NEWS & MARKETS

19. Okt 2017

Autochefs wollen verpflichtende Fahrzeugdatenübertragung


Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom sind 86 Prozent der Vorstände und Geschäftsführer in der Autoindustrie für eine gesetzliche Verpflichtung zur anonymisierten Datenweitergabe aus Autos. Demnach sind insbesondere Wetter- und Staudaten interessant, aber auch Informationen zur Position oder Fahrdaten.
gfm-nachrichten.de >>

Schlagwörter:

NEWS & MARKETS

19. Okt 2017

50 Mio. U$ für LimeBike-Sharing


Der kalifornische Anbieter eines Free-Floating-Bikesharings hat einige Monate nach der ersten Finanzierungsrunde nun erneut Gelder in Millionenhöhe eingeworben – diesmal gleich 50 Mio. U$ von mindestes acht Investoren. Nun soll die bestehende Flotte verzehnfacht und der Dienst landesweit in Metropolen angeboten werden.
venturebeat.com >>

Schlagwörter:

NEWS & MARKETS

19. Okt 2017

Kleineres Car2Go-Geschäftsgebiet in Stuttgart


In der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg werden zu Anfang November einige Stadtteile aus dem Geschäftsgebiet entfernt und für Böblingen, Esslingen, Sindelfingen sowie Gerlingen „Drop Off-Fees“ zum dortigen Beenden der Miete in Höhe von 1,90 Euro eingeführt. An diesen Standorten sei die Miethäufigkeit für das Free-Floating-Prinzip schlicht nicht hoch genug, betont Daimler.
auto-medienportal.net >>

Schlagwörter:

NEWS & MARKETS

12. Okt 2017

Deutsche Bahn stellt mit „ioki“ Service für On-Demand-Mobilität vor


ioki-dbMit der Marke „ioki“ will die Bahn On-Demand-Mobilität und autonomes Fahren in den öffentlichen Verkehr bringen. ioki soll dabei als Komplettdienstleister für neue Mobilitätsformen fungieren. Ein 40-köpfiges Team aus IT- und Verkehrsexperten, Entwicklern und Produktdesignern soll für Städte, Kommunen und Verkehrsunternehmen den Bedarf analysieren, behördliche Genehmigungsprozesse begleiten und von passgenauen Fahrzeug- und Routenkonzepten bis hin zu digitalen Plattformen anbieten.
faz.net >>; t3n.de >>

 

– Textanzeige –
HDTHDT-Intensivseminar „Fahrdynamikregelung und Fahrsicherheitssysteme“: Entwickler von Fahrzeugtechnik, Fahrwerken und mechatronischen Systemen lernen im HDT-Intensivseminar vom 21.-23.11.2017 in Essen die Fahrsicherheitssysteme ABS, ASR und ESP detailliert kennen. Weitere Themen sind Fahrerassistenzfunktionen und Fahrdynamikregelsysteme wie Brake-by-wire, Steer-by-wire und Torque Vectoring. www.hdt.de

Schlagwörter:

NEWS & MARKETS

12. Okt 2017

Mehr Digitales bei Zulieferer ASAP


Der Technikmanager und bisherige Leiter der Antriebssparte bei EDAG, Martin Ott, wird künftig die gesamte Technologieentwicklung des Zulieferers ASAP managen. Zusammen mit dem CEO will er dabei insbesondere die Themen autonomes Fahren und Connected Car in den Fokus stellen.
vogel.de >>

Schlagwörter:

NEWS & MARKETS

12. Okt 2017

Mazda startet Carsharing für Firmen


Die Japaner haben zusammen mit dem Mobilitätsdienstleister CCUnirent zunächst an zwei Standorten in Köln und Hürth ein stationsabhängiges Carsharing für Firmenkunden ins Rollen gebracht. Dort können Hotelbesucher oder Mitarbeiter jeweils neun Modelle ordern, die Anmeldung und die Buchung erfolgen komplett digital per App.
elektroniknet.de >>

Schlagwörter: , ,

NEWS & MARKETS

12. Okt 2017

Waymo wirbt mit Kampagne für Selbstfahrtechnik


Zusammen mit mehreren Vereinen startet die Alphabet-Tochter in Arizona eine große Radio- und Digitalkampagne zur Akzeptanzsteigerung in der Bevölkerung für das autonome Fahren. Dabei stellt Waymo insbesondere die Vorteile etwa für blinde Menschen oder gegenüber etwaigen Unfällen durch Alkohol am Steuer heraus und arbeitet dafür mit entsprechenden Initiativen zusammen.
venturebeat.com >>

Schlagwörter:

NEWS & MARKETS

12. Okt 2017

Ridesharing-Plattform startet autonomen Mobilitätsdienst


Der US-Plattformanbieter für Car- und Ridesharing Ridecell hat den Selbstfahrtechnik-Entwickler Auro übernommen und ihn in eine eigene Division integriert. Zusammen mit dem neuen Team hat die Firma nun den wohl ersten All-inclusive-Dienst für einen autonomes On-Demand-Fahrservice auf Privatgeländen auf den Markt gebracht. In der ersten Finanzierungsrunde (Serie A) hatte sich BMW mit einem Investment bei RideCell engagiert.
prnewswire.com >>

