. Jan 2018

Übernahme von NXP durch Qualcomm genehmigt


Der Chiphersteller Qualcomm hat grünes Licht zur Übernahme des niederländischen Konkurrenten NXP von der EU-Kommission erhalten. Auflagen muss das Unternehmen jedoch im Bereich Funktechniken erfüllen. Qualcomm soll demnach die Mifare-Technik auch für die kommenden acht Jahre zu den aktuellen Konditionen lizenzieren. Ebenfalls für acht Jahre musste sich das Unternehmen dazu verpflichten, die Unterstützung zur Interoperabilität auch nach der Übernahme für den Mobilfunk, NFC und die SE-Chips zu gewährleisten.
golem.de >>

Schlagwörter: ,

STARTUP MONITOR

23. Jan 2018

Softbank wird endgültig größter Aktonär bei Uber


Der japanische Investor Softbank hat seinen Deal mit Uber Technologies unter Dach und Fach gebracht. Nach Abschluss ist das Unternehmen größter Anteilseigner des Fahrdienstleisters Uber. Die Anteile erwarb Softbank zu besonders günstigen Konditionen. Die Eigentümer von Uber sind auf das Angebot eingegangen, bei dem das Unternehmen mit 48 Mrd. U$ bewertet wurde. Dies entspricht einem Abschlag von 30 Prozent auf die letzte Uber-Bewertung von 68,5 Mrd. U$.
fortune.com >>

Schlagwörter: ,

STARTUP MONITOR

23. Jan 2018

Wayra und VW-Data-Lab kooperieren bei Startup-Förderung


Wayra, Venture-Einheit des Telefonkonzerns Telefónica, und das Volkswagen Data-Lab wollen in Zukunft Gründer unterstützen. Vorrangig sollen Experten für künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und Datenanalyse gefördert werden, die sich auf das Themengebiet „Smart City“ spezialisiert haben. Wayra und VW stellen hierfür Büroräume, die technische Infrastruktur sowie Kontakte und Netzwerke zur Verfügung, während die Förderer von der Expertise der Unternehmen profitieren, die sie unterstützen.
automobilwoche.de >>

Schlagwörter: , ,