Schlagwörter: , ,

NEWS & MARKETS

12. Okt 2017

Magna steigt bei BMW-Intel-Mobileye-Allianz ein


Der österreichische Zulieferer wird der neue Partner der Allianz zur Entwicklung einer Plattform fürs autonome Fahren. Magna will diesbezüglich seine Expertise im Bereich Domain-Controller und Sensortechnologie einbringen sowie bei der Industrialisierung der entwickelten Plattform helfen.
automobilwoche.de >>

Schlagwörter: , , ,

NEWS & MARKETS

09. Okt 2017

Statusabfrage: Was geht bei MOIA?


leonhard-v-harrach-foto.610-380

Als Head of Strategy & Investment ist Leonhard von Harrach für die Volkswagen-Tochter MOIA unterwegs. Im Vorfeld der #DIGITAL/MOBILITY wollten wir von Herrn von Harrach u.a. wissen, warum sich MOIA für den ersten Service-Test die Stadt Hannover ausgesucht hat, was die Berliner Tochter anders macht als der Konzern in Wolfsburg und wie MOIA mit Startups zusammenarbeitet.

Der öffentliche Test in Hannover ist vermutlich das aktuellste Projekt, das in Kürze anläuft? Wonach wurde die Stadt ausgesucht?

Leonhard v. Harrach: Hannover ist für uns zwar primär Konzeptvalidierung und operativer Test, aber letztlich auch der erste sichtbare Auftritt von MOIA in der Öffentlichkeit. Das soll natürlich sitzen und wir brauchen extrem kurze Wege in alle Richtungen. Hannover hat für einen Test die richtige Größe, nicht zu klein und nicht zu groß. Durch die enge und offene Zusammenarbeit mit der Stadt Hannover, den Werksstandort der VW Nutzfahrzeuge – unseres Fahrzeugpartners im Konzern – und nicht zuletzt die räumliche Nähe zu unseren Büros in Berlin und Hamburg haben wir hier optimale Bedingungen für einen erfolgreichen Test.

Ole Harms sprach in einem Interview mal von Gesprächen mit bis zu 200 Städten u. Gemeinden – gibt es schon Ergebnisse? Und wenn ja, welche?

Leonhard v. Harrach: Wir sprechen in der Tat mit einer Vielzahl von Städten. Diese sind letztlich die wichtigsten Partner, wenn es darum geht, das Leben in den Städten zu verbessern. Es gibt sehr konkretes Interesse an unserem on-demand shuttle im In- und Ausland und wir sind daher zuversichtlich, schnell skalieren zu können. Aber zunächst einmal müssen wir uns im Realbetrieb beweisen – in Hannover und dann in Hamburg. Erst wenn das gut läuft, können wir den weiteren roll-out konkretisieren.

Was läuft anders bei MOIA als bei Volkswagen?

Leonhard v. Harrach: MOIA stellt sich dem Wettbewerb in einer Branche, die extrem schnelle Entscheidungen und mutiges Handeln erfordert. MOIA ist daher sehr eigenständig insbesondere bei der Auswahl von Partnern, Technologien und der Entwicklung eigener Prozesse. Dazu haben wir volle Rückendeckung im Konzern. Das spiegelt sich in die einzelnen Teams, die sehr eigenständig arbeiten und entscheiden. Wir haben ein einzigartiges Team von fachlichen Experten mit unterschiedlichstem unternehmerischen Background zusammen getrommelt.

Uber, Lyft u.a. testen oft, während sie schon Business machen? Warum kann sich MOIA Zeit für einen längeren Test, wie in Hannover, nehmen?

Leonhard v. Harrach: Jedes erfolgreiche Startup dieser Welt hat mit einem MVP klein angefangen – das ist für uns Hannover. Von hier aus werden wir uns fortlaufend verbessern und entwickeln. Das müssen wir auch, denn die nächste Etappe wird mit Hamburg schon vielfach komplexer sein, da hier zum Beispiel ein eigens entwickeltes Fahrzeug mit elektrischem Antrieb in an den Start gehen wird. Das hat auch uber noch nirgendwo versucht…

MOIA soll selbst mit Startups zusammenarbeiten – welche sind das? Wie werden die Partner ausgewählt?

Leonhard v. Harrach: In allen wichtigen Themen überlegen wir, wie weit wir das als Kernkompetenz entwickeln oder uns durch Partner verstärken. Sofern wir eine Möglichkeit sehen, uns durch Übernahmen zu beschleunigen, dann machen wir das. Dazu müssen die Themen, Kompetenzen und Teams perfekt passen. Ob Startup oder nicht ist dabei zweitrangig. Die Möglichkeit, schon im ersten Jahr unseres Bestehens in Hannover zu starten hatten wir durch die Übernahme des finnischen Startups „Split“, die vor einigen Jahren das on-demand pooling erfunden haben. Im operativen Betrieb greifen wir teilweise auf externe Dienstleister zurück. Aber wir schauen natürlich sehr intensiv, wer zu uns passt und führen hier viele Gespräche.

.
cms-teaser-anzeige-var01#DIGITAL/MOBILITY 2017: Die Wirtschaftskanzlei CMS Hasche Sigle und intellicar.de sind wieder Gastgeber der Konferenz #DIGITAL/MOBILITY. Die Rahmenbedingungen für das autonome Fahren, die Mobilität der Zukunft und Investitionschancen stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Ausgabe. Auf der Bühne begrüßen wir Leonhard von Harrach und weiter spannende Redner von Coup, Deutsche Bahn, BMVi und dem High-Tech Gründerfonds. cms.law